Wir retten, was zu retten ist: Die ultimativen und allerbesten Rumkugeln

Rumkugeln

Heute verrate ich mal wieder ein richtig feines Familienrezept. Aber zunächst mal zum Anlass für die Offenbarung dieses Schätzchens: Eine Gruppe von Foodbloggern unter der Leitung von Sina und Susi hat es sich zur Aufgabe gemacht in einer Rettungstruppe Leckereien zuzubereiten, die selbstgemacht einfach viiiel besser schmecken als gekauft. Seit kurzem darf ich nun bei „Wir retten, was zu retten ist“ mitretten und gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit, kommt das aktuelle Thema (wahrscheinlich nicht nur mir) mehr wie gerufen.

Es geht um „Geschenke aus der Küche“! Nicht nur in den nächsten Wochen, freut sich doch jeder Gastgeber, wenn er ein kleines Präsent bekommt, das von Herzen kommt. Und weil selbstgemacht eben am allerbesten ist, bekommt ihr heute von mir unser Familienrezept für „Rumkugeln“. Ursprünglich vor vielen Jahren einmal bekam meine Mama das Rezept einer Kollegin… und seither stehen wir auf Rumkugeln!

Rumkugeln

Wer noch mehr verschenken will, bekommt heute den maximalen Input an Geschenkideen und findet unten im Beitrag die gesamte „Rettungs…bzw. Rezeptübersicht“ aller Teilnehmer. Da muss wirklich keiner mehr olle Pralinen kaufen gehen ;-).

Jetzt aber zu den superduperleckeren Rumkugeln! Ein gaaanz einfaches Rezept, das aber genau deshalb überzeugt. Gute Zutaten und ein bisschen Liebe beim meditativen Rollen der Kugeln tun ihr übriges. Die Kugeln stehen bei allen, die sie bisher getestet haben, extrem hoch im Kurs. Gerade kürzlich zauberte meine Oma bei einem Familienausflug nach unserem Picknick die kleinen Rumkugeln aus ihrer Tasche und es blieb (obwohl es sogar Bienenstich als Dessert gegeben hat) keine einzige übrig… Sagt ja wohl alles!

Eine Warnung habe ich noch – die Dinger sind megaschokoladig! Grundvoraussetzung ist also, dass man Schokolade liebt. Okay, und ein bissl Wumms kommt auch noch rein ;-). Sind mit einem Haps im Mund, aber sooo gut!

Rumkugeln

Hier das easy-peasy Rezept zum Nachrollen:

Rumkugeln

Zutaten für einen sehr großen Haufen Rumkugeln (mindestens 40-50 Stück):
250 ml Sahne
700 g dunkle (hochwertige) Zartbitterkuvertüre
8 cl Rum (gerne auch den ganz harten…)
200 g frisch geknackte Walnusskerne
Zartbitter-Schokoladenstreusel zum Wälzen

Rumkugeln

Zubereitung:
Die Schokolade grob hacken. Die Sahne in einem Topf einmal aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen und die gehackte Schokolade sofort zugeben und so lange rühren bis die Schokolade vollends aufgelöst ist und eine sämige Masse (ohne Klümpchen!) entstanden ist. Die Resthitze ist völlig ausreichend um die Schokoladenmenge zu schmelzen.

Rumkugeln

Die Schokoladen-Sahne-Masse nun etwas abkühlen lassen. Derweil die Walnüsse knacken und die Walnusskerne nicht zu fein mahlen.

Rumkugeln

Den Rum und die gemahlenen Walnüsse nun unter die leicht abgekühlte Schokoladenmasse rühren. Hierbei wirklich alles gründlich vermengen.

Nun die Masse für die Rumkugeln so lange kühl stellen bis sie sehr fest geworden ist (das kann durchaus 2-3 h dauern… aber wir üben ja das mit der Geduld).

Sobald die Masse fest ist, eine kleine Schüssel mit Schokoladenstreuseln füllen. Mithilfe eines Teelöffels Nocken von der (schon jetzt bösartig gut duftenden) Masse abstechen und in den Handinnenflächen zügig zu Kugeln rollen. Hierbei schnell arbeiten, da die Masse, sofern sie zu warm ist, kaum noch zu verarbeiten, geschweige denn zu rollen ist.

Die Rumkugeln direkt nach dem Rollen in den Streuseln wälzen und zum Beispiel in einem Bonbonglas oder ähnlichem im Kühlschrank lagern.

Rumkugeln

Anmerkung: Die Rumkugeln sind natürlich nur so gut, wie auch die Zutaten dafür. Also nicht an der Schokolade sparen oder schon gemahlene Walnusskerne kaufen… ja, das ist Arbeit, aber es lohnt sich!

