Gebranntes Mandeleis

Gebranntes Mandeleis

So, ihr Lieben! Gefühlt völlig unvorbereitet bin ich dieses Jahr in den Advent geschlittert. Einen Tag vorm 1. Advent habe ich erst an den Adventskranz gedacht. Unfassbar! Dabei bin ich sooo ein Weihnachtsfan.

Aber ich hole ganz klar auf! Denn heute ist es mir eine ungemeine Ehre das 2. Türchen bei DEM kulinarischen Adventskalender von Zorra und ihrem Foodblog Kochtopf befüllen zu dürfen. Bereits in den vergangenen Jahren wurde mir diese Freude zuteil. Und jedes Mal überlege ich mir ein besonders feines, festliches Rezept!

Kulinarischer Adventskalender

Wer möchte, darf sich gerne mal durch meine früheren Türchen bei Zorra klicken: Mandarinen-Vanille-Sirup, Dessert rund um die Mispel, Wildwutz-Burger mit Pulled Wildschwein und herzhafte, pochierte Birne im Quinoamantel.

Zunächst aber noch ein Wort zu diesem Adventskalender – wer ihn noch nicht kennt, sollte unbedingt rüberklicken! Nicht nur, dass alle teilnehmenden Blogger wirklich jedes Jahr aufs neue Knallerrezepte raushauen, es gibt darüber hinaus auch phänomenale Preise zu gewinnen. Ehrlich gesagt, klicke ich mich auch gerne selbst zur kulinarischen Festtagsinspiration durch die Türchen aus vergangenen Jahren.

Kulinarischer Adventskalender

Aber nun endlich zu meinem Rezept: Ich habe mir ein extrem süchtigmachendes Eisrezept ausgedacht. Alle Menschen, die keine gebrannten Mandeln mögen, müssen jetzt leider wegklicken, denn dieses Eis schmeckt genau danach. Gebranntes Mandeleis ist wirklich DAS Eis überhaupt für mich. Denn ich liebe gebrannte Mandeln! Und als ich es aus dem Gefrierfach geholt und gekostet habe, war mir klar, dass das mein neues Lieblingseis ist.

Gebranntes Mandeleis

Gebranntes Mandeleis

Das Tolle: Durch einen wirklich kleinen Schuss Amaretto ist das Eis zwar fest genug, aber doch auch noch Tage später cremig in der Konsistenz! Der Oberknaller – nicht nur für die Festtage. Ich befürchte, dass ich dieses Eis auch noch in Nullkommanix wegschlecken würde, wenn draußen 30 Grad wären…

Was ich auch ganz hilfreich finde: Das Eis kommt ohne Ei aus. Nicht, dass mir das etwas ausmachen würde, aber manchmal, wenn andere mitessen und aus dem einen oder anderen Grund darauf verzichten (müssen), ist das gar nicht so unpraktisch. Falls Kinder/Schwangere/Alkoholabstinente mitessen, kann auf den Schluck Amaretto auch verzichtet werden – der ist auch für den Geschmack zwar nice to have, aber nicht kriegsentscheidend.

Für mich sind gebrannte Mandeln schon für sich genommen eine Köstlichkeit. Als kleines Mädchen bin ich mit meinen Eltern und meiner kleinen Schwester natürlich auch auf den Weihnachtsmarkt gegangen. Wir durften in so einer kleinen Mini-Eisenbahn sitzen, die quer über den Bahnhofsvorplatz gefahren ist, überall glitzerten die Lichter und mein Highlight jedes Mal: Eine Tüte frisch gebrannter Mandeln. Alleine, wenn ich schon vor dem Ständchen beim Kaufen gestanden und den Duft in der Nase hatte. Es war immer etwas ganz Besonderes. Und noch heute: Jedes Mal, wenn ich auf einem Weihnachtsmarkt bin, muss ein Tütchen mit.

Gebranntes Mandeleis

Meine Familie hatte aber auch noch eine weitere wunderbare Tradition: Sobald die Vorweihnachtszeit begonnen hat, haben wir vier uns einen Sport daraus gemacht, beleuchtete Christbäume zu zählen. Jeder hatte eine imaginäre Liste, welche Bäume er den zuerst erspäht hätte. Die gingen dann auf sein „Konto“. Egal, wo wir unterwegs waren, kam dann häufig im Auto auf den hinteren Rängen: „Das ist meiner!“. Und wir Kinder haben uns immer so sehr gefreut, wie viele Bäumchen mit Lichtern zu entdecken waren. Ein richtiger Sieger bei der Zählung wurde eigentlich gar nicht ermittelt, aber wenn einer von uns ein ganzes Rudel Christbäume ausgemacht hatte, war der Jubel groß!

