Koch mein Rezept: Tabouleh mit Fregola, Petersilie und Basilikum

Tabouleh mit Fregola, Petersilie und Basilikum

In der kulinarisch schillernden Welt der Foodblogs gibt es mittlerweile eine gigantische Auswahl. Wer unwissend auf der Suche nach einem Rezept im World wide web ist, der hat schon fast die Qual der Wahl.

Da ist es immer gut, wenn man sich auf gute Empfehlungen verlassen kann. Denn, so weiß man: Das Rezept klappt und schmeckt wirklich! Und in vielen tollen Blogs wimmelt es nur so von richtig genialen Rezepten – man hat sie nur leider noch nicht entdeckt. Viel zu selten koche auch ich „fremde“ Rezepte nach. Irgendwie wird meine Merkliste an nachzukochenden Rezepten immer länger, aber auch ich habe ja meine eigenen Ideen.

Das wird sich aber zukünftig ändern: Alle zwei Monate werde ich im Rahmen des wunderbaren, neuen Blogger-Events „Koch mein Rezept“, initiiert und organisiert von Volker, immer einen anderen Foodblog vorstellen und aus diesem Blog ein Rezept auswählen und nachkochen. Natürlich lasse ich es mir nicht nehmen, mich von dem Rezept inspirieren zu lassen und es ein bisschen zu verändern.

Das Spannende an dem Event: Der Foodblog, den ich näher vorstelle und etwas nachkoche, wird jedes Mal aus einer Gruppe von Foodbloggern zugelost! Sehr coole Angelegenheit! Ich bin auch schon gespannt, was sich andere Foodblogger aus meinem Rezepten herauspicken. Britta hat das Los mit mir gezogen und sich gleich mal an meinem herzhaften Kaiserschmarrn bedient – eine gute Wahl! Sie hat ihn sogar kurzerhand auch nochmal süß zubereitet.

Heute soll es aber um meinen ersten „Kochpartner“ gehen! Ich darf euch SavoryLens vorstellen, ein wunderbarer Blog von Christian und Gaby, in dem es um Reisen und Kochen geht. Die optisch sehr ansprechenden Bilder, aber auch die raffinierten Rezepte sprechen für sich. Dementsprechend schwer fiel mir es aus diesem Fundus ein Rezept zum Nachkochen auszuwählen. Ich habe mich für etwas Sommerlich-Leichtes entschieden und mir von den beiden einen Tabouleh, einen libanesischen Petersiliensalat, ausgekuckt.

Tabouleh mit Fregola, Petersilie und Basilikum

Um euch diesen schönen Blog ein bisschen vorzustellen, habe ich mir ein paar Fragen ausgedacht.

Mini-Interview mit SavoryLens:

1. Was war die spannendste Zutat, die ihr bisher verwendet habt?
SavoryLens: Vorgekochter Weizen (Grano Cotto) – wir haben bis zum Schluss angezweifelt, ob die Füllung der Pastiera Napoletana damit wirklich schmeckt!

2. Welche drei Rezepte eures Blogs sollte man unbedingt nachkochen?
SavoryLens: Sabich, Aji de Gallina, Rote Beete Papardelle mit Salbei-Haselnussbutter

3. Welches eurer veröffentlichten Rezepte gibt es am häufigsten bei euch?
SavoryLens: Das ist gar nicht so einfach, denn viele unserer „Alltags-Rezepte findet man bislang gar nicht auf dem Blog. Die Penne alla Vodka gehen aber immer…

4. Habt ihr einen „Endgegner“ in der Küche, den ihr bisher noch nicht „besiegt“ habt bzw. an den ihr euch noch nicht rangetraut habt?
SavoryLens: Rouladen – irgendwie werden sie nie so zart, wie man es sich vorgestellt hat!

Tabouleh mit Fregola, Petersilie und Basilikum

Im Originalrezept bereiten Christian und Gaby den Salat mit Perlcouscous zu, der aber sogar im türkischen Geschäftchen meines Vertrauens aktuell nicht zu haben war. Aber Evchen ist ja kreativ und so habe ich in meiner Vorratsschublade (okay, es sind zwei Schränke) noch ein Päckchen Fregola gefunden – das passt hervorragend (sagen sogar die Rezepteurheber ;-)), denn Fregola sind sozusagen die italienische Antwort auf Couscous und Reis in Nudelform. Klassischerweise kommen sie aus Sardinien und werden dort häufig mit Muscheln in einer Art Eintopf gegart.

