Schokolade – Brezel – Erdbeere – ein ganz außergewöhnliches Brezel-Dessert und alles nur wegen einer Instagram-Challenge

Brezel-Dessert: Vollmilchschokolade-Brezel-Erdbeeren

Es ist soweit. Ich bin endgültig übergeschnappt. Wahrscheinlich werde ich eines Tages abgeholt werden.

Und Anna aka Lim ist schuld bzw. fördert einen erneuten Schub von akutem, wirklich verrücktem Foodpairing in mir zutage… Nicht, dass da vorher nicht auch schon was irgendwie anders bei mir laufen würde… Immerhin mache ich aus Spargel auch ein Dessert. Da muss man schon ein bisschen naja, veränderte Synapsen haben, um auf sowas zu kommen.

Aber die liebe Lim hat sich mit Anna und Leon zusammen eine sehr coole Instagram-Challenge ausgedacht namens #nichtohnemeinebreze. Aufgabe ist es etwas zu backen oder zu kochen, das zwingend Brezel enthält bzw. Brezeln verarbeitet werden. Ich habe das gelesen und gedacht: Coole Idee, aber irgendwie hab ich keine Zeit und keine Idee. Und dann hab ich nimmer dran gedacht. Wie das manchmal im Leben so ist, wenn einfach zu viel los ist.

Tja, und irgendwann so in der virtuellen Unterhaltung hat mich Lim daran erinnert und in der nächsten Nacht bin ich aufgewacht und hatte eine Brezel-Dessert Eingebung. Ich sah den Teller schon vor meinem geistigen Auge. Denn ein herzhaftes Gericht mit einem Brezelbestandteil hätte ja nicht gereicht… es musste ein bisschen verrückter sein.

Während der Zubereitung habe ich gedacht, dass es nicht ganz gesund sein kann, wenn in der halben Küche Pistazienkaramellspitzen an Zahnstochern herumhängen zum Festwerden und ich Brezelscheibchen in Zimt und Zucker wälze, aber ich dachte: Ich probier das jetzt aus – in meinem Kopf hat das alles Sinn ergeben.

Brezel-Dessert: Vollmilchschokolade-Brezel-Erdbeeren

Ich habe den Probeteller selbst komplett gegessen. Allein. Ausnahmsweise ohne Zuschauer, weil ich dachte, wenns scheußlich ist, dann sieht es keiner und für die abendlichen Gäste wird dann einfach was anderes zum Nachtisch aus dem Ärmel geschüttelt… Aber es war nicht nur in meiner Vorstellung eine gute Idee. Dieses Dessert ist SAUGEIL!

Nächtliche, kulinarische Inspirationen scheinen also wirklich etwa zu taugen! Die Gäste waren begeistert und ich froh wie noch was, dass das geglückt ist. Dieses Schokoladen-Brezel-Erdbeer-Dessert ist nix für den Feierabend zum mal schnell machen, aber die Mühe ist sowas von lohnenswert…!

Hier also mal wieder ein ganz verrücktes Dessert, das es so sicher nirgendwo anders gibt mit ausführlicher Anleitung! Natürlich lassen sich auch die einzelnen Bestandteile hervorragend so essen: Die Schokoladenmousse aus Vollmilchschoki ist herrlich cremig und nicht zu süß, das Erdbeer-Sorbet wird mit Rhabarbersirup gemacht und wäre sogar vegan – kann ich mir auch prima mit Sekt aufgegossen vorstellen und auch der Erdbeersalat ist einfach so lecker! Lediglich die Brezeln mag ich am liebsten gemeinsam mit etwas cremigem im Mund – das kann die Schokomousse sein, könnte aber auch eine Vanillecreme oder -sauce sein! Hach, einfach köstlich!