Jetzt nehmt euch eine große Portion Eiscreme, kuschelt euch auf eure Couch und schwelgt vielleicht auch in der einen oder anderen Weihnachtserinnerung! Ich wünsche euch eine traumhafte Adventszeit!

Gebranntes Mandeleis
Gebranntes Mandeleis

Gebranntes Mandeleis

Rezept für ca. 4-6 Portionen Eiscreme:
100 g gebrannte Mandeln (Rezept siehe unten)
200 g Sahne
200 g Vollmilch
50 g Mandelmus (braun)
50 g Vanillezucker selbstgemacht
2 cl Amaretto

Rezept für 200 g gebrannte Mandeln (benötigt werden für das Eis nur die Hälfte, aber man will ja vielleicht auch welche essen ;-):
100 ml Wasser
200 g Vanillezucker (selbstgemacht, alternativ: normaler Zucker)
200 g ungeschälte Mandelkerne

Zubereitung:

Zunächst die gebrannten Mandeln vorbereiten (sofern man keine gekauften zur Hand hat): Hierzu das Wasser mit dem Zucker in eine beschichtete Pfanne geben und einmal aufkochen. Die Mandeln hineingeben und bei starker Hitze alles so lange kochen lassen bis das Wasser verdunstet ist. Wichtig bei gebrannten Mandeln: Immer und stetig rühren und dabeibleiben!

Irgendwann kommt ein Punkt, wo das Ganze auch ausflockt und es eher so aussieht, dass der Zucker kristallisiert. Nicht irritieren lassen und einfach weitermachen! Das wird wieder. Irgendwann löst sich das alles in Wohlgefallen und Karamell auf. Die Hitze dann ein wenig reduzieren, sodass es nicht so schnell anbrennen kann.

Nach geraumer Zeit und fleißigem Rühren sind alle Mandeln mit einer feinen goldbraunen Zuckerkruste umhüllt. Diese dann auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und vollständig auskühlen lassen.

Sind die gebrannten Mandeln abgekühlt, diese in einem kleinen Multizerkleinerer oder Mixer nicht zu grob vermahlen. Drei Eßlöffel dieser gemahlenen Mandeln für die Dekoration und zum Servieren beiseite nehmen.

Sahne, Milch, Mandelmus und Vanillezucker in ein Gefäß geben und mit dem Schneebesen sorgfältig verrühren. Gerade Mandelmus neigt manchmal dazu etwas klumpig zu sein. Diese Masse in die Eismaschine füllen und ca. eine Stunde gefrieren lassen. Kurz vor Ende der Gefrierzeit den Amaretto zugeben. Zwei Minuten später die gehackten Mandeln hineinrieseln lassen.

Die Eismasse aus der Eismaschine nehmen, in ein geeignetes Behältnis füllen und noch mindestens 4 Stunden im Eisfach nachgefrieren lassen.

Das gebrannte Mandeleis ist sofort beim Herausnehmen (dank des Amaretto) mit einem Eisportionierer formbar! Etwas von den gemahlenen, gebrannten Mandeln über jede Portion streuen und genießen!

Tipp: Dieses Eis ist schon für sich einfach himmlisch. Wer dennoch etwas „dazu“ möchte, der ist mit etwas geschlagener Sahne, heißen Kirschen/Himbeeren oder auch etwas Apfelkompott auf der richtigen Seite. Das Eis lässt sich auch, statt in einen langweiligen Behälter in Muffinförmchen aus Silikon einfrieren und somit sogar in eine andere gewünschte Form bringen.

Ich kann einfach nicht genug davon kriegen… so schön find ich es… 😀

Gebranntes Mandeleis

Gebranntes Mandeleis

Gebranntes Mandeleis

Gebranntes Mandeleis

28 Kommentare

  1. Liebe Eva,
    dein Eis sieht fantastisch aus! Ich liebe ebenfalls gebrannte Mandeln und würde sofort 1/2 Kugeln davon nehmen 🙂
    Liebe Grüße Bettina

  2. Es gibt Leute die keine gebrannten Mandeln mögen? Das kann doch gar nicht sein. Dein Eis ist der Hammer und ich werde es bestimmt bald mal nachmachen! Danke für das schöne Türchen!

    • Es soll auch Menschen geben, denen ist das zu kalt ;-)!
      Danke dir, dass ich wieder dabei sein darf. Wie immer eine Ehre!
      Liebe Grüße

  3. Wir haben auch als Kinder bei Autofahrten Tannen mit Lichterketten ausgespäht, auch wenn es nie ein wirklicher Wettbewerb zwischen meiner Schwester und mir war, ich habe es geliebt.

    Dein Eis klingt super lecker, was ich jedoch nicht ganz verstehe ist, wie es eine Stunde in der Eismaschine gefrieren soll? Normalerweise kommt es flüssig rein und wird meist innerhalb von 10-15min cremig und fest in der Eismaschine und dann füllt man es um und gefriert es länger. Ist das gemeint? Wenn ja, muss ich es unbedingt bald ausprobieren.

