Sommer-Borschtsch on the rocks und Roggen-Knusperchen

Als Peter vom Blog „Aus meinem Kochtopf“ zum Kochen zur Fu├čball-EM 2016 aufgerufen hat, war mir gleich klar: Coole Aktion – durch die EM kochen! Da bin ich dabei ­čÖé

Eine tolle Gelegenheit sich auch mit L├Ąnderk├╝chen zu besch├Ąftigen, die sich bis jetzt noch nicht in meinen Kochtopf verirrt haben. Und wie ihr ja wisst: Man kann in der K├╝che gar nicht experimentierfreudig genug sein!
Direkt im Anschluss stellte sich mir aber nat├╝rlich die Frage: Welche L├Ąnder will man denn kulinarisch bereisen? Auch da waren schnell zwei spannende L├Ąnder gefunden: Russland und Portugal! Zweimal kochen f├╝r die EM mit L├Ąnderk├╝chen, die unterschiedlicher kaum sein
k├Ânnten. Demn├Ąchst k├Ânnt ihr euch also noch auf etwas Feines aus dem portugiesischen Kochtopf freuen ;-). Ein Gl├╝ck ist die Europameisterschaft erst frisch gestartet und die Portugiesen kicken vielleicht auch noch ein bisschen l├Ąnger mit! So bleibt noch ein bisschen Zeit f├╝r kulinarische Experimente. Und Russland steht ja heute schon als Gastgeber f├╝r die n├Ąchste Fu├čballweltmeisterschaft 2018 fest.

Zun├Ąchst aber zu dem Land, das heute mein Thema ist: Russland. Irgendwie wollte ich schon lange Zeit Borschtsch selber machen, da ich f├╝r mich herausfinden wollte, ob diese fiesen Vorurteile denn stimmen… Und jetzt behauptet nicht, dass ihr geh├Ârt h├Ąttet, dass russische K├╝che so edel und fein w├Ąre (okay, bis auf den Kaviar vielleicht ;-))!

Bei meiner Suche habe ich festgestellt, dass es wahrscheinlich so viele Borschtsch-Rezepte wie f├╝r Spaghetti Bolognese gibt. Tats├Ąchlich ist der klassische Borschtsch eher ein w├Ąrmender Eintopf mit Fleisch und Gem├╝se, jedoch gibt es tats├Ąchlich auch eine sommerfeine Variante (also, falls es denn jetzt doch mal warm werden sollte…): Den vegetarischen Sommer-Borschtsch!

Sommer-Borschtsch on the rocks mit RoggenknusperchenDie Zubereitung meiner Interpretation des Sommer-Borschtsch geht so weit, dass ich das gek├╝hlte S├╝ppchen (wenns doch gar zu kalt drau├čen ist, kann man es ja auch warm servieren ;-)) in kleinen Gl├Ąschen serviert habe und sich dazu noch ein paar selbstgebackene Roggen-Knusperchen gesellt haben. So hat man w├Ąhrend des Fu├čballschauens keinen riesigen, unhandlichen Suppenteller vor sich stehen, der bei etwaigem Jubel im Weg w├Ąre und kann auch noch sch├Ân mit den Roggen-Knusperchen zwischendurch ein wenig Borschtsch dippen.

F├╝r die Rote-Bete-Skeptiker unter euch: Der Geschmack des Gem├╝ses kommt zwar deutlich durch, aber es war ein richtig leckeres S├╝ppchen im Sommeroutfit! Tats├Ąchlich muss ich gestehen: Ich wei├č nicht wie der Original-Borschtsch schmecken muss, jedoch hat uns meine Variante sehr gut geschmeckt! Und jetzt gebts mal zu: Kann eine Suppe farblich noch ansprechender sein? Mister Kick wollte auf jeden Fall nicht mehr weg von den Borschtsch-Shots…

Sommer-Borschtsch on the rocks mit Roggenknusperchen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ist mein Rezept f├╝r den Sommer Borschtsch on the rocks:

Sommer-Borschtsch on the rocks und Roggen-Knusperchen

Zutaten f├╝r vier Personen als Vorspeise oder ca. 24 Gl├Ąschen
(Gehzeit f├╝r den Teig f├╝r die Roggen-Knusperchen ca. 1 h)

F├╝r die Suppe:
3 gro├če, vorwiegend festkochende Kartoffeln (ca. 450 g)
1 kleine Stange Lauch
1 kleine M├Âhre
1 EL Butter oder Butterschmalz
3 Knollen Rote Bete vorgegart und gesch├Ąlt (ca. 300-350 g)
300-500 ml hei├čen Gem├╝sebr├╝he nach Bedarf
3 EL frische, gehackte Petersilie
3 EL frischer, gehackter Dill
2 EL saure Sahne
Pfeffer aus der M├╝hle
Salz

optional f├╝r die Dekoration:
jeweils ein paar kleine W├╝rfelchen gegarte Kartoffeln, rote Bete und Karotte (s. oben nach dem Garprozess)
2-3 Zweige Dill und Petersilie
4 EL saure Sahne

