Paprikarahmschnitzel mit Wedges – anonymer Bestseller und keiner gibts zu!

Mit dem Paprikarahmschnitzel verhält es sich wie mit manch populärer Tageszeitung: Keiner liest sie, aber trotzdem findet sie reißenden Absatz! So auch das „ordinäre“ Paprikarahmschnitzel. Von Gourmets verachtet, ist es doch auf nahezu jeder Speisekarte gutbürgerlicher Restaurants hierzulande zu finden. Und das sicher nicht, weil es nie bestellt würde 😉

Heute wollen wir mal zeigen, dass dieses Gericht, wenn man es selbst zubereitet, richtig lecker sein kann: Also kochen ohne Tütenpamps oder dass das knusprig gebratene Schnitzel in Sauce ertränkt wird!

Ein bisschen Aufwand ist das schon, aber es lohnt sich sowas von! Als würdigen Begleiter erwiesen sich Kartoffelwedges nach einem Rezept der lieben Zorra vom kochtopf, die das Crunch-Geheimnis von guten Wedges gelüftet hat!

Herr W. hat sich also an die Rettung dieses Klassikers in der Küche gemacht und sogar ich (nun ja, nicht gerade Paprikarahmschnitzel-Liebhaberin) fand es saugut 🙂 Inklusive Sauce!

Paprikarahmschnitzel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Falls euch jetzt schon der Zahn tropft, kommt hier Herrn W.s Rezept:

Selbstgemachtes Paprikarahmschnitzel mit Wedges

Zutaten für zwei Personen als Hauptgericht:

Für die Schnitzel:
400 g Hähnchenbrust (ohne Haut/Knochen)
100 g Semmelbrösel
2-3 Eier
Pfeffer aus der Mühle
Salz
Margarine zum Braten (verträgt deutlich mehr Hitze als Butter)

Für die Wedges:
500 g Kartoffeln
3 EL Olivenöl
1 EL Hartweizengrieß
Salz

Für die Paprikarahmsauce:
2 rote Paprika
Olivenöl zum Bestreichen
1 Schalotte
1 TL Puderzucker
1 EL Olivenöl
300 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
geräuchertes Paprikapulver
etwas Limettenabrieb
Pfeffer aus der Mühle
Salz

Zubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Die Paprika waschen, putzen und geviertelt mit der Schale nach oben auf ein geöltes (oder mit Backpapier belegtes) Backblech legen und großzügig mit Öl bestreichen. Das Blech im Backofen auf oberster Schiene backen bis die Paprikaschale Blasen wirft. Auch wenn die Paprikaschale schon ramponiert aussieht – das ist okay so. Die Paprikastücke dann in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und kurz ruhen und ein bisschen abkühlen lassen. Durch die Feuchtigkeit und Hitze im Beutel wird die Paprikaschale sehr leicht anschließend ablösbar.

Paprika

Die Kartoffeln waschen und in Spalten schneiden. Mit dem Olivenöl und dem Grieß gründlich in einer Schüssel vermischen und salzen. Die Wedges nun auf einem Backblech verteilen und für ca. 30-45 Minuten (je nach Ofen und gewünschtem Knusprigkeitsgrad) knusprig backen. Nach der Hälfte der Backzeit wenden.

Zunächst die Hähnchenbrust parieren, waschen trocken tupfen, in Schnitzel zerteilen und möglichst flach klopfen (mit einem Fleischklopfer oder mit einer schweren Pfanne). Eine Panierstraße bauen: Insgesamt drei Suppenteller mit Semmelbröseln, verquirlten Eiern und nochmals Semmelbröseln nebeneinander stellen. Die Schnitzel salzen und pfeffern.
Entgegen der klassischen Panade wird hier nicht mit Mehl vorpaniert, sondern direkt mit Semmelbröseln, dann durch die Eiermasse beidseitig ziehen und am Ende nochmals in Semmelbröseln wenden. So werden die Schnitzel maximal knusprig. Die vorpanierten Schnitzel beiseite stellen.

Die Schalotte schälen und fein hacken. Die Paprikastücke von ihrer Schale befreien. In einem Topf Olivenöl erhitzen und die gehackte Schalotte glasig dünsten. Den Puderzucker darüberstäuben und karamellisieren lassen. Wenn die Zwiebeln gebräunt sind, die enthäuteten Paprikastücke zugeben, kurz mitbraten und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen.

Das Ganze 10-15 Minuten köcheln lassen. Gründlich mit dem Pürierstab pürieren. Die Sahne dann zugeben und mit dem Paprikapulver, dem Limettenabrieb, Salz und Pfeffer abschmecken.

Paprikarahmsauce

Ein bis zwei Pfannen mit Margarine erhitzen. Die vorpanierten Schnitzel von beiden Seiten knusprigbraun braten und auf einem Küchenkrepp anschließend etwas entfetten.

Die Schnitzel mit der Sauce (am besten in einer separaten Sauciere oder einem kleinen Tiegel) und den Wedges servieren.

Anmerkung: Die Wedges machen wir in Ermangelung einer Friteuse oder eines ähnlichen Gerätes im Ofen und benötigen dafür minimal mehr Öl als Zorra in ihrem Rezept. Supercrunchy werden sie trotzdem 😉 Ich bin grundsätzlich kein Freund von Margarine, jedoch verträgt sie deutlich mehr Hitze als Butter, sodass sie zum Braten von Schnitzeln durchaus geeignet ist. Wem das nicht in den Kühlschrank kommt, kann auch ein hitzebeständiges Öl zum Ausbraten verwenden. Wichtig hier nur: Genug Fett!

Timing-Tipp: Die Paprika können auch schon einige Stunden zuvor geröstet und gehäutet werden.

Merken

Merken

Merken

Merken

1 Kommentare

  1. Pingback: Pasta mit gerösteter Paprikasauce und gebackenen Harissa-Auberginen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.