Tipp: Die Kugeln halten sich (gut gekühlt) bis zu vier Wochen problemlos. Falls sie überhaupt die Chance haben so alt zu werden ;-).

Und wenn ihr noch mehr Ideen zum Verschenken sucht, dann müsst ihr unbedingt bei meinen lieben Mitretter/Innen vorbeischauen:

Auchwas – Weihnachtlicher Früchtekuchen
Aus meinem Kochtopf – Pastrami selbst gemacht – Für kurze Zeit mit Schleifchen
Barbaras Spielweise – Quitten-Chutney
Brittas Kochbuch – Stollenkonfekt
Brotwein – Partysonne / Brötchensonne – Rezept für Mini-Partybrötchen
Cakes Cookies an more – Chilisalz
Das Mädel vom Land – Kokostrüffel
Fliederbaum – Rustikale Dinkel-Vanillekipferl
Food for Angels and Devils – beef jerky – extra scharf
genial-lecker – Quitten-Orangen-Gelee
giftigeblonde – Würzsalz mit Karotten, Petersilie und Sellerie
Karambakarinaswelt – Manadarinen Marmelade
Katha kocht! – Weihnachts-Gewürz selber machen
Kleines Kuliversum – Apfelstrudel Marmelade
Leberkassemmel und mehr – Geschenke aus der Küche: Adventslikör
lieberlecker – gewürzte Nüsse
Madam Rote Rübe – Dinkelvollkornnudeln
Münchner Küche – Gebrannte Mandeln mit Zimt und Sternanis
Obers triftt Sahne – Gebackener Adventskalender
our food creations – Karamellsirup & Honig-Lebkuchen
Pane-Bistecca – Kakao Lollipops
Prostmahlzeit, die Turbohausfrau – Weihnachtliches Apfel-Goji-Mus
Summsis Hobbyküche – Walnuss – Krokant
The Apricot Lady – Baguette-Backmischung zum Verschenken
Unser Meating – Herzhafte Cantuccini

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

18 Kommentare

  1. Das In-den-Mund-steck-Foto ist ja fast gemein gut! Allein das macht unglaublich viel Lust, die Rumkugeln sofort haben zu wollen.

    Schön, dass du mitmachst bei den Aktionen! Solche Rezepte sehen wir immer gern!

  2. Rumkugeln stehen bei mir auch noch an, allerdings mit einem leicht anderen Rezept. Deines könnte ich auch ausprobieren *grübel* Auf jeden Fall klingen sie sehr schokoladig, was sicherlich hier gut ankommen dürfte.
    Liebe Grüße
    Dani

  3. Also, ich hätt mir auch ein paar verdient,..natürlich könnt ich sie selber machen,..seufz 🙂
    Rumkugeln mag ich sehr, allerdings nicht die so schokoladige Variante, bei mir sind sie kokosrumnusskugelig..

    Schön, dass du dabei bist und liebe Grüße
    Sina

  4. Feines Rezept, das genau nach meinem Geschmack ist. Wirklich wahr mit guten Zutaten bestimmt nochmal so gut. Danke für das gute Rezept. Herzliche Grüße und ein wunderschönes Adventswochenende.

  5. Durchaus glaubhaft!
    Dass Deine Rumkugeln hoch im Kurs stehen.
    Und die sehen auch noch absolut perfekt aus.

    Ich wünsche Dir eine schöne Vorweihnachtszeit
    Mit leckerem Gruß aus Nürnberg,
    Peter

  6. Oh ich hab auch schon Pralinen zum Verschenken gemacht, aber sie wurden nie verschenkt, dennn meine Familie ist sooooooo verfressen……

    Deine sehen perfekt aus!

    LG Wilma

  7. Ich weiß, dass meine Oma früher immer Rumkugeln gemacht hat und dafür höchstes Lob erfahren hat.
    Da sie starb, als ich erst acht war, bin ich selbst wohl eher nicht in den Genuss der Alkokugeln gekommen.

    Möglicherweise starte ich noch ein „Omma-Toni-Gedächtnisrumkugeln“.

    Vielen Dank für das Rezept und die schöne Erinnerung!

    LG Britta

  8. Deine Fotos machen einfach nur Lust zu naschen… und sorgen dafür, dass ich jeden beneide der diese wunderschönen und bestimmt super leckeren Rum-Kugeln geschenkt bekommt!

    LG,
    Katha

  9. Und da habe ich heute gekaufte gegessen! Ich liebe Rumkugeln! Die muß ich unbedingt probieren. Tolles Rezept. Gruß Katrin.

