Wohin mit den vielen Zucchini oder Zucchiniquiche

Es ist endlich wieder Zeit für Zucchini en masse!
Wer kennt das „Problem“ nicht: Der Sommer steht vor der Tür und im eigenen Garten (oder dem der Mama, der Nachbarn etc.) türmen sich die Zucchini im Garten. Das olle Zucchinigemüse (damit möchte ich niemandem zu nahe treten, aber da muss mal etwas Abwechslung her!) hat ausgedient und ich habe eine tolle Lösung für eure Zucchini!
Diese wunderhübsche und leckere Zucchiniquiche!

Das ist mein Mürbeteig-Quicherezept, das ich wirklich immer nutze und auch immer gelingt! Falls ihr Kerne im Teig noch nicht genutzt habt: Probiert es aus – der Teig bekommt nochmal einen extra Knack!

Zucchiniquiche

 

 

 

 

Zucchini-Quiche

 

Rezept für eine Quicheform (Durchmesser 26/28 cm, Standardform)

Für den Mürbeteig:
200 g Weizenmehl
100 g zimmerwarme Butter
1 Ei
1/2 TL Salz
2 EL Sonnenblumenkerne
2 EL weiße Sesamsaat
2 EL ganze Schwarzkümmelsamen (optional)

Für die Füllung:
250 g frischer Ricotta (ersatzweise Quark)
3 EL Sahne oder Milch
2 Eier
Salz
Pfeffer aus Mühle
3 EL gehackte frische Kräuter (Petersilie, Thymian, Majoran, Oregano,
Rosmarin)
2 mittelgroße ZucchiniZucchiniquiche

Zubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
Für den Teig das Weizenmehl mit der Butter, dem Ei und dem Salz zu einem glatten Teig verkneten. Nun die Kerne hinzufügen und vermengen. Mürbeteig sollte im besten Fall in Klarsichfolie eingewickelt noch etwas ruhen im Kühlschrank (1/2 h – 1 h ist ausreichend). Wenn keine Zeit ist (wie in meinem Fall), kann er aber auch sofort weiterverarbeitet werden. Der Teig kann aber auch am Abend zuvor vorbereitet, im Kühlschrank über Nacht ruhen und dann am darauffolgenden Tag weiterverarbeitet werden.
Eine Quiche- oder Springform gut einfetten oder mit Backpapier auslegen. Den Teig nun ausrollen und die Quicheform damit auslegen und dabei einen kleinen Rand hochziehen (2-3 cm) und mit einer Gabel mehrfach einstechen (sonst können sich Luftbläschen in der Tarte bilden).

Nun die mit Teig belegte Quicheform mit Alufolie belegen und darauf z.B. trockene Linsen oder andere Hülsenfrüchte zum Blindbacken legen. Die Quiche kommt nun für ca. 10 Minuten zum Vorbacken in den Ofen. Anschließend die Linsen und die Alufolie entfernen und kurz auskühlen lassen. Diesen Schritt des Blindbackens überspringe ich meist, da bei mir bis jetzt jede Quiche auch ohne Blindbacken gut durchgebacken wurde. Das Risiko bleibt aber natürlich, wenn man darauf verzichtet.

Für die Füllung den Ricotta mit der Milch und den Eier glattrühren. Mit Salz und Pfeffer gründlich würzen und die gehackten Kräuter unterheben. Die Zucchini mit einem Sparschäler (geht am schnellsten) in dünne Streifen schneiden und alle Streifen noch einmal halbieren (sonst wird die Tarte zu hoch).
Die Ricottamasse nun auf den Quicheteig geben und in der Form gleichmäßig verstreichen. Die Zucchinistreifen nun kreisförmig in die Quicheform setzen, sodass große Ringe entstehen. Ich habe mich von außen nach innen gearbeitet und einen kleinen Teil in der Mitte freigelassen.

Das Setzen der Zucchinistreifen ist etwas arbeitsaufwändig, macht aber optisch einen großen Unterschied. Wer nicht so viel Zeit dafür investieren möchte, kann natürlich auch Scheiben aus den Zucchini schneiden und die Quiche damit belegen.

Nun die fertige Quiche ordentlich mit Salz und Pfeffer bestreuen und für 35-45 Minuten (die Backzeit etwas verkürzen, wenn der Teig vorgebacken wurde) in den vorgeheizten Ofen schieben.
Die Backzeit der Quiche kann je nach Ofen etwas variieren. Sie ist fertig, wenn die Teigränder oben leicht gebräunt sind und der kleine Ricottakreis in der Mitte, der nicht mit Zucchini belegt wurde, fest geworden ist. Einfach mal den „Rütteltest“ machen – ein guter Indikator 😉

Dazu passt ein frischer, grüner Salat.

Viel Spaß beim Genießen dieser mediterranen Quiche!

Anmerkung: Diese Tarte wird bei mir fast monatlich gebacken – je nach Lust und Laune den Teig auch mal ohne die Kerne oder die Füllung noch mit etwas Ziegenfrischkäse oder anderen Kräutern. Das Rezept kann man daher sehr leicht variieren. Auch andere Gemüse wie Paprika, Aubergine oder Tomate machen sich gut hier.

ZucchiniquicheServiervorschlag

2 Kommentare

  1. Katharina Kuhn

    Hallo Eva,
    habe den Erdbeeressig ausprobiert. Super frisch und fruchtig schmeckt dann der Salat. Mach weiter so.

    • Hallo liebe Katharina,
      vielen lieben Dank! Das freut mich sehr 🙂
      Ganz liebe Grüße, Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.