Koch mein Rezept: Putenroulade mit Möhrchen

Putenroulade mit Möhrchen und würzigem Süßkartoffelstampf

Die aktuellen Pandemie- und Lockdownzeiten zwingen ja förmlich zum Selbstkochen. Das machen wir zwar wirklich gerne, aber gerade jetzt würden wir auch liebend gern mal wieder essen gehen. Das fehlt doch sehr. Und liefern oder abholen kann man mal machen, aber es ersetzt für uns nicht das Flair und das gesellige Auswärtsessen.

Auch wenn meine generelle Kochinspiration nahezu unerschöpflich ist (ernsthaft, andere Leute denken sich Geschichten aus oder finden was zum heimwerkern – bei mir isses eben das Kulinarische), freue ich mich doch auch immer über externen Input. Die Reihe an Blogevents bei denen ich teilnehme ist zwar nicht irre lang, dafür aber recht regelmäßig. Heute ist es wieder Zeit für eine neue Runde „Koch mein Rezept“, dem Blogevent von Volker, der die unterschiedlichsten Blogger zusammenlost und man jeweils ein Rezept nachkochen darf. Das hat einige Male schon großen Spaß bereitet, denn man lernt nicht nur tolle, neue Blogs kennen, sondern kommt auch auf ganz neue Ideen.

Dieses Mal hatte ich die Freude mich bei Julia von The cooking knitter umschauen zu dürfen. Julia bloggt über ihre beiden Leidenschaften: Das Kochen und das Stricken. Und das schon seit 2009 – also ein „alter“ Hase im Bloggergeschäft! Und (leider) erst jetzt bin ich durch dieses Event auf diesen Blog gestoßen. Wie auch bei den bisherigen Beiträgen wollte ich natürlich auch ein bisschen was von Julia wissen:

Mini-Interview mit Julia von thecookingknitter

1. Was war die spannendste Zutat, die du bisher verwendet hast?
Julia: Jede neue Zutat kann spannend sein, zum Beispiel, der neu für mich entdeckte Wirsing 🙂

2. Welche drei Rezepte deines Blogs sollte man unbedingt nachkochen?
Julia: Lauch in Senfbutter, Pulled Pork im Burgerbun und gefüllte Nudeln mit flüssigem Ei

3. Welches deiner veröffentlichten Rezepte gibt es am häufigsten bei dir?
Julia: Definitiv gebackene Maultaschen.

4. Hast du einen „Endgegner“ in der Küche, den du bisher noch nicht „besiegt“ hast bzw. an den du dich noch nicht rangetraut hast?
Julia: Endgegner ist Aioli – habe ich noch nie hinbekommen 🙂

Bei Julia fündig zu werden war alles andere als einfach – man kann sich vorstellen, dass das Rezeptregister nicht gerade klein ist ;-). Dieses Mal hat mir mein Mann aber bei der Entscheidung geholfen. Und das komplette Gericht gekocht (wer hier schon länger mitliest, weiß ja, dass er auch hier schon öfter sehr Feines für evchenkocht gekocht hat)! Seine Wahl fiel auf Putenroulade. Auch wenn ich jetzt den Spannungsmoment versaue und keine passende Klimax aufbaue: Es war superlecker und wird bei uns ins Standardrepertoire aufgenommen.

Putenroulade mit Möhrchen und würzigem Süßkartoffelstampf

Bei Julia wird im Originalrezept die Putenroulade mit Karotte, Bacon und Lauch gefüllt und auf Ratatouille gebettet. Klang auch so schon lecker, aber wir mussten natürlich unseren eigenen Stil daraus machen. Bei uns durften drei Farben Möhren und etwas Schwarzwälder Schinken in die Rolle. Dazu gab es würzigen Süßkartoffelstampf gepimpt mit gerösteter Paprika und knackigem Staudensellerie. Richtig lecker!