Tabouleh mit Fregola, Petersilie und Basilikum

Für den Sommer und speziell auch für diesen leckeren Salat habe ich diese Mini-Nüdelchen aber einfach zweckentfremdet. Und ich kann euch sagen: Unkompliziert, lecker und noch gesund dazu! Das Rezept wird es an heißen Tagen ganz sicher noch öfter bei uns geben. Ich habe dem Salat statt Minze etwas Basilikum spendiert und auch eine selbstgemachte, eingelegte Salzzitrone durfte noch mit hinein. Wenn ich an schöne Granatäpfel gekommen wäre, hätte das ganz sicher auch noch reingedurft. Aber du siehst: Der Salat mit Fregola ist toll flexibel und lässt sich ganz nach saisonalem und regionalem Angebot variieren!

Dem Salat habe ich obenauf noch ein paar cremige Labneh-Bällchen spendiert, die ich in Dukkah gewälzt habe. Zur Erklärung für alle, die nicht so Levante-Küche-verrückt sind: Labneh ist ein Frischkäse, den man super im türkischen Supermarkt bekommt oder ganz easy selbermachen kann. Das fancy Gewürz drumrum namens Dukkah ist eines meiner Lieblingsgewürzmischungen mit Nüssen und jeder Menge Gewürzen.

Tabouleh mit Fregola, Petersilie und Basilikum

Hier meine Variante:

Tabouleh mit Fregola mit Petersilie und Basilikum

Zutaten für eine große Schüssel:
250 g Fregola
700 ml Gemüsebrühe
1 kleine Salatgurke (à 100 g)
150 g Cocktailtomaten
1 wirklich großes Bund Petersilie
1/2 Bund Basilikum
4 Frühlingszwiebeln mit Grün
1/2 Salzzitrone (nur die Schale) – alternativ, falls nicht vorhanden: etwas Abrieb einer unbehandelten Zitrone und etwas Zitronensaft
2 EL Olivenöl
Pfeffer aus der Mühle
Salz

Für 6-8 kleine Frischkäsebällchen:
100 g Labneh
3 EL Dukkah (gekauft (ich liebe dieses hier von Rimoco und nein, das ist keine Schleichwerbung, sondern gerne Werbung, da ich nix dafür krieg) oder selbstgemacht)

Zubereitung:

Die Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen und die Fregola einstreuen. In ca. 8 Minuten bissfest kochen und dann in einem Sieb abseihen. In der Zwischenzeit die Gurke waschen, halbieren und in dünne Scheibchen schneiden. Ist die Gurke sehr groß, sollten vorher die Kernchen mit einem großen Löffel herausgeschabt werden.

Die Tomaten waschen und vierteln. Die Petersilie sowie das Basilikum gründlich waschen und abtropfen lassen. Anschließend die Blätter von den Stängeln zupfen und die Kräuter grob hacken. Die Frühlingszwiebeln ebenfalls waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden. Das matschige Innere der Salzzitrone ausschaben und entfernen und lediglich die Schale in möglichst feine Würfelchen schneiden.

Die gekochte Fregola in eine Schüssel geben und mit dem Olivenöl beträufeln. Gurkenscheibchen, Cocktailtomaten, Petersilie, Basilikum, Frühlingszwiebeln und Salzzitrone zugeben. Alles gründlich vermengen und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Frischkäsebällchen den Labneh zu kleinen Kügelchen rollen und in der Dukkah-Gewürzmischung rollen.

Den Salat anrichten und die Bällchen obenauf platzieren.

Guten Appetit!

Tabouleh mit Fregola, Petersilie und Basilikum

Koch mein Rezept

Tabouleh mit Fregola, Petersilie und Basilikum

4 Kommentare

  1. Hallo Eva,
    das Tabouleh ist dir ganz wunderbar gelungen. Die Idee mit den Labneh-Bällchen finde ich super, das müssen wir unbedingt auch ausprobieren.
    Vielen Dank für diesen schönen Beitrag!
    Liebe Grüße
    Christian

  2. Finde ich toll, dass du Gabi und Christian gleich konkret zu ihrem Blog befragt hast.
    Und wie gut, dass ich schon gefrühstückt habe 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.