Koch mein Rezept: Orient-Cookies mit Kichererbsenmehl und Baharat

Orient-Cookies mit Kichererbsenmehl und Baharat

Wer mich kennt, weiß von meiner Liebe zur Orientküche. Das zieht sich echt konsequent seit Jahren durch. Auffällig wird es besonders in meiner Gewürzschublade. Es gibt einige Gewürze bzw. Gewürzmischungen, die bei mir nie zur Neige gehen (dürfen): Dazu gehören auch Baharat, Ras el Hanout, Dukkah, Garam Masala (und natürlich Salz und Pfeffer :-)). Je länger ich mich mit diesen Gewürzmischungen schon beschäftige, umso leichter fällt mir persönlich auch der Einsatz. Früher habe ich sie nur “klassisch” eingesetzt. Mittlerweile experimentiere ich noch mehr und benutze meine Lieblingsgewürzmischungen auch sehr gerne mal länderküchenübergreifend. Oder eben auch im Gebäck.

So geschehen bei den Orient-Cookies mit Kichererbsenmehl und Baharat, die ich heute hier zeige. Endlich komme ich mal wieder zu dem schönen Event “Koch mein Rezept” von Volker, bei dem mir dieses Mal die liebe Tina von Küchenmomente als Rezeptetauschpartnerin zugelost wurde. Ein superschönes Los, wie ich finde, aus zwei Gründen: Wer sich auf ihrem Blog mal umsieht, wird quasi schon fast erschlagen von wundervollen Backrezepten. Dass Tina zusätzlich auch noch ein Faible fürs Fotografieren hat, macht die Rezepte natürlich noch appetitlicher! Lustigerweise wurde ich im letzten Jahr Tina bereits als Tauschpartnerin zugelost und sie hat sich an meinen Rezepten bedient und wundervoll in Szene gesetzt. Ich gestehe gleich mal: Küchenmomente ist ein wirklich schöner Blog. Und ja: Auch wenn ich die Foodbloggerin (leider) nicht persönlich kenne, finde ich sie einfach total sympathisch. Die Rezepte sind schlüssig und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass sie auch funktionieren. Okay, natürlich konnte ich leider (!) noch nicht alle testen, aber einige waren es in der Vergangenheit schon, denn die Auswahl bei Tina ist super. Von “Klassikern” über Innovationen findet sich wirklich alles, was das Herz begehrt. Mich für ein Rezept für diesen Beitrag hier zu entscheiden fiel mir schwer. Da auch ich aber schon etwas an Ostern denke, bin ich auf diese schönen Sauerrahm-Käse-Kekse im Ei-Format gestoßen. Für solche herzhaften Knabbereien bin ich ja sehr zu begeistern!

Orient-Cookies mit Kichererbsenmehl und Baharat

Tja, und als ich in meiner Küche gecheckt habe, ob alles da ist, ist mir (unter anderem) ein Päckchen Kichererbsenmehl in die Finger gefallen. Nennen wir es wie es ist: Eine Vorratsschrankleiche. Mit Kichererbsenmehl habe ich persönlich nämlich noch nie gekocht oder gebacken. Aber zack, wie wäre es denn, wenn ich Tinas Kekse ein bisschen Levante gönne?

Statt nur Weizenmehl durften also in die Orient-Cookies etwas Kichererbsenmehl und dazu noch ordentlich Baharat, normalerweise eine arabische Grillgewürzmischung, das sich ganz vorzüglich in den Keksen macht.

Ich nehme es schon vorweg – ich liebe sie. Man kann sie super dippen zum Beispiel in diese oder diesen Dip… Oder in ganz klassischen Kichererbsen-Hummus. Und ich gestehe auch gleich mit: Mein Mann kann sie nicht leiden. Völlig rätselhaft für mich. Denn sicherheitshalber habe ich meine Orient-Cookies auch an Freunde weitergegeben. Kann ja sein, dass nur ich die so gut finde – aber denkste: Die fanden es auch superlecker. Und ja: Die Freunde sind so nah, dass ich auch knallhart gesagt bekomme, wenn es nicht mundet.