    • Hallo liebe Jenny,
      wie lustig! Und ich dachte immer, dass nur meine Familie auf so einen Quatsch kommt! Ich hab es auf jeden Fall geliebt.
      Das mit dem Rezept ist eigentlich so gemeint, dass meine Eismaschine mit Kompressor mit zimmerwarmen Zutaten circa eine Stunde benötigt, bis es perfekt cremig und durchgefroren ist. Danach fülle ich um und lasse es zusätzlich noch nachgefrieren um perfekte Bällchen formen zu können. Ich werde zeitnah den Hinweis ergänzen, dass man sich da natürlich auch auf die eigene Eismaschine beziehen muss. Da gibt es doch enorme Unterschiede. Allerdings kommen mir 15 Minuten extrem knapp vor. Die meisten von mir konzipierten Eisrezepte leben von einer längeren Zeit in der Eismaschine, da ich finde, dass sie cremiger sind. Je nach Zutaten ist das ja auch extrem unterschiedlich. Aber solange es in deiner Maschine so klappt – go for it! Hauptsache, leckeres Eis ;-)!
      Liebe Grüße

      • Danke für deine ausführliche Antwort. Hm, interessant, ich hab es immer ca. 15 Minuten in der Maschine, ich werde auch nochmal schauen, was empfohlen wird. Aber wie dem auch sei, das wird nachgemacht und dann berichte ich gerne!

        • Ja, sehr gerne doch. So ein Austausch ist ja auch für mich hilfreich!
          Mich würde auf jeden Fall interessieren wie es dir geschmeckt hat.

  4. Was für ein tolles Eis! Da kann ich mir durchaus auch vorstellen, dass es zu meinem Lieblingseis werden kann. Vielleicht könnte man das auch mit diesen schokolierten Mandeln machen (weißt du, welche ich meine?). Ein tolles zweites Türchen.

  5. Ich habe zwar immer noch keine Eismaschine (vielleicht bringt mir ja das Christkind eine…), aber dein tolles Rezept nehme ich mir gleich mit für alle Fälle :-))
    Zumindest werde ich die gebrannten Mandeln machen!!
    lg

    • Hallo liebe Friederike,
      dann hoffe ich für dich, dass du brav warst ;-).
      Und notfalls kann man die Mandeln auch so vernaschen.
      Hab einen schönen Advent!
      Liebe Grüße,
      Eva

    • Du brauchst einfach eine. Hoffentlich warst du brav und das Christkind bringt eine ;-).
      Aber du hast Recht, ich werde auch ein paar Eisrezepte ohne Eismaschine auf den Blog bringen :-).
      Liebe Grüße,
      Eva

  6. Hallo liebe Eva,

    vielen Dank für das tolle Rezept! Ich möchte es gerne am Wochenende ausprobieren und habe mich gefragt, ob es für Kinder eine Alternative zum Amaretto gibt, die auch ermöglicht, dass die Eiskugeln sogleich formbar sind!

    Vielen lieben Dank im Voraus,
    Chris

    • Hallo lieber Chris,
      vielen Dank. Ich hoffe, dass es noch rechtzeitig kommt:
      Also den Amaretto kannst du natürlich einfach weglassen. Jetzt habe ich aber ganz frisch den Tipp bekommen, dass man hellen Rübensirup (z.B. Grafschafter) dazugeben kann. Den Tipp habe ich leider noch nicht selbst ausprobieren können, aber ein Versuch wäre es wert.
      Liebe Grüße und gutes Gelingen,
      Eva

  7. Echt ein rundum schönes Türchen, Eva! Gerne gelesen und das Rezept macht auch richtig Lust 🙂
    vorweihnachtliche Grüße…

  8. Guten Abend liebe Eva!
    Auch dieses Jahr bist du wieder mit einem leckeren Rezept dabei! Dankeschön! Ich glaube das wird auch mein Eis Favorit werden. Ich gebe nur immer noch etwas hellen grafschafter Sirup in die noch nicht gefrorene eismasse. Dann wird es schön cremig.
    Gvlg Tine

  9. Liebe Eva,
    gebranntes Mandel-Eis schmeckt himmlisch nach Weihnachten. Man kann das noch zwischen zwei Zimtwaffeln quetschen und dann als weihnachtliches Eis-Sandwich vernaschen…
    Herzlichst, Conny

  10. Momentan ist mir nicht so nach Eis. Aber ich werde mir dieses Rezept mit gebrannten Mandeln merken, weil so wie du schwärmst kann es ja nur gut sein! Und gegen gebrannte Mandeln habe ich auch nichts einzuwenden 😉 . Lg Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.