Brezel-Dessert: Vollmilchschokolade-Brezel-Erdbeeren

Brezel-Dessert: Schokolade – Brezel – Erdbeere
Vollmilchschokoladen-Mousse – Zimt-Zucker-Brezel – Erdbeer-Sorbet – Erdbeersalat – Pistazienkaramellspitzen

Zutaten für sechs Personen als Dessert:

Für das Erdbeer-Sorbet:
250 g frische, reife Erdbeeren (gewaschen und bereits geputzt gewogen)
25 g Puderzucker
1 TL Zitronensaft
50 g Rhabarbersirup
30 g Wasser

Für die Vollmilchschokoladen-Mousse:
100 g Vollmilchschokolade (fein gehackt)
50 g + 100 g Sahne
1 sehr frisches Eiweiß (Ei Größe M)
1 Prise Salz
1 gestrichener Eßlöffel Zucker

Für die Zimt-Zucker-Brezel:
2 frische Salzbrezeln
4 EL Butter
75 g Zucker
1/2 TL gemahlener Zimt

Für den Erdbeersalat:
250 g frische, reife Erdbeeren
2 EL Olivenöl (mild)
1 Spritzer Zitronensaft
2 EL Pistazienkerne
1/2 TL Honig

Für die Pistazienkaramellspitzen:
75 g Zucker
1 handvoll Pistazienkerne
Geduld

Für die Deko optional:
ein paar frische, essbare Kräuterblättchen aus dem Garten z.B. Zitronenverbene, Zitronenmelisse, Minze

Zubereitung:

Die Mousse und auch das Sorbet müssen als Erstes vorbereitet werden. Die Mousse muss mindestens 3 h kühlen, sodass man sie im Spritzbeutel aufspritzen kann. Das Sorbet kann (vorausgesetzt man hat eine leistungsfähige Eismaschine) direkt aus der Maschine kommen, benötigt aber ca. 1 h Zubereitung in dieser. Ebenfalls die Pistazienkaramellspitzen benötigen etwas Zeit und Übung in der Zubereitung, sind aber sehr schnell fest.

Für die Mousse zunächst die 50g Sahne in einem kleinen Töpfchen einmal aufkochen. Das Töpfchen vom Herd ziehen und die vorbereitete, gehackte Schokolade sofort zugeben und unterrühren, sodass diese vollständig geschmolzen ist. Die Schokoladen-Sahne-Mischung beiseite stellen.

Das Eiweiß separat mit einer Prise Salz sehr steif mit dem Handrührgerät steifschlagen – dabei den Zucker einrieseln lassen. Die übrigen 100 g Sahne ebenfalls mit dem Handrührgerät separat steifschlagen.

Nun die Schokoladen-Sahne-Mischung in eine kühle Schüssel geben, dann zuerst die geschlagene Sahne und anschließend das steifgeschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. Nur so lange vorsichtig unterziehen bis alles vermengt ist.

Die fertige Mousse mit Frischhaltefolie im Kühlschrank abgedeckt lagern, alternativ die Mousse schon direkt in einen Spritzbeutel füllen, verschließen und so in den Kühlschrank legen. Die Mousse mindestens 3 h kühlen.

Für das Erdbeersorbet die Erdbeeren in kleine Stückchen schneiden und mit dem Puderzucker und dem Zitronensaft vermengt in einer Schüssel ca. 1 h Saft ziehen lassen. Anschließend Rhabarbersirup und Wasser zugeben und sehr gründlich mit dem Pürierstab pürieren. Die Sorbetmasse nun in die Eismaschine geben und für ca. 1 h gefrieren. Mein Erdbeersorbet war nach dieser Zeit perfekt und konnte sofort gut geformt werden. Alternativ das Sorbet im Gefrierfach parken.