Putenroulade mit Möhrchen und würzigem Süßkartoffelstampf

Auf dieses Essen wäre ich niemals ohne das Event gekommen. Und es war soo fein! Hier meine Variante:

Putenroulade mit Möhrchen und würziger Süßkartoffelstampf

Zutaten für 3 große Rouladen:
600 g (3) Putenschnitzel (am besten selber zuschneiden, da man so die Dicke selbst bestimmen kann)
3 Möhren (wenn verfügbar in unterschiedlichen Farben; gelb, orange, violett)
3 Scheiben Schwarzwälder Schinken
3 EL Tomatenmark
Salz
Pfeffer aus der Mühle
etwas Olivenöl zum Anbraten

Zutaten für den Süßkartoffelstampf:
3 rote Paprika
2 große Süßkartoffeln (insgesamt ca. 600 g)
1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
1,5 EL Butter
4 EL Sahne
Salz
Pfeffer aus der Mühle
2 Einzelstangen Staudensellerie
2 EL Rapsöl
1 EL Verjus (alternativ: milder Weißweinessig)

Zubereitung:

Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Zunächst die Paprikaschoten für den Stampf waschen, putzen und grob zerteilt mit der Hautseite nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Dieses für ca. 20 Minuten in den Ofen stellen bis die Paprikahaut stark bräunt und aufplatzt.

Die Paprika dann herausnehmen und noch warm von der Haut befreien. Das klappt besonders gut, wenn man die so gegarte Paprika in einen Gefrierbeutel gibt und die Haut durch Kondensation etwas aufweicht. Die gehäutete Paprika nun mit einem Stabmixer pürieren. Das Paprikapüree beiseite stellen.

Während die Paprika im Ofen gart, die Süßkartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden.

Für die Putenroulade nun die Putenschnitzel zurechtschneiden. Alle drei Putenschnitzel mit etwas Frischhaltefolie bedecken und dann kräftig mit einer schweren Pfanne oder einem Fleischklopfer etwas dünner klopfen. Nicht zu lange klopfen, da sonst das Putenfleisch löchrig werden und einreißen kann.

Die Möhren waschen und putzen und der Länge nach vierteln. Die Möhrenviertel nun für ca. 5 Minuten in kochendem Wasser blanchieren. Wer sehr kleine, dünne Möhrchen verwendet, kann sich diesen Zwischenschritt sparen.

Die drei entstandenen Rouladen nun mit Salz und Pfeffer bestreuen und jeweils mit einem Eßlöffel Tomatenmark auf einer Seite bestreichen. Jeweils eine dünne Scheibe Schwarzwälder Schinken darauf legen. Jeweils drei (unterschiedlich farbige) Möhrenviertel auf jede Roulade platzieren und dann jede Roulade möglichst eng aufrollen. Das Ende mit ein bis zwei Rouladennadeln oder Zahnstocher feststecken, sodass sie sich nicht wieder aufrollen. Eine Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen und die Rouladen sehr scharf von allen Seiten anbraten, sodass sie Farbe und Röstaromen abbekommen. Nun die Putenrouladen in den noch heißen Ofen stellen und in ca. 25 Minuten durchgaren. Nach dieser Zeit sind die Rouladen gar und die Möhren genau richtig mit noch etwas Biss. Während die Putenroulade im Ofen gart, kann man sich dem Süßkartoffelstampf widmen.

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die Süßkartoffelwürfel in ca. 10 Minuten weichkochen. Die weichen Würfel nun durch eine Kartoffelpresse drücken und mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer abschmecken. Butter und Sahne unterheben. Den Stampf warm halten.

Den Staudensellerie waschen und die Fädchen herausziehen. Die Stangen in möglichst feine Würfel schneiden und mit Rapsöl, Verjus und Salz und Pfeffer marinieren.

Sind die Putenrouladen gegart, kann angerichtet werden. Hierzu auf jeden (vorgewärmten) Teller etwas Süßkartoffelstampf geben. Darauf jeweils zwei Eßlöffel des Paprikapürees und einen Eßlöffel des marinierten Staudensellerie platzieren. Jede Roulade von den Rouladennadeln befreien und dann schräg mittig aufschneiden. Auf die Teller verteilen und sofort servieren.

Guten Appetit!

Putenroulade mit Möhrchen und würzigem Süßkartoffelstampf

Putenroulade mit Möhrchen und würzigem Süßkartoffelstampf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.