Ricotta-Brombeer-Küchlein

Langsam bekomme ich eine Ahnung von dem Begriff „Sommer“ hier bei mir: Endlich offene Schuhe tragen (und ich meine nicht die Hausschlappen im Haus), Sonnenbrillen haben wieder einen Sinn und tatsächlich lohnen sich auch Getränke mit Eiswürfeln, da man sich doch wirklich mal erfrischen will!

Ich verbinde den Sommer auf jeden Fall auch mit dem Süden Europas und natürlich der mediterranen Küche Italiens. Beim Stöbern in meinen Kochbüchern bin ich kürzlich auf ein schönes Rezept für eine Ricotta-Tarte gestoßen und war gleich sehr angetan! Ricotta verwende ich sehr gerne als zusätzliche Füllung für herzhafte Tartes und Quiches, aber süße Kuchen habe ich damit noch keine gebacken. Des Weiteren kommt auch ein Schuss Balsamico in den Teig – das hat mein Interesse geweckt!

Ich habe die Tarte in kleinen Förmchen gebacken und sie noch mit süß-saftigen Brombeerchen getoppt. Es war ein echter Genuss! Gabel für Gabel knuspriger Boden und fluffig-lockere Ricotta-Zitronencreme mit den leckeren Beerchen! Wir haben alles verputzt 🙂 Und sogar mein backresistentes Schwesterlein musste während der Zubereitung schon zugeben, dass das ziemlich easy-peasy ist 😉 UND dann auch noch toll geschmeckt hat!

Für diesen Monat sammelt Clara von tastesheriff bei ihrer #ichbacksmir-Runde alles zum Thema Fernweh und wer gerade auf Balkonien
ist, bekommt bestimmt einige tolle Anregungen zum Nachmachen! Also schicke ich dir, liebe Clara, auch eins dieser herzallerliebsten Küchlein aus bella italia.

Italienische Ricotta-Küchlein mit Brombeeren

Italienische Ricotta-Küchlein mit Brombeeren

(Kühlzeit für den Teig ca. 1 h, Backzeit ca. 35 Minuten)

Zutaten für vier Tartelettes mit 11 cm Durchmesser:

Für den Teig:
250 g Mehl
1 Prise Salz
60 g Zucker
150 g weiche Butter
1 Ei (Größe M)
1 TL Balsamicoessig

Für die Füllung:
2 Eier (Größe M)
150 g Zucker
1 unbehandelte Zitrone (Saft und Schale)
400 g Ricotta
100 g frische Brombeeren

Italienische Ricotta-Küchlein mit Brombeeren

Zubereitung:

Mehl, Salz und Zucker mischen. Butter in Stücken zugeben und einkneten. Ei und Essig zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingeschlagen für ca. 1 Stunde im Kühlschrank kühlen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die Förmchen für die Tartelettes müssen nicht zusätzlich gefettet werden, wenn sie
antihaftbeschichtet sind.
Den Teig mit einem Nudelholz ausrollen und den vorgewalzten Teig auf die Förmchen aufteilen und gleichmäßig damit auslegen. Einen Rand hochziehen.

Die Eier mit dem Zucker schaumig aufschlagen. Die Schale der Zitrone sehr dünn abreiben und die Zitrone auspressen. Ricotta, Zitronenschale und Zitronensaft zur Ei-Zucker-Masse geben und vorsichtig unterheben. Die Masse auf die mit Teig ausgelegten Förmchen verteilen. Die Brombeeren waschen, trocken tupfen und auf die Ricottamasse obenauf legen.

Italienische Ricotta-Küchlein mit Brombeeren

Die Förmchen nun für ca. 35-40 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
Nach der Backzeit aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. Die Küchlein schmecken sowohl warm als auch leicht gekühlt aus dem Kühlschrank (gerade wenn es draußen wärmer ist) sehr gut.

Tipp: Das Originalrezept sieht keine Früchte vor, aber die leichte Säure der Beeren harmoniert super. Kürzlich habe ich sie auch mit ein paar Aprikosenspalten on top gebacken – das war auch sehr lecker! Einfach je nach Lust und Laune kombinieren.

Anmerkung: Falls ihr die Küchlein lieber in einer klassischen Tarteform backen wollt, erhöht die Ricottamenge auf insgesamt 500 g.

ichbacksmir

Quelle des Originalrezeptes: „Essen wie in Italien – von Antipasti bis Dessert“ aus dem Lingen Verlag.

3 Kommentare

  1. Oh man sieht das gut aus! Ich kann mir richtig vorstellen, wie sich die Masse beim Reinbeissen anfühlt! Die Küchlein hätte ich jetzt echt gerne.
    Liebe Grüße, Ina

    • Hi Ina,
      so war es auch… megafluffig, leicht zitronig und so leicht… dann die saftigen Brombeeren und der knusprige Boden… und dabei ziemlich easy zu machen! Dankeschön 🙂
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.