Du hast also heute also die Qual der Wahl: Das Ursprungsrezept von Tina mit Petersilie und Paprikapulver und viel Käse oder meine Orient-Variante (Rezept folgt gleich ;-)).

Aber zuvor: Vielen Dank an Tina für diese wunderbare Rezeptauswahl und natürlich auch, dass sie mir ein paar Fragen zu ihrem Blog beantwortet hat :-).

Mini-Interview mit Tina von Küchenmomente:

1. Was ist die spannendste Zutat, die du bisher verwendet hast?
Tina: Canihua, ein südamerikanisches, glutenfreies Pseudogetreide (sowas wie die kleine Schwester von Quinoa). Ich war überrascht vom nussig, leicht schokoladigen Geschmack.

2. Welche drei Rezepte deines Blogs sollte man unbedingt nachkochen bzw. nachbacken?
Tina: Ich wähle einfach mal meine persönlichen Top 3 aus: Schwedische Nusstorte, Apfel-Schmand-Torte, Kladdkaka

3. Welches deiner veröffentlichten Rezepte gibt es am häufigsten bei dir?
Tina: Den schnellen Butterkuchen meiner Oma, den liebt einfach jeder.

4. Hast du einen „Endgegner“ in der Küche, den du bisher noch nicht “besiegt“ hast bzw. an den du dich noch nicht rangetraut hast?
Tina: Eine mehrstöckige Hochzeitstorte. Ich habe zwar mal eine Fondant-Torte für die Silberhochzeit meiner Freundin gebacken, aber das war eine Überraschung. Ich hätte viel zu viel Angst, dass beim Backen oder beim Transport etwas schief geht. Das wäre ja ein Alptraum für das Hochzeitspaar (und mich natürlich auch).

Orient-Cookies mit Kichererbsenmehl und Baharat

Orient-Cookies mit Kichererbsenmehl und Baharat

Für ca. 25-30 Stück (für ca. zwei Bleche):

200 g Weizenmehl (Type 405)
100 g Kichererbsenmehl
125 g kalte Butter, in Stücken
200 g saure Sahne (= Sauerrahm)
50 g fein geriebener Käse (z.B. Emmentaler oder Gouda)
4 gehäufte TL Baharat (Gewürzmischung)
1 TL Salz

Zubereitung:
Sämtliche Zutaten in eine Schüssel geben und zügig zu einem glatten Teig verkneten. Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Aus dem Teig eine (oder zwei) lange Rolle formen und diese fest in Klarsichtfolie eingeschlagen für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Anschließend die Teigrolle auspacken und mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben schneiden. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen und die Teigscheibchen für ca. 17-19 Minuten im Ofen backen.

Je nach Geschmack bis sie gerade so durch sind oder bis sie eben etwas mehr Farbe haben und knuspriger sind.

Die Orient-Cookies am besten noch lauwarm vernaschen oder nach dem Erkalten in einer metallenen Keksdose bis zum Verzehr parken.

Orient-Cookies mit Kichererbsenmehl und Baharat

2 Kommentare

  1. Liebe Eva,
    ich bin ja sowas von verliebt in deine Orient-Kekse! Ich muss gestehen, ich hätte nie damit gerechnet, dass du dir die Sauerrahm-Käse-Kekse aussuchst…aber was du daraus gemacht hast – einfach genial! Herzlichen Dank auch für deinen schönen Beitrag – ich freue mich wirklich sehr darüber.
    Beste Grüße
    Tina

    • Liebe Tina,
      danke dir. Aber ich wäre nie auf den Trichter mit Sauerrahm gekommen. Und über die Kekse bin ich eher wegen der österlichen Form erstmal gestoßen. Aber genau das liebe ich an diesem Blogevent – man probiert Sachen aus, die man sonst nicht getestet hätte vielleicht. Es war mir eine Freude, dass ich bei dir offiziell stöbern durfte. Wobei bei deiner Auswahl hatte ich ja wirklich die Qual der Wahl.
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.