Koch mein Rezept: Süßer Ricotta – ein süßes Dessert mit nur drei Zutaten!

Süßer Ricotta - ein süßes Dessert mit nur drei Zutaten

Du bist eher nicht so der Kochnerd? Du würdest sagen, dass ein Tag an dem Mehl, Zucker UND Eier bei dir im Haus sind fast eine krasse Ausnahme darstellen?

Tja, dann sind viele meiner Rezepte eher nicht so geeignet, aber zum Glück gibts ja meine easy-peasy Kategorie. Da sind die Rezepte nicht nur recht einfach, sondern meist auch ohne eine ellenlange Zutatenliste.

Aber auch bei mir gibt es Tage, an denen will ich nicht 100 Jahre mit dem Kochen verbringen (oh ja, die gibt es ab und an wirklich :-)).

Wie wäre es also, wenn ich heute ein Dessertrezept mit exakt drei Zutaten teile? Und es schmeckt (trotzdem) phänomenal?! Klingt fast zu schön um wahr zu sein. Und jetzt keine Angst. Das sind keine völlig abgefahrenen Zutaten :-).

Aber der Reihe nach: Es ist wieder Zeit für das tolle Blogevent „Koch mein Rezept“ initiiert und organisiert von Volker. Mir wurde dieses Mal der schöne Foodblog „Coconut and Cucumber“ von Urs zugelost. Urs bloggt aus dem schönen Saarland seit 2016. Besonders gut gefallen mir ihre farbenfrohen Rezepte, aber auch ihre trinkbaren Ideen finde ich sehr fein! Bei Urs finden sich vorwiegend vegetarische Rezeptideen mit dem gewissen Kick aus aller Welt.

Die Wahl eines Rezeptes, das ich nachkochen bzw. neu interpretieren wollte fiel mir daher nicht leicht – denn so vieles hat mich angelacht.

Entschieden habe ich mich für Ricotta al forno, also gebackenen Ricotta. Das habe ich vorher noch nie gegessen, aber die Idee gefiel mir auf Anhieb. Bei Urs kommt dieses Rezept als herzhafter Appetithappen mit Paprika und Oliven daher. Auch sehr reizvoll, aber ich habe gerade einen sehr süßen Zahn und mich in dem Moment gefragt, ob das nicht auch süß funktioniert. Und ich sags dir: Here we are!

Cremiger Ricotta, der durch das Backen eine tolle, fast kuchenartige Konsistenz bekommt. Knusprige Zuckerkruste durch das Karamellisieren (keine Angst, das erledigt der Ofen :-)) obenauf und dazu die leicht säuerlichen Himbeeren…. WOW!

Süßer Ricotta - ein süßes Dessert mit nur drei Zutaten

Also je nachdem, nach was es dich gerade gelüstet: Das pikante Original findet ihr hier und meine süße Variante gibts hier. Sowas von lecker. Und mit Ricotta, Zucker und Himbeeren (aus dem Tiefkühlvorrat) ist meine Zutatenliste auch echt fair ;-). Bevor es zum Rezept geht, möchte ich aber natürlich auch noch Urs zu Wort kommen lassen. So bekommst du einen kleinen Vorgeschmack, was man bei ihr besonders bald nachkochen muss:

Mini-Interview mit Urs von coconut and cucumber

1. Was war die spannendste Zutat, die du bisher verwendet hast?
Urs: Die Tonkabohne finde ich total klasse und interessant: ob im Dessert, Kuchen, Plätzchen oder in der Suppe! Und den Kampotpfeffer! Den habe ich im Urlaub in Kambodscha kennen- und liebengelernt und seitdem sind wir unzertrennlich.

