Grapefruit-Torte mit Mandelbiskuit und Grapefruit-Gin-Sirup

Grapefruittorte

Ich habe eine Torte gebacken!

Okay, bitte feiert mich. Denn manchmal verlangt das Leben nach tollen Torten für tolle Menschen. Und da es solche Torten niemals zu kaufen gibt, muss ich manchmal selber ran. Aber ich werde besser. Na gut, meine Torten werden immer ein bisschen, ja, rustikal aussehen. Aber das soll so.

Im nächsten Leben forme ich dann kunstvoll Blüten aus Zuckerpaste und Co. Aber bis dahin finde ich meine Kreationen authentischer :-D.
Für solche Fondanthasser wie mich gibt es aber einen tollen Trend, der sich naked cake schimpft. Da ist der Name Programm und man muss die Torte nicht verpacken und darf also ruhig die Füllung und die Böden außen sehen. Ich mag diese Art mit wenig Schnörkel aber auch sonst gern.

Grapefruittorte

Aber zurück zu meinen Tortenambitionen. Ein sehr lieber Freund von uns hatte Geburtstag und wir wollten ihn mit einer Torte überraschen. Natürlich sollte das keine kleine, rosa Mädchentorte werden. Klare Sache. Eher was für echte Kerle. Mit Gin. Herber Grapefruit und mit ohne Chichi. Eine Grapefruit-Torte!

Die Torte kam erfreulicherweise richtig gut an und war so schnell weggeputzt – ich konnte es nicht fassen. Auch wenn es optisch vielleicht so wirkt: Die Grapefruit-Torte ist keine zuckersüßklebrige Angelegenheit, sondern hat eine ausgewogene Süße, Bitternoten durch Gin und fruchtige Frische durch die Grapefruit.

Da ich immer ein völlig durchdachtes Zeitmanagement insbesondere im routinierten Tortenbacken habe (jetzt ist der Moment, wo alle ob meiner Ironie herzhaft lachen sollten), hatte die Torte natürlich keine Zeit mehr durchzukühlen und fest zu werden. Das wäre sicherlich kein Problem gewesen, wenn wir nicht rasant im Auto hätten fahren müssen. Mit Torte versteht sich.

So wurde es die schönste, schiefe Torte, die das Geburtstagskind je gesehen hat. Gottlob hab ich sie vorher abgelichtet, aber da hätt ich wohl einfach was vom Tortentrend topsy turvy erzählt. Gibt ja immer ne Ausrede!

Hier also meine Grapefruit-Torte mit dringender Nachbackempfehlung!

Grapefruittorte
Grapefruit-Torte mit Mandelbiskuit und Grapefruit-Gin-Sirup

Zutaten für eine Torte in einer Springform mit 18 cm Durchmesser:

Für die Mandelbiskuitböden (ergibt zwei Böden, die jeweils halbiert werden):
(das Original-Rezept für den Boden stammt von der zauberhaften Malu)
6 Eier Größe M
200 g Zucker
240 g gemahlene Mandeln (nicht blanchiert)
40 g Speisestärke
60 g Weizenmehl
1/2 TL Backpulver
1 unbehandelte Zitrone
etwas Butter zum Fetten der Form

Für den Grapefruit-Gin-Sirup:
150 ml frisch gepresster Grapefruitsaft (ca. 2 Grapefruits)
150 ml Gin
100 g Zucker

Für die Grapefruit-Quark-Sahne-Füllung:
(nach dem Rezeptvorbild für Zitronencreme von der lieben Claudia von Ofenkieker)
Achtung, es wird nur die Hälfte der Masse benötigt! Ich habe diese Menge vorbereitet und noch für ein Dessert verwendet!
2 unbehandelte Grapefruits (falls die nicht zu bekommen sind, auf Orangen ausweichen)
150 ml + 5 EL Grapefruitsaft (aus den eben genannten Grapefruits)
9 g Gelatine-Pulver (1 Päckchen)
400 ml Sahne
750 g Quark
100 g Zucker

Für die Deko:
ein paar gedörrte Grapefruitscheiben (ein Geschenk von der lieben Zorra, die diese mit dem Dörrautomaten selbst hergestellt hat)

Grapefruittorte

Zubereitung:

Zunächst den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die Springform (wer nur eine besitzt einfach nacheinander backen) mit Backpapier am Boden auslegen, den Ring darauf legen und schließen. Die innenliegenden Ränder gründlich einfetten.

