Saftiger Polentakuchen ohne Mehl mit Waldheidelbeeren

Saftiger Polentakuchen ohne Mehl mit Waldheidelbeeren

Wer hier schon länger liest, weiß, dass ich nie “einfach nur” ein Rezept veröffentliche. Es gibt immer auch eine kleine Geschichte dazu. Manchmal privater, manchmal ein wenig lustig oder nachdenklich, aber tatsächlich gibt es zu allen zubereiteten Speisen etwas zu sagen.

Das Allerbeste am eigenen Foodblog ist, dass man da völlig freie Hand hat. Wie “hochtrabend” oder lässig man eben schreiben will. Ob es nur ums Veröffentlichen der Rezepte geht oder eben um mehr. Normalerweise mischt sich Herr W., mein Mann, nie bei mir ein in die Textgestaltung. Im kulinarischen Bereich schon häufiger (jedoch im positiven Sinne, da er hervorragend kochen kann).

Heute gibts eine Ausnahme. Schon während der Zubereitung dieses unverschämt saftigen, leckeren Polentakuchens (was sich jedoch erst bei Verkostung herausstellte…), kam Herr W. nicht aus dem Lachen heraus und hatte sogar mehrere Vorschläge für den heutigen Artikel. Da ich nur noch lachen musste, werde ich auch euch dran teilhaben lassen:

“Eva, hast du dir überlegt, dass du dein Rezept “vereinheitlichen” willst im Bereich der Zubereitungszeiten? 90 Minuten für das mühselige Sammeln der Beeren (Anm. d. Redaktion: Wer schonmal selbst Waldheidelbeeren gepflückt hat mit den bloßen Händen, weiß, wovon ich spreche…), 90 Minuten für das zen-artige Belegen des Kuchens, 90 Minuten Backzeit? Super Idee! Da kommt dann auch keiner durcheinander.”

Einen gewissen Sarkasmus konnte ich irgendwie heraushören. So hatte ich nämlich unsere gemütliche, kleine Wanderung mit Baby jäh unterbrochen, als das Adlerauge vollbesetzte Heidelbeersträucher ausmachte und der Kindsvater in meiner Pflückzeit den Nachwuchs am Wegesrand bei Laune halten musste.
Saftiger Polentakuchen ohne Mehl mit Waldheidelbeeren

Aber der Mann ist ja Kummer gewohnt – vermutlich hat er einfach auf ein leckeres Endergebnis gehofft.

Saftiger Polentakuchen ohne Mehl mit Waldheidelbeeren
Saftiger Polentakuchen ohne Mehl mit Waldheidelbeeren

Alternativ hätte ich heute auch mit einer Überleitung im anderen Sinne laut Herrn W. starten können: “Schatz, hast du dir dieses abgezirkelte Belegen des Kuchens bei deiner Mama abgeschaut, die die Kartoffelwürfel mit dem Lineal abmisst, dass sie auch ja gleich groß werden?”

Hat man da Worte! Die scheinbar familiär veranlagte Liebe zur Einheitlichkeit und Symmetrie aufs Korn zu nehmen?!

Egal oder wie auch immer. Auf der Website von lecker.de bin ich auf ein Polentagrießkuchenrezept gestoßen, das mir als Vorlage für diese gebackene Herrlichkeit mit selbstgesammelten Waldheidelbeeren gedient hat. Dringende Nachbackempfehlung! Der Polentakuchen wirkt vielleicht schlicht, besticht aber mit einer tollen Saftigkeit und die Waldheidelbeeren kommen einfach gut zur Geltung.

Ein extragroßes Kuchenstück und ganz viel Liebe schicke ich übrigens zu meiner Lieblings-Zorra, die gerade jetzt 17 Jahre Bloggeburtstag feiert! 17! Hat man da noch Worte?! Nee, nicht wirklich. In vielen Beiträgen hier in meinem Blog war sie hier schon Ideengeberin, Muse, Motivator oder auch einfach nur eine wirklich sympathische Bloggerin, die schon verdammt viele Jahre tolle Rezepte veröffentlicht. Happy Blogbirthday, liebste Zorra! Und dass du noch viele Menschen weiterhin so inspirierst. Ehrlich gesagt wäre mir auch dringend danach mit dir (endlich mal wieder!) persönlich anzustoßen. Und jetzt husch, mal rüber zu ihr – sie sammelt nämlich nicht nur sensationelle Kuchen- und Tortenrezepte zu ihrem großen Feiertag, sondern es gibt auch noch was Fettes zu gewinnen (natürlich nur wer brav einen Kuchen zum Buffet mitbringt ;-))!

Saftiger Polentakuchen ohne Mehl mit Waldheidelbeeren

Saftiger Polentakuchen ohne Mehl mit Waldheidelbeeren

Zutaten für eine klassische Springform:

800 ml Milch
175 g Polenta (Instant)
4 Eier
100 g Zucker
1 Prise Salz
1 Zitrone (unbehandelte Schale)
250 g Waldheidelbeeren (gewaschen und verlesen)

Zubereitung:

Die Milch aufkochen und anschließend die Polenta einrieseln lassen. Unter permanentem Rühren ca. zwei Minuten kochen lassen. Vom Herd nehmen und in eine hitzebeständige Schüssel geben. Immer mal wieder umrühren und etwas abkühlen bzw. ziehen lassen.

Die Eier trennen und das gesamte Eiweiß mit dem Salz steifschlagen. Den Zucker währenddessen einrieseln lassen bis das Eiweiß komplett steifgeschlagen ist. Die Schale der gesamten Zitrone abreiben und zur Polenta geben. Die Zitrone auspressen – es werden drei Eßlöffel Saft benötigt. Den Saft sowie die Eigelbe ebenfalls zur Polenta geben und einrühren. Den Eischnee unter die abgekühlte Polenta heben. Hier nur solange unterheben wie nötig.

Den Ofen auf 175 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Polentamasse in eine mit Backpapier ausgekleidete Springform füllen und glattstreichen. Die Waldheidelbeeren nun auf dem Polentakuchen verteilen und den Kuchen ca. 45-50 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Wer möchte, kann den Kuchen nach dem Backen noch mit Puderzucker bestäuben. Uns schmeckt er am allerbesten noch lauwarm :-).

Guten Appetit!

Saftiger Polentakuchen ohne Mehl mit Waldheidelbeeren

Saftiger Polentakuchen ohne Mehl mit Waldheidelbeeren

Geburtstags-Blog-Event CLXXVIII - «Reasons to Celebrate» in Kooperation mit Kenwood (Einsendeschluss 15. September 2021)

3 Kommentare

  1. Hallo,
    dieser Kuchen sieht unglaublich lecker aus. Und diese graphische Muster, ein Unikat! Tolle Idee 🙂
    Liebe Grüße
    Edyta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.