2. Welche drei Rezepte deines Blogs sollte man unbedingt nachkochen?
Urs: Black Kampot Pepper Shrimps, Cedri Carpaccio mit Parmesan & Walnüssen, Streusel-Käsekuchen-Muffins (mit Suchtgefahr)

3. Welches deiner veröffentlichten Rezepte gibt es am häufigsten bei dir?
Urs: Zur Zeit den Wintersalat Postelein oder Portulak genannt: Postelein mit Burrata und karamellisierten Zwiebeln, natürlich die Garnelen mit Kampotpfeffer und fast ganzjährig: meine Kräuterbutter mit Schuss (ich glaube, das war auch mein erster Blogbeitrag 2016).

4. Hast du einen „Endgegner“ in der Küche, den du bisher noch nicht „besiegt“ hast bzw. an den du dich noch nicht rangetraut hast?
Urs: Mit Fleisch habe ich es nicht so…. den Part übernimmt mein Mann.

Süßer Ricotta - ein süßes Dessert mit nur drei Zutaten

 

Süßer Ricotta mit Himbeeren

Zutaten für eine Portion:
125 g Ricotta
15 g Vanillezucker (selbstgemacht, alternativ normaler Zucker)
2 EL (Vanille-)Zucker zusätzlich zum Bestreuen und für die Himbeeren
3 EL frische Himbeeren (außerhalb der Saison aufgetaute TK-Ware)

Süßer Ricotta - ein süßes Dessert mit nur drei Zutaten

Zubereitung:

Den Ofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.

Ein ofenfestes Förmchen (z.B. aus Keramik, notfalls funktioniert auch eine Kaffeetasse) bereitstellen. Den Ricotta mit dem Zucker verrühren und mit einem Eßlöffel in das Förmchen geben und hineindrücken, sodass möglichst keine Lufteinschlüsse darin sind. Ein zusätzliches Fetten der Form ist nicht erforderlich.

Das Förmchen nun für 45 Minuten im vorgeheizten Ofen garen lassen.

Anschließend das Förmchen herausnehmen. Den Ofen auf 230 Grad (falls dein Ofen nicht so viel Schmackes hat, geht auch weniger) Grillfunktion stellen. Mit einem scharfen, kleinen Messer die Masse vom Rand des Förmchens leicht lösen und entlangfahren und den gebackenen Ricotta vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech stürzen.

Den gestürzten Ricotta mit einem Eßlöffel Zucker obenauf bestreuen und auf die oberste Schiene wieder in den Ofen schieben. So lange backen, bis die Oberfläche leicht karamellisiert ist.

Während der Ricotta fertig gebacken wird, die Himbeeren in ein Töpfchen geben und mit dem übrigen Eßlöffel Zucker kurz ankochen, sodass es leicht kompottartig wird. Vom Herd nehmen und beiseite stellen.

Den süßen Ricotta nun mit den Himbeeren sofort servieren!

Guten Appetit!

Tipp: Das ist ein einfaches Basisrezept, das man aber natürlich noch toll verfeinern kann. Du hast noch etwas frisch abgeriebene Zitronenschale zur Hand? Rein damit! Auch Zimtpulver, Tonkabohne oder Kardamom passen sehr gut dazu.

Anmerkung: Ein unkompliziertes Dessert, das man wirklich auch für viele Personen toll machen (und vorbereiten kann). Denn ist der Ofen eingeschaltet, passen ja doch ziemlich viele Förmchen auf so ein Backblech :-).

Süßer Ricotta - ein süßes Dessert mit nur drei Zutaten

Süßer Ricotta - ein süßes Dessert mit nur drei Zutaten

3 Kommentare

  1. Scherzer Hanne

    Hallo Eva,
    Ich habe mal eine kurze Frage, du schreibst die gestürzten Ricotta Küchlein auf ein Backblech geben mit Backpapier, Grillfunktion, bei mir hat das Papier schon mal angefangen zu brennen

    • Hallo liebe Hanne,
      entschuldige die späte Antwort!
      Alternativ kannst du sicherheitshalber auch einfach einen hitzebeständigen Teller nehmen. Danke für den Hinweis! Das werde ich auch im Rezept mal besser so ergänzen!

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.