Die Eier trennen. Das Eiweiß mit dem Salz zu Eischnee schlagen. Währenddessen den Zucker einrieseln lassen. Das Eigelb behutsam unterheben. Die Speisestärke, das Melh und das Backpulver über die Eiermasse sieben. Die Schale der Zitrone dünn abreiben. Die gemahlenen Mandeln und die abgeriebene Zitronenschale unterheben und den Teig halbiert uaf die beiden Formen verteilen.

Die Böden im vorgeheizten Ofen ca. 20-25 Minuten backen auf mittlerer Schiene. Hierbei die Stäbchenprobe machen. Sobald der Teig durchgebacken ist, die Böden herausnehmen und vollständig auskühlen lassen. Die abgekühlten Mandel-Biskuitböden jeweils einmal quer in der Mitte durchschneiden.

Für die Grapefruitfüllung die Schale von zwei unbehandelten Grapefruits möglichst dünn abreiben. Anschließend die Grapefruits auspressen und den Saft auffangen. Die Sahne mit dem Zucker steifschlagen. Den Quark mit 150 ml Grapefruitsaft und der abgeriebenen Schale glattrühren. 5 EL Grapefruitsaft mit der gemahlenen Gelatine verührren und nach Packungsanweisung quellen lassen. Die gequollene Gelatine nun in einem Töpfchen kurz erwärmen, sodass sie sich verflüssigt. Nun vom Herd ziehen und einige Löffel des Quarks zugeben und unterrühren. Dann die angeglichene Gelatinemasse insgesamt aus dem Töpfchen insgesamt zur Quarkmasse geben und gründlich verrühren. Die steifgeschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Bis zur weiteren Verwendung abgedeckt kalt stellen, sodass die Gelatine etwas Zeit hat anzuziehen.

Für den Grapefruit-Gin-Sirup alle Zutaten in einen Topf geben und kräftig aufkochen, sodass ein Sirup entsteht. Die Flüssigkeit sollte nur so lange kochen bis sie auf ca. die Hälfte reduziert ist und eine sirupartige Konsistenz hat. Hier immer ein Auge auf den Topf haben, da das Ganze schnell bei großer Hitze ein Eigenleben entwickeln kann.

Mit dem abgekühlten Sirup nun sämtliche Bodenhälften tränken. Nun mit insgesamt der Hälfte der vorbereiteten Creme die Böden mithilfe einer Palette bestreichen, sodass auf jedem Boden ca. 1,5-2 cm Creme ist. Die Böden nun vorsichtig aufeinander stapeln. Die Torte sollte auch oben glatt mit Creme eingestrichen sein. Sollte etwas Creme an den Seiten herausquellen, kann man diese entweder abnehmen oder rundherum mit dem Spatel verstreichen.

Die Torte nun für mindestens 1,5 h in den Kühlschrank stellen, sodass sie fester und stabiler werden kann. vor dem Servieren mit den gedörrten Grapefruitscheiben garnieren.

Anmerkung: Die Böden können prima auch zwei bis drei Tage zuvor hergestellt werden. Gut verschlossen aufbewahrt, können sie dann getränkt und gestapelt werden. Ebenfalls kann die Creme bereits am Tag zuvor zubereitet werden.

4 Kommentare

  1. Wow, eine Prachtstorte. Ich bin da ganz bei dir mit dem Tortenbacken und Deko. 😉 Noch was wegen den Grapefruits, der Reiner war’s. Nicht ich. 😉

    • Hihi… vielen Dank, Zorra! In solchen Dingen sind wir echt Schwestern im Geiste. Wenn ich wirklich mal anfangen sollte, Blüten zu formen, schüttele mich bitte freundlicherweise! Oha, da hab ich dich ja direkt mit fremden Federn geschmückt. Dann hier an dieser Stelle: Danke Reiner! Nur mit dir kam es zu genau dieser Torte. Aber ohne dich Zorra, wär ich ja vielleicht gar nicht auf die Ambiente und dich besuchen gekommen ;-).
      Liebe Grüße,
      Eva

  2. Mhhh das hört sich ja köstlich an und sieht so hübsch aus….Super Idee einmal mit Gin zu backen. Das probiere ich gern einmal aus

    Liebe Grüße
    Anett

    • Hallo liebe Anett,
      dankeschön :-). Ja, ich habe auch gelernt, dass man Gin nicht nur ganz gut trinken kann ;-).
      Ich bin gespannt auf deine Tests!
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.