Für die Karamellspitzen zuerst die Pistazienkerne einzeln auf einen Zahnstocher fest aufpiksen, sodass sie nachher im Topf nicht verloren gehen. An einer Tischkante so viele Streifen Klebeband festkleben (mit einem großzügig überstehenden Stück), wie ihr vorhabt Pistazienkaramellspitzen zu machen. Ein Stück Zeitung unterlegen, falls noch das eine oder andere Tröpfchen Karamell heruntertropfen sollte beim Festwerden. Den Zucker in einem kleinen Topf erhitzen bis er goldbraun karamellisiert. Den Topf vom Herd ziehen und die Pistazien nacheinander durch das Karamell ziehen, sodass jeder Nusskern ummantelt ist. Hier ist es wichtig den richtigen Moment abzupassen. Das Karamell ist, wenn es noch zu hell und/oder zu heiß ist, nicht so gut geeignet, dass es die dekorativen Spitzen bildet. Einfach beim ersten Mal ein bisschen probieren, da das Karamell natürlich auch nicht verbrennen soll. Wenn es leicht zähflüssig wird, ist es perfekt. Mit jedem Pistazienkern durch das Karamell fahren und nach oben langsam (!) aus dem Topf ziehen, sodass das Karamell einen dicken Faden ziehen kann. Jede fertige Pistazienkaramellspitze an einem Klebestreifen befestigen und auskühlen lassen. Zum Servieren bzw. Abziehen von den Zahnstochern empfiehlt es sich ein kleines Stückchen Backpapier zur Hand zu nehmen und die Pistazie so dann ohne klebrige Hindernisse vorsichtig vom Zahnstocher abzuziehen. Anschließend auf etwas Backpapier ablegen bis zum Servieren.

Für die Zimt-Zucker-Brezeln die Brezeln vom Salz befreien und in dünne Scheibchen schneiden. In einer flachen Schale Zucker und Zimt verrühren. Eine ausreichend große Pfanne mit Butter erhitzen und die Scheibchen beidseitig anbraten bis sie leicht gebräunt sind. Sofort aus der Pfanne nehmen und gleich in der Zimt-Zucker-Mischung wälzen. Auf ein Stück Küchenkrepppapier geben bis zum Anrichten.

Für den Erdbeersalat die Erdbeeren waschen, putzen und je nach Größe vierteln. Mit Olivenöl, Zitronensaft und Honig marinieren. Die Pistazienkerne in einer kleinen Pfanne ohne Zugabe von Fett kurz anrösten bis sie duften und anschließend fein hacken. Die Kerne anschließend ebenfalls in den Salat geben.

Zum Anrichten zunächst auf vorbereiteten (idealerweise gekühlten) Tellern jeweils den Erdbeersalat verteilen. Um den Erdbeersalat herum in vielen Tupfen in einem Halbkreis die Schokoladen-Mousse aufspritzen. An jeden Moussetupfen eine Scheibe Zimt-Zucker-Brezel lehnen. Das Erdbeersorbet mithilfe von zwei großen Löffeln zu dekorativen Nocken formen (falls jemand das kann – ich bin leider unfähig) und auf den Erdbeersalat setzen. Die vorbereiteten Pistazienkaramellspitzen auf den Tellern auf Moussespitzen aufsetzen, sodass sie nicht umfallen. Wer möchte, kann noch mit ein paar frischen Kräuterblättchen etwas Farbe ins Spiel bringen.

Brezel-Dessert: Vollmilchschokolade-Brezel-Erdbeeren

Das Dessert sofort servieren! Guten Appetit!

Brezel-Dessert: Vollmilchschokolade-Brezel-Erdbeeren

2 Kommentare

  1. Liebe Eva,
    ich finde Deine Idee ganz wunderbar – und kann die unterschiedlichen Komponenten fast schon schmecken.
    Herzlichst, Conny
    PS: Natürlich ist es auch ein bisschen verrückt. 😉

    • Hallo liebe Conny,
      ach, wie lieb von dir! Das freut mich aber!
      Ich denke manchmal, dass das nur in meinem Kopf nachvollziehbar ist, aber es freut mich riesig, wenn du das auch verstehst.
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.