Streusel-Doughnuts – Streusel-Invasion zum Doughnut Day!

Streusel-Doughnuts

Seit ich denken kann, backt meine Oma hervorragenden Streuselkuchen. Das ist in ihren Augen kein besonderer Kuchen, sondern ein einfacher Kuchen. Aufwändig sind Torten. Nur, dass ihr es wisst.

Aber meine liebe Oma ist auch so eine, die selbst mit Kopf unterm Arm bis um Mitternacht mal eben schnell drei Torten backt. Denn falls doch jemand spontan vorbeikommt, muss man ja an Feiertagen gerüstet sein. Ihr das auszureden ist sinnlos, aber man muss auch eingestehen, dass das Backen für sie so leicht von der Hand geht, dass es schon fast meditative Züge hat. Andere Leute puzzlen oder malen, um runter zu kommen, meine Oma backt.

Aber ich komme ganz von ihrem superstreuseligen Kuchen ab. Ich mochte schon immer den mit Apfel am liebsten. Und so ganz fette Streusel obenauf. Ich hoffe, dass ich bald die Gelegenheit habe, den mal mit ihr zu backen und euch auch hier das Rezept zu verraten. Denn es ist wie bei den Dampfnudeln – wenn ich sie nur danach frage, lässt sie häufig die Hälfte an „Kleinigkeiten“, die sie so nebenbei macht, weg. Nicht, weil sie vergesslich wäre! Über 80 ist sie, jedoch kann sie sich (manchmal erschreckenderweise) an alles erinnern. Wirklich alles. Aber ich glaube, dass manche Backrezepte so in ihren Händen stecken, dass sie nicht mehr drüber nachdenken muss. Wenn ich groß bin, hoffe ich, dass es mir auch mal so geht.

Gerade weil sie aktuell etwas schwach ist und es ihr gesundheitlich nicht so gut geht, denke ich besonders oft an sie. Und zum alljährlichen Doughnut-Day, der Tag des Doughnuts, gibts von mir deshalb leckere Streusel-Doughnuts.

Streusel-Doughnuts

Ich kenne im Übrigen niemand, der zu Streuseln Nein sagen würde. Im Netz bin ich interessanterweise mal auf eine ganz spannende Streusel-Zubereitung gestoßen! Im Topf! Sehr cool, dachte ich. Und nachdem ich das getestet (und für gut befunden habe), darf das angepasste Rezept auf evchenkocht. Die Streusel aus dem Topf werden fein und knusprig – perfekt für kleine, süße Mini-Doughnuts. Okay, die Streuselmenge würde für die vierfache Menge Doughnuts ausreichen. Aber gibt es zuviel Streusel? Nee, oder?! Weil ich so besessen von dieser Idee war, musste unbedingt auch ein kleines Doughnut-Backblech einziehen. Denn bisher gabs bei uns nur frittierte Doughnuts.

Diese kleinen, hübschen Schönheiten waren so lecker, dass sie leider viel zu schnell verputzt waren… Sie haben noch nicht mal den heutigen Tag erlebt, obwohl ich sie erst gestern gebacken habe :-).

Wer noch mehr Doughnut-Inspiration sucht, der findet dank Zorra, die dieses kleine Event organisiert hat, hier auch noch weitere feine Doughnut-Ideen. Da fällt die Wahl schwer:
Zitronigste Zitronencake-Donuts aus dem Ofen I 1x umrühren bitte aka kochtopf
Pistazien-Donuts aus dem Backofen I Küchenmomente
Schokoladen-Donuts aus dem Backofen I Backmaedchen 1967
Chocolate Peanut Butter Do(ugh)nuts I Volkermampft

Streusel-Doughnuts

Streusel-Doughnuts

Zutaten für 12 Mini-Doughnuts aus dem Backofen in einer Doughnut-Backform:

Für den Teig:
Fett für das Blech
40 g weiche Butter (Zimmertemperatur; Nivea-Cremekonsistenz :-))
40 g brauner Zucker
1 Prise Salz
1/4 TL Zimtpulver
1 Ei (Größe M)
50 g Weizenmehl (Type 405)
1 Prise Backpulver
1 EL Sahne (alternativ: Milch)

Für die Streusel (es wird nur ca. 1/4 der Menge benötigt):
30 g Butter
50 g brauner Zucker
90 g Weizenmehl (Type 405)
1/4 TL Zimtpulver
1 Prise Salz

Für den Guss:
50 g Zartbitterkuvertüre
1 TL Butter

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Das Doughnutblech gründlich fetten.

Für die Streusel-Doughnuts zunächst die weiche Butter mit Zucker, Salz und Zimtpulver mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Das Ei hinzugeben und zwei Minuten weiter rühren. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver darübersieben und vorsichtig mit einem Teigspatel unterziehen. Nun die Sahne ebenfalls unterziehen. Den Teig nur so lange rühren bis alle Zutaten sich verbunden haben.