  10. Oh, ja. Richtig gute Rumkugeln sind ein Genuss! Bisher hatte ich mich noch nicht daran getraut sie mal selbst herzustellen – aber das Rezept sieht machbar aus!
    Lieben Gruß aus München, Sylvia

  11. Nach urlaubsbedingter Onlineabstinenz komme ich endlich mal wieder hier zum Antworten!
    @Turbohausfrau: Tausend Dank – ich kann ja keine Rumkugeln durchreichen, so musste ich mich auf dieses Foto verlegen ;-). Einfach eine klasse Aktion, es ist mir eine Freude dabeisein zu dürfen.
    @Andy: Nur zu gerne. Weil du es bist auch zwei – sie sind ja klein und handlich ;-)! Liebe Grüße aus der Pfalz
    @Dani Leberkas: Rumkugeln scheinen nicht nur bei uns beliebt zu sein! Dann los gehts :-)! Schokolade ist eh immer eine gute Idee! Wie sieht denn dein Rezept aus?
    @Friederike: Vielen Dank, das freut mich sehr! Aus Kuchenresten find ich aber auch sehr fein. Muss ich mir bei dir direkt mal ansehen!
    @Sigrid: Bei uns haben sie dieses Verfallsdatum auch nie geschafft. Die Angabe stammt von meiner Familie – meine Oma geht ja fast jedes Jahr mehrfach in Großproduktion ;-). Vielen lieben Dank!
    @giftigeblonde: Mh… mit Kokos! Das ist bestimmt auch sehr fein! Du darfst dir auf jeden Fall immer (mindestens) eine von meinem Plätzchenteller mopsen. Danke, dass ich dabeisein kann und fürs Organisieren!
    @Ingrid: Vielen lieben Dank! Ja, die Zutaten und natürlich ein bisschen Liebe machen es aus!
    @Aus meinem Kochtopf: Hallo lieber Peter, vielen lieben Dank! Das liegt bestimmt am meditativen Rollen ;-). Dankeschön, das wünsch ich dir und deinen Lieben auch!
    @Pane-Bistecca: Hallo liebe Wilma, vielen Dank fürs Kompliment. Erfreulicherweise sehen sie nicht nur so aus! Mh… lecker! Pralinen sind aber auch ein schönes Geschenk! Ich habe von diesen Rumkugeln auch nur eine handvoll verschenkt… den Rest haben wir zugegebenermaßen selbst auch gierig verschlungen. Ich muss wohl vor Weihnachten auch nochmal ran…
    @Britta Koch: Vielen Dank! Ja, das sind so typische Familienrezepte, die man (wie ich finde) dringend aus der Schublade kramen muss. Und ich bin gespannt auf das Rezept von deiner lieben Oma!
    @Das Mädel vom Land: Merci, da freu ich mich aber! Sehr gern geschehen!
    @Katha: Ganz lieben Dank! Wobei ich gestehen muss, dass der größte Teil dieser Rumkugeln auch in meinem eigenen Bauch verschwunden ist ;-).
    @Katrin: Dankeschön :-). Ich bin (leider?) auch süchtig nach ihnen… Aber ich denke, dass das Rezept so unkompliziert ist, dass man sich die Zeit wirklich nehmen muss. Und wenns draußen sogar regnet oder schneit ist so eine Runde Rumkugeln kugeln sogar ganz entspannend im Vorweihnachtschaos ;-). Erzähl mal, wie sie dir geschmeckt haben!
    @Brotwein: Hallo liebe Sylvia, ich muss auch gestehen, dass ich die bisher nur bei Mama oder Oma „abgestaubt“ habe und mich nur dem passiven Part des Genusses hingegeben habe. Ein bisschen zeitaufwändig, aber dafür unbezahlbar gut. Würd mich freuen, wenn du übers Nachmachen berichtest! Liebe Grüße, Eva
    @Cakes, cookies and more: Vielen lieben Dank, Tamara! Ich würd mich freuen, wenn du mir verrätst wie sie dir geschmeckt haben!

  12. Rumkugeln sind ein Klassiker, und Deine sehen zum Anbeißen aus!

    Ich hatte schon ewig keine mehr, irgendwo schlummert sicher noch ein Rezept. Aber Deines klingt gut, das nehme ich mir gleich mal mit.

    • Danke, liebe Barbara! Ich war auch erst am überlegen, ob die überhaupt noch jemand mag. Man darf ja nicht immer von sich auf andere schließen ;-). Aber so schnell wie die immer weg sind, dachte ich, ich riskiere es!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.