Fiesta mexicana! Schwarze Bohnenbällchen und Salat mit Paprika, Mais und Avocado – solo un poco hot!

Bohnenbällchen

Seit einigen Jahren lebe ich im schönen Kaiserslautern. Wer das kleine Städtchen in der Pfalz nicht kennt, würde sich bei einem Spaziergang durch die Stadt sicher wundern, wie beliebt hier mexikanisches Essen ist. Tatsächlich liegt das vor allem daran, dass es hier von Amerikanern aufgrund der Nähe zum Militärstützpunkt Ramstein nur so wimmelt.

Sehr erfreulich für uns ist diese Tatsache, da nicht nur unsere lieben amerikanischen Mitbürger auf diese Länderküche stehen (und sich deswegen einige Gastronomen darauf spezialisiert haben), sondern auch wir.

Einen saftigen Burrito, ein knuspriger Taco oder einfach ein paar würzige Nachos mit Guacamole – ich liebe es! Also war auch gleich klar, als Zorra vom Kochtopf und Simone vom Blog Aus der Lameng zur fiesta mexicana aufriefen, dass wir dabei sind.

Bohnenbällchen

Praktisch war natürlich auch der Umstand, dass ich von unserer letzten Reise noch einiges an leckeren Zutaten wie zum Beispiel schwarze Bohnen (allerdings aus Costa Rica) übrig hatte. Denn so manche Zutat für die mexikanisch (angehauchte) Küche gibt es jetzt nicht unbedingt überall und in jedem Supermarkt. Bohnen finden jedoch massiv Verwendung in dieser Länderküche. Allerdings wollte ich sie mal etwas anders zubereiten und habe ein bisschen experimentiert:

Schwarze, würzige Bohnenbällchen, die kross gebraten wurden, krönen einen erfrischenden und bunten Salat, der mit Habanero-Chili abgeschmeckt für mich schon fast zu hot war ;-). Sehr leckere Nummer und absolut empfehlenswert!

Die Bällchen waren mal echt sowas von lecker, auch wenn sie auf den ersten Blick etwas unscheinbar wirken – der Schein trügt! Und wie ihr schon sehen könnt, ist der Salat nicht nur farbenfroh, sondern auch im Mund eine tolle Mischung: Cremige Avocado, knackig-frische Paprika, süßlich-säuerliche Tomaten, Frischekick durch Limette und ein Hauch Koriander. Einfach sowas von gut!

Bällchen, die nicht aus Fleisch sind, werden gelegentlich unterschätzt – deshalb müsst ihr sie unbedingt ausprobieren! Alternativ dazu gibt es sie bei mir im Blog auch aus Linsen – ebenfalls extrem gut!

Bohnenbällchen

Hier also mein Rezept:

Schwarze Bohnenbällchen und Salat mit Paprika, Mais und Avocado

Zutaten für vier Personen als Hauptgericht:

Für die Bohnenbällchen (ca. 16 Stück):
300 g schwarze Bohnen
2 gehäufte EL Maismehl
2 Eier (Größe M)
1 rote Zwiebel
1 EL Sonnenblumenöl
2 EL gehacktes, frisches Koriandergrün
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Salz
Sonnenblumenöl zum Braten der Bällchen

Für den Salat:
2 rote Zwiebeln
400 g reife Kirschtomaten
2 rote Paprikaschoten
1/2 Bund frisches Koriandergrün
200 g Maiskörner aus der Dose (abgetropft)
4 kleine Limetten
2 kleine, reife Avocados
1/4 Habanero-Chili (je nach Schärfewunsch anpassen)
6 EL Sonnenblumenöl
2 TL Agavendicksaft
2 TL Senf
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Salz

Zubereitung:
Achtung, die Bohnen müssen über Nacht in Wasser eingeweicht werden!

Die Bohnen am Vorabend in eine Schüssel geben und großzügig mit kaltem, klaren Wasser bedeckt über Nacht abgedeckt einweichen lassen.

Tags darauf dann die Bohnen (mit dem Einweichwasser) in einen Topf geben und sofern nötig noch zusätzlich frisches Wasser hinzugeben, sodass die Bohnen mehr als großzügig bedeckt sind. Die Bohnen zum Kochen bringen und in ca. 90 Minuten gar kochen auf mittlerer Hitze. Die Bohnen sollten weich geworden sein, aber noch nicht zerfallen. Sobald die Bohnen gar sind, in ein Sieb abschütten und die Bohnen kurz ausdampfen lassen.

Die gekochten Bohnen in ein hohes Gefäß geben und (portionsweise ist es einfacher) mit einem leistungsfähigen Stabmixer die Bohnen grob pürieren. Es dürfen ruhig noch einige Bohnen zu erkennen sein, aber es sollte eine formbare Masse entstehen.

Für die Bohnenbällchen die rote Zwiebel schälen und fein würfeln. Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfelchen gleichmäßig unter Rühren glasig dünsten. Gerne dürfen sie auch etwas Röstaromen abbekommen.

Die Zwiebelwürfelchen nun mit den pürierten Bohnen in eine Schüssel geben. Maismehl, Eier und den gehackten Koriander zugeben. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse für die Bohnenbällchen gründlich vermengen und mit den Händen zu ca. 16 gleich großen Bällchen formen und auf einem Teller (mit etwas Abstand zueinander) beiseite stellen.

Nun den Salat zubereiten: Hierfür die Zwiebeln schälen und in möglichst dünne Ringe schneiden. Die Kirschtomaten waschen, trocken tupfen und vierteln bzw. achteln (je nach Größe). Die Paprika von Stielansatz und Kernen sowie den weißen, inneren Häutchen befreien und die Schoten würfeln. Den Koriander waschen, vorsichtig trocken schleudern oder schütteln und die Blättchen fein hacken. Die Limetten auspressen und den Saft auffangen. 3/4 des Limettensaftes mit Öl, Agavendicksaft und Senf zu einem Dressing verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Chili von den Kernen befreien und in hauchdünne Streifchen/Würfelchen schneiden – hierbei am besten Handschuhe tragen, da die Schärfe sich hartnäckig an der Haut festhält. Die Avocados vorsichtig halbieren, die Kerne entfernen und mit einem Löffel jeweils aus der Schale lösen. Das Fruchtfleisch in lange, dünne Streifen oder (wems besser gefällt) ebenfalls in Würfel schneiden und sofort mit dem beiseitegestellten restlichen Limettensaft benetzen, sodass sie schön grün bleiben.

In einer großen Schüssel die vorbereiteten Zwiebelringe, Tomaten, Paprikawürfel, Koriander, Chili und Avocados geben und mit dem Dressing übergießen.

Eine große Pfanne mit Öl erhitzen und die geformten Bohnenbällchen rundherum bei starker Hitze kross anbraten. Die gebratenen Bällchen anschließend sofort auf Küchenkrepppapier parken, um überschüssiges Fett aufzusaugen.

Den Salat auf vorbereitete Teller geben und mit den gebratenen Bällchen servieren.

Tipp: Dazu passt etwas Sauerrahm oder Crème fraîche, alternativ macht sich auch eine selbstgemachte Mayonnaise gut dazu.

Anmerkung: Die Garzeit der Bohnen kann etwas unterschiedlich ausfallen. Ich vermute, dass das zum Teil an unterschiedlicher Lagerdauer liegt. Aber weniger als 75 Minuten brauchten sie (leider) noch nie bei mir.

Bohnenbällchen

Blog-Event CXLI - Mexikanische Küche (Einsendeschluss 15. Mai 2018)

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.