Mangoldpäckchen mit Hackfleisch und Feta und Paprikasauce

Noch lasse ich den Sommer nicht los und schwelge in allem was der Garten noch so hergibt… Irgendwie will ich noch nicht über Kürbis, Maronen und Co. nachdenken!

Wie schauts bei euch aus: Schon im Herbst-Feeling oder könnt ich euch auch so schwer vom Sommer trennen?

Allein schon keine Jacke abends zum Grillfest mitnehmen zu müssen, ständig in Flipflops herumlaufen zu können, jeden Tag ein Eis zu essen (es ist ja auch immer so furchtbar heiß, dass das notwendig ist!), Sonnencreme zu BRAUCHEN, die Schwimmbadtasche immer griffbereit haben, man könnte ja noch auf nen Sprung ins kühle Nass, frisches Gras zwischen den Zehen, Tomaten direkt vom Strauch naschen und sie sind tatsächlich noch SONNENwarm… die Liste ist ewig lang und ich koste jeden Sommertag (der noch kommt) aus!

Sommer ist eben was in meinem Kopf passiert, egal was da draußen los ist: Also habe ich dank der reichen (sommerlichen!) Mangoldernte nicht nur eine Mangold-Pastarolle gemacht, sondern auch hübsche Mangoldpäckchen! Die Päckchen könnt ich euch ein bisschen wie Kohlrouladen vorstellen. Ich habe die Mangoldblätter mit einer Hack-Fetamischung gefülllt und eine würzige Paprikasauce dazu gekocht. Ein Experiment, das voll geglückt ist! Wobei ich gestehen muss, dass die Zutaten für dieses Essen halt grad noch so im Kühlschrank waren und nicht das Resultat feinsinniger Überlegungen zur Aromenkombination waren.

War aber trotzdem voll lecker! So ein richtiges Schlemmer-Essen…

Mangoldpäckchen

 

Hier auf jeden Fall für euch mein Rezept für die herzhaften Päckchen:

Mangoldpäckchen mit Hackfleisch und Feta und Paprikasauce

Zutaten für vier Personen als Hauptgericht (ergibt ca. 10 Päckchen):

Für die Päckchen:
10 möglichst große Mangoldblätter (oder 20 kleinere)
500 g gemischtes Hackfleisch
200 g Feta
1 EL Tomatenmark
1 EL mittelscharfer Senf
1 Ei (Größe M)
2 EL gehackte Kräuter (Rosmarin, Thymian, Oregano, Majoran)
Pfeffer aus der Mühle
1 TL Salz
Gemüsebrühe nach Bedarf für die Form zum Schmoren im Ofen

Für die Paprikasauce:
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
3 große Paprikaschoten (gelb/rot)
ca. 50-100 ml Gemüsebrühe
1 Prise Zucker
1/2 TL Salz
1/2 TL mildes Paprikapulver
1/4 TL geräuchertes Paprikapulver

Zubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Mangoldblätter sehr gründlich waschen und den Stiel wegschneiden. Die Blätter abtropfen lassen. Die restlichen Zutaten für die Päckchen (bis auf die Gemüsebrühe) in einer ausreichend großen Schüssel verkneten. Aus der Hackmasse nun ca. 10 gleich große längliche, dicke Röllchen formen.

Die Mangoldblätter ausbreiten (bei kleineren Blättern kann man auch zwei übereinanderlappend legen) und von der schmalen Blattseite bis nach oben zur Blattspitze aufrollen. Dabei die Seiten etwas einschlagen, sodass das Päckchen verschlossen ist. Nun die Päckchen in eine Auflaufform oder Bräter mit Deckel auf das Blattende setzen, sodass sich die Päckchen nicht wieder öffnen. Bei Bedarf mit Zahnstochern fixieren.

Mangoldpäckchen

Nun gerade so viel Gemüsebrühe angießen, dass die Päckchen ca. zu 1/3 in der Gemüsebrühe liegen. Den Deckel auf den Bräter legen und für ca. 30 Minuten im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene backen.

Derweil die Schalotte und die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. In einem Topf das Olivenöl erhitzen und die Schalotte und den Knoblauch anschwitzen. Die Paprikaschoten waschen, putzen und grob achteln. Die Paprikawürfel in den Topf geben und mitbraten. Nach einigen Minuten etwas Gemüsebrühe zugießen, sodass die Paprikaschoten in der Flüssigkeit garen können. So lange garen bis die Paprika weicher sind. Den Topf vom Herd und alles gründlich mit dem Pürierstab pürieren. Wer die Sauce ganz glatt haben möchte, kann sie noch durch ein feines Sieb passieren, sodass etwaige Paprikahautstückchen herausgefiltert werden. Mit Zucker, Salz und den Paprikapulvern abschmecken.

Die Päckchen aus dem Bräter nehmen und gründlich abtropfen lassen. Die Päckchen mit der Paprikasauce auf Tellern anrichten.

Dazu passen: Reis, Pellkartoffeln oder auch Baguette.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.