Den Doughnut-Teig nun in einen Spritz- oder Gefrierbeutel füllen und die unterste Spitze abschneiden. Auf diese Weise lassen sich die Doughnut-Mulden recht unfallfrei und gleichmäßig befüllen. Das so gefüllte Blech nun mehrfach flach und vorsichtig auf der Arbeitsfläche aufklopfen, sodass der Teig etwas gleichmäßiger verteilt wird und eventuelle Lufteinschlüsse verschwinden.

Die Streusel-Doughnuts nun für 12 Minuten im vorgeheizten Ofen backen bis sie minimal Farbe an den Rändern nehmen. Sie sollten leicht aufgehen, sodass die klassische Doughnutform erreicht wird. Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und kurz etwas abkühlen lassen. Noch handwarm vorsichtig auf einen Teller stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Während die Streusel-Doughnuts auskühlen nun die Streuselmasse vorbereiten. Hierzu die Butter in einem kleinen Töpfchen auf dem Herd schmelzen. Nun Zucker, Zimt und Salz zugeben und mit dem Schneebesen kurz einrühren, sodass der Zucker sich leicht auflöst. Nun das Mehl hinzufügen und bei niedriger Hitze ca. 10 Minuten erhitzen. So verschwindet der Mehlgeschmack und die Streusel werden knusprig. Die fertigen, feinen Streusel beiseite stellen.

Sind die Doughnuts abgekühlt, den Guss vorbereiten: Die Kuvertüre fein hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen. Die Butter zugeben und verrühren. Die fertigen Streusel-Doughnuts vorsichtig mit einem Schaschlikspieß vorpieksen und dann Cakepopstiele einstecken. Eine Seite der Doughnuts in die geschmolzene Kuvertüre dippen und anschließend in die Streusel legen und vorsichtig festdrücken.

Die Streusel-Doughnuts nun antrocknen lassen oder sofort vernaschen!

Anmerkung: Die Schokoglasur kann natürlich auch prima durch eine Zuckerglasur ersetzt werden.
Tipp: Die restlichen Streusel schmecken super aufs Müsli gestreut, zum Pimpen von Vanille-Eis oder in einer Blechdose ein paar Tage aufbewahrt, verschönern sie auch den nächsten Kuchenguss! Streusel kann man ja wirklich immer gebrauchen :-).

Streusel-Doughnuts

Streusel-Doughnuts

12 Kommentare

  1. Pingback: Pistazien-Donuts aus dem Backofen | Küchenmomente

  2. Pingback: Zitronigste Zitronencake-Donuts aus dem Ofen – 1x umrühren bitte aka kochtopf

  3. Deine Donuts-Lolliepops sehen sooo hübsch aus und nein, ich kann Streuseln auch nicht widerstehen. Die Topf-Variante muss ich also auch bald ausprobieren. Und liebe Grüsse an deine Oma, ich hoffe es geht ihr bald wieder besser.

    • Dankeschön, liebe Zorra! Das mit dem Topf fand ich einfach witzig. Und wenn man mal akuten Streuselhunger hat, dann muss man nicht den Ofen anwerfen. Allerdings werden sie nicht so riesengroß, sondern eher hübsch klein ;-). Danke für das schöne Event!
      Ja, so langsam wird es wieder. Zum Glück.

  4. Was für eine schöne Idee Donuts am Stiel, die Streusel im Topf werde ich auf jeden Fall ausprobieren, hab ich so noch nie gehört. Wie schön das deine Oma in dem Alter immer noch soviel Freude am Backen hat. Omas sind toll, leider habe ich schon seit fast 30 Jahren keine Oma mehr, aber denke immer noch täglich an sie und vermisse sie sehr.
    Liebe Grüße
    Britta

    • Hallo liebe Britta,
      ja, fand ich auch total lustig. Allein schon deshalb musste ich das testen. Vielen lieben Dank für das Kompliment.
      Und dass du deine Oma vermisst, kann ich mehr wie verstehen!
      Liebe Grüße,
      Eva

  5. Hallo Eva,
    du hast natürlich völlig recht – zuviel Streusel gibt es nicht! Eine schöne Idee, deine Streusel-Donuts und ich glaube dir sofort, dass die ratzfatz weg gefuttert waren. Schade, ich hätte zu gerne einen probiert…
    Liebe Grüße
    Tina

  6. Pingback: Schokoladen-Donuts aus dem Backofen - Backmaedchen 1967

  7. Hallo Eva,

    Deine Mini-Doughnuts sehen einfach traumhaft aus. Und die Streusel Idee ist super. Die werde ich mir auf jedenfall merken.

    Schöne Grüße
    Volker

  8. Pingback: Schoko-Donuts mit Erdnussbutter Topping | volkermampft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.