F├╝r die Roggen-Knusperchen (ergibt ca. 1,5 Bleche voll, ca. 24 St├╝ck je nach L├Ąnge):
1/2 P├Ąckchen Trockenhefe (oder 1/4 W├╝rfel Frischhefe)
150 ml lauwarmes Wasser
250 g Roggenvollkornmehl
1 TL Salz
1 EL Oliven├Âl

Sommer-Borschtsch on the rocks mit Roggenknusperchen

Zubereitung:

F├╝r den Teig die Hefe im lauwarmen Wasser in einer Sch├╝ssel aufl├Âsen. Mehl, Salz und Oliven├Âl zugeben und mit den Knethaken zu einem glatten Teig verkneten bis sich der Teig vom Sch├╝sselrand l├Âst und nicht mehr klebt.

Den Teig zu einer Kugel formen, die Sch├╝ssel mit der Teigkugel mit einem K├╝chenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort f├╝r ca. 1 Stunde gehen lassen.

Derweil die Kartoffeln sch├Ąlen und in kleinere W├╝rfel schneiden. Die Lauchstange waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Die M├Âhre sch├Ąlen, das Gr├╝n und den Stielansatz entfernen und ebenfalls w├╝rfeln. In einem ausreichend gro├čen Topf die Butter erhitzen und die Gem├╝sew├╝rfel darin unter R├╝hren anbraten. Nach einigen Minuten mit der hei├čen Gem├╝sebr├╝he abl├Âschen. So viel Gem├╝sebr├╝he zugeben bis das Gem├╝se gro├čz├╝gig bedeckt ist.

Die Gem├╝sew├╝rfel so lange k├Âcheln lassen auf mittlerer Stufe, bis das Gem├╝se weich ist (ca. 15 Minuten). Den Ofen auf 250 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Derweil aus dem aufgegangenen Teig mit den H├Ąnden kleine, d├╝nne Stangen rollen und auf zwei Backblechen nebeneinander legen. Die gerollten Roggen-Knusperchen nun f├╝r ca. 6 Minuten im Ofen auf mittlerer Schiene backen. Dabei ein Auge auf den Ofen haben, da die Grenze zwischen knusprig und verbrannt sehr schnell ├╝berschritten werden kann. Rechtzeitig aus dem
Ofen nehmen und ausk├╝hlen lassen.

Sobald das Gem├╝se gar ist, ein paar W├╝rfel vom Gem├╝se f├╝r die Deko entnehmen (wenn gew├╝nscht). Die vorgegarten Rote Bete-Knollen grob w├╝rfeln und zum restlichen Gem├╝se geben. Alles mit dem P├╝rierstab glatt p├╝rieren und etwas abk├╝hlen lassen.

Die gehackten Kr├Ątuer sowie die saure Sahne unter die Suppe r├╝hren. Wem die Konsistenz noch zu fest ist, kann noch etwas Gem├╝sebr├╝he zugeben. Bis zum Servieren die Suppe k├╝hlen und dann in kleinen Gl├Ąschen mit den beiseite gestellten Gem├╝sew├╝rfelchen (z.B. auf kleinen Zahnstochern aufgespie├čt), der sauren Sahne und etwas frischen Kr├Ąutern dekoriert mit den Roggen-Knusperchen servieren.

Anmerkung: Egal, ob ihr den Sommer-Borschtsch lieber hei├č oder kalt essen wollt – die Kr├Ąuter immer erst nach dem Kochen zugeben, so bleiben Farbe und Aroma erhalten. Die Rote Bete am besten vorab dampfgaren, so verw├Ąssert der Geschmack nicht und das Aroma ist am intensivsten!

Tipp: Der Borschtsch schmeckt auch am n├Ąchsten Tag noch prima (und l├Ąsst sich daher auch sehr gut vorbereiten, wenn G├Ąste kommen). Die Roggen-Knusperchen lassen sich alternativ auch toll mit Dips vernaschen – sollten aber am Backtag auch verzehrt werden, da schmecken sie am besten.

Sommer-Borschtsch on the rocks mit Roggenknusperchen

Blogevent EuropaKochen 2016 - Wir kochen uns durch Europa

 

4 Kommentare

  1. Pingback: EuropaKochen 2016 - Die Zusammenfassung - Blogevent

  2. Pingback: Portugiesischer Feigen-Mandelkuchen – evchen kocht

  3. Das ist eine ganz wunderbare Idee! Borschtsch verbinde ich ja eher mit kalten Winter- oder schmuddeligen Herbsttagen, aber ihn gek├╝hlt im Sommer zu servieren, finde ich wirklich klasse.
    Das Rezept kommt auf jeden Fall auf meine To-Do-Liste!

    Liebe Gr├╝├če, Britta

    • Hallo Britta,
      ja, so ein winterlicher Eintopf ist es ja auch normalerweise ­čśë Das freut mich sehr, wenn es dir auch gef├Ąllt! Berichte mal, wenn du es probiert hast!

      Liebe Gr├╝├če,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.