Rhabarber-Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade – und DAS Rhabarber-Foodpairing-Mindmap!

Rhabarber-Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade

Eigentlich wundere ich mich, warum Rhabarber so in ist.

Also sind wir mal ehrlich: Ein bissl komisch sehen diese Riesen-Elefantenblätter mit den bunten Stielen schon aus. Und so richtig sexy wirds ja, wenn man die erst noch schälen und entfädeln muss. Wenn es ganz dumm läuft, dann ist Rhabarber auch einfach nur sauer. Tja, aber wenn man weiß wie, dann kann man aus dem „doofen“ Rhabarber so richtig geile Sachen machen.

Aus diesem Grund habe ich mir diesen extrem saftig-leckeren Rhabarber-Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade ausgedacht. Und weil ich meiner Schwester einen superguten Kuchen zum Geburtstag backen wollte. Sie ist nämlich die Beste. Da ist ein famoser Kuchen gerade das Mindeste.

Aber bevor ich euch von meinen (manchmal überraschenden) Backkünsten in Form dieses Gugelhupfes vorschwärme, gibts von mir noch was Neues in Sachen Rhabarber. Ich habe ein bisschen gebastelt und ein Mindmap gebaut, bei dem man praktischerweise ganz viele passende Aromenkombinationen mit Rhabarber ablesen kann. Das nennt sich neudeutsch Foodpairing bzw. Flavourpairing und soll so viel bedeuten wie: Was passt toll zu Rhabarber?

Rhabarber - foodpairing

Solche mindmaps male ich mir tatsächlich ziemlich häufig in mein Notizbüchlein. Und wenn ich dann mal wieder am Experimentieren bin, dann schaue ich auf mein mindmap und dann kommt mir häufig noch eine sehr passende Kombinationsmöglichkeit. Tatsächlich habe ich bestimmt zu 20 Lebensmitteln mittlerweile solche Bildchen gemalt… *freakmodusaus*
Aber vielleicht hilft es ja dem Einen oder Anderen da draußen auch?

Rhabarber-Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade

Jetzt aber back to business bzw. to cake, besser gesagt Rhabarber-Kokos-Gugelhupf! Saftig, fluffig, leicht säuerlich, mild-cremig und nicht zu süß. Das alles ist dieser Kuchen. Hast du Lust auf ein Stückchen?

Rhabarber-Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade
Rhabarber-Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade

Zutaten für eine klassische Gugelhupfform:
300 g Weizenmehl (Type 405)
1/2 Päckchen Backpulver (8g)
150 g Zucker
1 Prise Salz
150 g weiche Butter
4 Eier
150 g Kokosmilch
150 g Kokosraspel
400 g frische Rhabarberstangen (ungeputzt gewogen)
Butter und Mehl für die Form

Für den Guss:
200 g weiße Schokolade
4 EL getrocknete Kokoschips
Rhabarber-Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Das Mehl mit dem Backpulver in eine große Schüssel sieben.

Zucker, Salz, Butter, Eier, Kokosmilch und Kokosraspel zufügen und mit den Teigquirlen der Küchenmaschine kurz zu einem homogenen Teig verkneten.

Derweil die Rhabarberstangen putzen, von den Fädchen befreien und in ca. 1 cm kleine Stückchen schneiden.

Nun die Gugelhupfform sorgfältig mit Butter einfetten und dann mit Mehl ausstreuen. Überschüssiges Mehl, das nicht haften bleibt, ausklopfen.

Ein Drittel des Teiges gleichmäßig einfüllen und mit einem Drittel der Rhabarberwürfelchen bestreuen. Nun wieder Teig darauf geben und ebenfalls wieder Rhabarber. Das Ganze nochmals wiederholen, sodass der Rhabarber gleichmäßig überall im Kuchen hinterher anzufinden ist.

Rhabarber-Kokos-Gugelhupf nun für ca. 45-50 Minuten im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene backen. Nach der Backzeit die Stäbchenprobe machen. Sollte am Holzspießchen noch Teig haften, ist der Kuchen noch nicht durchgebacken und braucht noch ein bisschen.

Ist der Gugelhupf fertig gebacken, aus dem Ofen nehmen und in der Form vollständig auskühlen lassen und erst anschließend stürzen.

Nach dem Abkühlen den Guss vorbereiten: Die weiße Schokolade grob hacken. Die Hälfte der Schokolade über dem Wasserbad erhitzen und schmelzen. Den Topf vom Herd nehmen und die restliche Schokolade unterrühren. Die Resthitze genügt, um die gesamte Schokolade zu verflüssigen.

Den Rhabarber-Kokos-Gugelhupf mit der geschmolzenen Schokolade gleichmäßig glasieren. Mit den Kokoschips bestreuen und festwerden lassen. Und dann: Genießen!

Rhabarber-Kokos-Gugelhupf mit weißer Schokolade

4 Kommentare

  1. Mmmhmmm, die Kombination klingt sehr gut! Das Rezept speichere ich mir gleich mal ab; die Saison ist ja noch lang!

    Rhabarber und Kokos, ich weiß echt nicht, ob ich das schon zusammen probiert habe… Da ist so ein Foodpairing-Bild natürlich klasse! Hast Du Ente mit drauf? Das hab‘ ich auf die Schnelle nicht gesehen und passt auch super. Kann ich echt empfehlen, das hab ich vor Jahren mal gemacht, mit rosa gebratener Entenbrust und unserem Kater auf dem Foto. 😉

    • Hallo liebe Barbara, Dankeschön! Das ist aber lieb! Aber hallo: An Ente hab ich nicht gedacht, stell ich mir aber auch super vor! Gute Idee!
      Liebe Grüße,
      Eva

      • Hallo Eva,
        ich hab‘ ihn ja gleich nachgebacken (so wie Foodblogger das tun, etwas abgewandelt…) und damit ich ihn nicht wieder vergesse auch gleich verbloggt. Danke, hat mir sehr gut geschmeckt!
        Liebe Grüße
        Barbara

        • Hallo liebe Barbara, das freut mich riesig ! Schön, dass er dir auch so gut geschmeckt hat!
          Ganz liebe Grüsse,
          Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.