Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut

Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut

Vor einiger Zeit (ja, vor Corona ;-)) habe ich mal einen Kochkurs mit dem Thema Pfälzer Tapas gegeben.

Es gibt tatsächlich einige Kochbücher zu dem Thema, allerdings fand ich bisher, dass mich da keines so überzeugen konnte. Und nach einer kleinen (nicht repräsentativen ;-)) Umfrage stellte sich heraus, dass es doch reges Interesse an einem solchen Thema gäbe. Mal davon abgesehen, dass ich als Pälzer Mädsche mit entsprechendem (nicht nur dialektgeprägtem) Backround durchaus einige Pfälzer Leckereien in petto habe. Rezepte, die schon meine Uroma genau so gemacht hat. Für die geliebten Dampfnudeln war in einem kurzen Kochkurs natürlich nicht genug Zeit. Wobei – gibt es da zufällig Interesse? Schon viel zu lange habe ich nicht mehr mit anderen Kochbegeisterten in der Küche gestanden.

Das kulinarische Line-up habe ich damals hier verraten. Besonders die Saumagen-Tapas mit Radieschen-Schnittlauch-Dressing, die Blutwurst-Tapas mit Apfel-Ingwer-Chutney auf Röstbrot und die Abblkischlscher gibt es hier sehr häufig. Bis auf eines habe ich mittlerweile auch alle Rezepte dazu hier im Blog festgehalten.

Ganz unscheinbar las sich das heute veröffentlichte Rezept. Und dabei haben die Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut mittlerweile zahlreiche Menschen (nicht nur im Kochkurs) in Sachen Sauerkraut bekehrt. Denn die Idee mit dem karamellsierten Sauerkraut stammt eigentlich aus dem Elsaß und schmeckt einfach himmlisch. Das Karamellisieren des fermentierten Kohls braucht einige Zeit und gelegentlich denkt man sich am Herd, dass sich ja gar nix tut, aber dann kommt es irgendwann. Und ich sage dir: Jede Sekunde des Wartens isses wert.

Das karamellsierte Sauerkraut kommt dann in kleine, superknusprige Filoteigschälchen und wird mit einem Hauch Crème fraîche und etwas frischer Petersilie getoppt. Sieht nicht so spannend aus, aber schmeckt einfach göttlich.

Mein Mann, erklärter Sauerkrauthasser (und das obwohl Pfälzer…) hat mir ausdrücklich erlaubt zu schreiben, dass er Sauerkraut auf den Tod nicht ausstehen kann. Aber das karamellisierte Zeugs ständig essen könnte. Das schmeckt nämlich auch überall wo man sonst zum klassischen Sauerkraut greift. Und nicht irritieren lassen: Ja, da wird karamellisiert und das geschieht durch die Zugabe von Zucker, aber Salz und die Säure des Sauerkrauts sorgen für den pikanten Touch.

Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut

Diese Häppchen lieben wir sehr. Nicht nur an einem weinseligen Abend. Und genau deshalb dürfen sie heute endlich veröffentlicht werden im Rahmen einer neuen Runde “Saisonal schmeckts besser” in der Winteredition 2022! Denn jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt für Kohl, Kraut und Co. Schaut unbedingt auch bei den anderen Blogs vorbei, da gibt es nämlich auch tolle Leckereien. Und im Anschluss natürlich mein Rezept für Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut.

Möhreneck veganer Flammkuchen mit Rosenkohl und Feta-Bröseln
Brotwein Caldo Verde – Portugiesische Suppe mit Kohl
Obers trifft Sahne Winterliche Minestrone
Münchner Küche Saftiger Maronenkuchen
Lebkuchennest Hirserisotto mit karamellisiertem Lauch
Feed me up before you go-go Orzo-Risotto mit Kürbis und geröstetem Parmesan-Rosenkohl
Ina Is(s)tSchwarzwurzelsuppe mit Belugalinsen und Lachs
S-Küche Steckrübeneintopf vegetarisch – saulecker ganz ohne Fleisch
Jankes Seelenschmaus Schwarzwurzel-Curry
Langsam kocht besser Lauch-Quiche mit & ohne Speck
Küchenlatein Orientalischer Steckrüben-Eintopf mit Kichererbsen
Dinner um Acht Käseknöpfle mit Sauerkraut, frischem Meerrettich und Shiitake
thecookingknitter Nudeln mit Lauch und Bacon
Volkermampft Winterliche Maronencremesuppe – einfach und lecker
Küchenliebelei Baozi mit Wirsing

Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut

Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut

Zutaten für ca. 20-25 Häppchen:

2 Packungen Filo- oder Yufkateig
100 g Butter zum Bestreichen
500 g frisches, rohes Sauerkraut (z.B. beim Metzger erhältlich)
60 g Zucker
Salz

zum Servieren:
100 g Crème Fraîche
etwas frische, gehackte Petersilie

Zubereitung:

Den Ofen auf 175 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Butter in einem Töpfchen zerlassen.Die einzelnen Lagen Filoteig vorsichtig nebeneinander auslegen und dann sofort sorgfältig mit Butter bepinseln. Der Filoteig darf nicht zu lange an der Luft bleiben, da er leicht austrocknet. Drei Filoteig-Lagen übereinander legen und kleine Quadrate à 7 cm ausschneiden. Diese Quadrate mit der Butterseite nach unten in kleine (metallene) Minimuffinförmchen setzen und vorsichtig hineindrücken.

Die noch leeren Filoteigschälchen in ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Noch lauwarm behutsam aus den Förmchen lösen und beiseite stellen. Die Schälchen lassen sich nur schwer im erkalteten Zustand herausnehmen, da die Butter wieder fest wird. Die kleinen Schälchen lassen sich aber super auch schon einige Stunden vor dem Genuss vorbacken. Allerdings schmecken sie dann leicht lauwarm (nochmals kurz im Ofen angewärmt) am allerbesten.

Derweil das frische Sauerkraut in ein Sieb geben und kräftig (!) ausdrücken. Das Kraut nun in eine Pfanne geben und mit dem Zucker bestreuen. Bei mittlerer Hitze nun das Sauerkraut unter rühren langsam goldbraun in ca. 15 Minuten karamellisieren lassen. Eine Prise Salz zugeben. Immer wieder mal schluckweise etwas warmes Wasser zugeben, sodass das Ganze nicht austrocknet.

Das fertige Sauerkraut warmhalten und erst kurz vor dem Servieren in die vorgebackenen Knusperschälchen geben. Obenauf jeweils einen kleinen Tupfen Crème fraîche und etwas gehackte, frische Petersilie geben. Am besten noch lauwarm servieren.

Anmerkung: Das karamellisierte Sauerkraut passt auch super zu allem Möglichem aus der deftigen Ecke der Pfälzer Küche aka Leberknödel, Bratwurst, Saumagen und Co.

Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut

Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut

Knusperhäppchen mit karamellisiertem Sauerkraut

11 Kommentare

  1. Mich musst du nicht bekehren, ich liebe Sauerkraut und fermentiere gerade wieder die Reste eines “kleinen” Dithmarscher Weißkohl. Ich liebe Sauerkraut. Deine hübschen Häppchen sehen zum Anbeißen aus.

  2. Ich bin auch so ein Sauerkraut (ach, alles fermentierte!)-Skeptiker. Wenn dein Mann sagt, das schmeckt, dann muss ich das wohl mal probieren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.