Orientalische Kirsch-Marmelade – Sommer im Glas

Orientalische Kirsch-Marmelade

Heute klassifiziere ich (mal wieder) ein Rezept falsch. Ich habe nämlich genau genommen Kirsch-Konfitüre gekocht. Ist mir aber grad mal egal, denn bei meiner Oma im Keller gibt es eine ganze (!!!) Schrankwand mit eingekochten „Fruchtaufstrichen/Konfitüren“ und die hießen und heißen bei uns in der Pfalz schon immer Mus/Marmelade. Ich glaube, dass ich mir schallendes Gelächter eingefangen hätte, wenn ich bei uns in der Region Konfitüre gesagt hätte.

Deshalb auch für euch: Es wurde bei Evchen orientalische Kirsch-MARMELADE eingekocht. Basta!

Orientalische Kirsch-Marmelade

Raue Mengen Kirschen als Mitbringsel aus der Schweiz einer lieben Freundin wurden im vergangenen Sommer verarbeitet und so für die kalten und obstarmen Tage konserviert. Meine Großeltern haben auch noch ein kleines, uraltes Kirschbäumlein im Garten, das sich wacker hält, aber der Ertrag ist mittlerweile wirklich verschwindend… Und was viel schlimmer ist: Trotz Bio-Abwehr stürzen sich nicht nur die Vögelchen auf die reifen Kirschen dort, sondern auch beim Öffnen jeder Kirsche entpuppt sich der Inhalt extrem häufig mit nicht nur einem Kern in der Mitte, sondern auch lebendem, kriechendem Inhalt.

Als kleine Maus, die am liebsten in die höchsten Äste dieses Baumes geklettert ist, war mir diese natürliche Eiweißzugabe wurscht. Habe ich auch gar nicht bemerkt, da die ganze Kirsche komplett in meinen Mund gewandert ist. Und da konnte man ja nicht sehen, dass sich da bereits ein Bewohner befindet… Hardcore ist man da als Kind drauf.

Und da Erwachsene leider ein bisschen wehleidiger sind, kann ich irgendwie nicht mehr so arglos blind Kirschen essen.

Die Schweizer Kirschen waren herrlich wurmfrei. Bei ganzen vier Kilo entsteinten Kirschen, hatte ich gerade mal fünf Stück mit unerwünschtem Besucherinhalt – eine top Quote wie ich finde!

Orientalische Kirsch-Marmelade

Warum orientalische Kirsch-Marmelade eingekocht werden muss? Weil es die nicht zu kaufen gibt und ich mich auf den Moment freue, wenn ich im Winter in meinen Keller gehe und ein ums andere Glas entdecke, das nach Sommer schmeckt. Ohne künstliche Aromen oder sonstwas. Gelierzucker, Frucht, Gewürze, fertig!

Hab ich von meiner Oma. Deren Mus-Schrank wird nämlich auch nie leer, sondern im Sommer/Herbst immer gefüllt – egal wie viel noch da ist. Also ab an die Kochtöpfe, solange es noch saftige Kirschen gibt!

Orientalische Kirsch-Marmelade

Die Kirsche als Frucht verträgt durchaus würzige Begleiter und diese Marmelade (ich ziehs durch, merkt ihrs?!) passt nicht nur klasse aufs Butterbrot, sondern auch als Löffelchen in ein Salatdressing oder in eine Wild-Sauce für den letzten Schliff… Einfach fein!

Leider bin ich letztes Jahr nicht mehr dazu gekommen euch diesen feinen Aufstrich zu zeigen, aber jetzt habt ihr die Gelegenheit ;-)!

Orientalische Kirsch-Marmelade

Orientalische Kirsch-Marmelade

Zutaten:
1.500 g entsteinte, reife Süßkirschen
1 Sternanis
1/2 Zimtstange
3 grüne Kardamomkapseln
1/2 Vanilleschote (in der Mitte aufgeschlitzt)
1 Gewürznelke
500 g Gelierzucker (3:1)

Zubereitung:

Die gewaschenen Kirschen entsteinen und in einen großen Topf geben. Den Zucker zugeben und alles vermengen. Nach ca. 30 Minuten gründlich pürieren. Die Gewürze (am besten) in ein kleines Einmal-Papierteesäckchen oder ein großes Teesieb geben, sodass sich alles anschließend wieder leicht entnehmen lässt. Das Ganze abgedeckt ca. 3 h ziehen lassen.

Nach dieser Ziehzeit das Teesieb herausfischen und das Kirschpüree nach Packungsanweisung zum Kochen bringen und ab dem blubbernden Kochmoment vier Minuten sprudelnd kochen lassen. Mit einem Löffelchen auf einen kalten Teller etwas Marmelade dünn aufstreichen und feststellen, ob die Kirsch-Marmelade bereits geliert. Ist dies der Fall, kann die Kirsch-Marmelade kochend heiß in sterile Gläser abgefüllt werden.

Die Gläser sofort zuschrauben/verschließen und auf den Kopf stellen.

Nach dem Abkühlen kühl und dunkel lagern – so hat man auch in der kalten Jahreszeit ein sommerliches Andenken auf dem Frühstücksbrötchen!

Kleiner Tipp zum Sterilisieren: Man kann Gläser auf unterschiedliche Weise steril bekommen. Variante A: Auskochen – sowohl Glas als auch (logischerweise) Deckel. Variante B: Wer im Besitz eines Multi-Dampfgar-Gerätes ist, der kann das auch da en gros machen. In beiden Fällen sollten Gläser und Deckel grundsätzlich natürlich auch schon sauber sein. 😉

Orientalische Kirsch-Marmelade

2 Kommentare

  1. Schlachterin

    Das klingt alles sehr mundwässernd. Meine Oma hat immer sehr auf der Unterscheidung zwischen Marmelade und Gelee bestanden, das hab ich als Kind und Teenager nie so recht ernst genommen. Als Oberbegriff für beides gab es bei uns im Ort (bei DÜW) den Begriff Gutsel. E Gutsel war natürlich ein Bonbon, aber e Gutselbrot war ein Brot mit Marmelade oder Gelee.

    Aber was mich auf dem Foto auch total anmacht, ist die Unterlage: Ist das etwa ein Mohnhörnchen? Von denen träume ich, seit der eine Bäcker in meiner Heimatstadt, der die gemacht hat, nicht mehr existiert. Wo gibt es die denn noch? Oder machst du die selber?

    • Hihi… Gutselbrot! Das kenne ich nicht (und das, obwohl ich aus Gönnheim stamme!)! Danke dir!
      Ja, wir sind auch totale Mohnhörnchen-Fans. Tatsächlich kaufe ich die. Unser Lieblingsbäcker hat zwar zugemacht, aber es gibt hier in meiner Stadt noch ein, zwei Ecken an denen man sie bekommt. Gottlob! Das ist nämlich auch für mich so ein Kindheitsrelikt, das leider ausstirbt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.