Pralinen-Eis mit karamellisiertem Ananas-Ragout

Pralinen-Eis mit karamellisiertem Ananas-Ragout

Es gibt ganz fiese Süßigkeiten, da muss man quasi Selbstschutz anwenden…

So ging es mir mit diesem feinen Pralinen-Eis. Die Idee dazu kam mir, als ich in dem Kochbuch „Teubner Messer“ aus dem Verlag Gräfe & Unzer auf der Suche nach unserem Weihnachtsdessert blätterte. Da war von einem cremigen Eis die Rede in das Nougat, dunkle Kuvertüre und Cognac wanderte… Ein Eis, das nach Praline schmeckt? Wer könnte da widerstehen.

Das Eis-Rezept habe ich adaptiert und für mich passend verändert, sodass dieses superfeine Pralinen-Eis herausgekommen ist. Alter, ich sags euch! Ich bin nicht sicher, aber ich bin nahe dran zu behaupten, dass dieses Eis mein bisher liebstes Selbstgemachtes ist. OBERHAMMERGUT! Cremig, kein bisschen kristallin (was bei vielen Eisrezepten passiert in denen Schoki vorkommt) und wirklich einfach Pralinenaroma!

Pralinen-Eis mit karamellisiertem Ananas-Ragout

Fürs gute Gewissen habe ich an Heiligabend dazu Obst kombiniert. Die leicht säuerliche Ananas wird ein bisschen karamellisiert und passt so hervorragend zu dem cremigen Pralinen-Eis.

Einziger Haken am Rezept: Ihr solltet im Besitz einer Eismaschine sein, das nur durch dieses permanente Rühren das Eis so genial cremig-schmelzend wird. Aber eine Eismaschine zu Hause zu haben, ist eh eine sehr sinnvolle Idee. Sowas kann man sich notfalls auch mal zu Weihnachten wünschen. In 11 Monaten ist es ja schon wieder soweit!

Dieses Dessert lässt sich übrigens auch schon komplett am Vortag fertigstellen – prima, wenn man Gäste empfängt. Und das Eis büßt kein bisschen seiner feinen Konsistenz ein.

Was ist dein liebstes Eis, das du bisher selbst gemacht hast?

Pralinen-Eis mit karamellisiertem Ananas-Ragout
Pralinen-Eis mit karamellisiertem Ananas-Ragout

Zutaten für sechs Personen als Dessert:

Für das Pralinen-Eis:
50 g Zucker
6 sehr frische Eigelb (Eier Größe M)
200 g Sahne
300 g Milch
100 g Zartbitterkuvertüre
150 g Nussnougat
4 cl Sahnelikör

Für das karamellisierte Ananas-Ragout:
1 reife Ananas
3 EL Zucker
6 cl Rum

Zubereitung:

Für das Pralinen-Eis zunächst die Kuvertüre sowie das Nussnougat klein hacken. Die Eigelbe und den Zucker mittels Handrührgerät in einer Metallschüssel einige Minuten lang cremig schlagen bis die Masse weiß-dicklich wird. Die Sahne gemeinsam mit der Milch in einem Töpfchen aufkochen und dann vom Herd ziehen.

Die gehackte Kuvertüre sowie den Nougat in das Töpfchen geben und zügig umrühren, sodass sich alles auflöst. Milch-Sahne-Schokoladen-Nougat-Mischung im dünnen Strahl zur Zucker-Ei-Mischung gießen und dabei kräftig weiter rühren bis alles eingearbeitet ist.

Die Pralinen-Eismischung nun am besten mit der Schüssel in ein kaltes Wasserbad stellen und noch einige Minuten weiterschlagen, sodass die Masse zügig abkühlt. Nun das Ganze in eine Eismaschine füllen und circa eine Stunde gefrieren lassen. Nach dieser Zeit in ein geeignetes Gefäß umfüllen und circa zwei Stunden nachgefrieren lassen, sodass das Pralinen-Eis die perfekte Bällchenkonsistenz bekommt.

Für das Ananas-Ragout die Ananas schälen und von Strunk und Stielansatz befreien. Den harten Mittelteil ebenfalls herausschneiden. Das gesamte Fruchtfleisch in nicht zu kleine Stückchen in Würfel schneiden. Den Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen. Die Ananaswürfel zugeben und einige Minuten braten. Mit dem Rum ablöschen und nochmals einige Minuten köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast vollständig verkocht ist.

Das Ananas-Ragout gemeinsam mit jeweils einer Kugel Pralinen-Eis servieren.

Tipp: Beides lässt sich auch hervorragend einen Tag vorher fertigstellen, sodass man entspannt am Tag darauf nur servieren kann.

Pralinen-Eis mit karamellisiertem Ananas-Ragout

2 Kommentare

  1. Liebe Eva,
    mein bisher liebstes selbstgemachtes Eis war Kürbiseis (zu Schokoküchlein mit flüssigem Salzkaramellkern). Aber jetzt, wo ich Dein Pralineneis endeckt habe,… Das hört sich ganz wunderbar an.
    Herzlichst, Conny

    • Ach, wie lieb von dir, Conny! Und ich hoffe doch, dass du dein Kürbiseis verbloggt hast. Das täte mich doch sehr jucken!
      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.