Käsekuchencreme mit mariniertem Gewürz-Pfirsich – perfektes Dessert im Glas ohne Backen

Käsekuchencreme mit mariniertem Gewürz-Pfirsich

Heute gibts von mir was für den süßen Zahn! Ich stehe ja sehr auf Käsekuchen. Aber immer den Ofen anwerfen? Neee… nicht wirklich! Aber für die meisten Käsekuchen braucht man tatsächlich einen Ofen oder zumindest (wenn es denn ein Kuchen ohne Backen ist) etwas Zeit im Kühlschrank.

Tja, aber nicht mit diesem süßen Dessert im Glas. Geht turboschnell! Und ist mindestens genauso lecker und durch fein marinierten, saftigen Pfirsich auch noch mit fruchtiger Note. Ich war von dem Experiment so begeistert, dass ich es dir sofort zeigen muss! Bei uns in der Pfalz ist nämlich aktuell Pfirsichhochsaison. Die meisten haben zwar durch diverse Unwetter fiese Hagelschäden, die sind aber ja nur optisch und oberflächlich, sodass die Pfirsiche (zum Glück) trotzdem köstlich sind.

Aber zurück zur Käsekuchencreme: Die ist ganz schnell zusammengerührt und in Gläschen abgefüllt. Wer noch beeindrucken will und nicht so grobschlächtig (wie ich :-)) anrichten möchte, der kann die Creme natürlich auch über einen Spritzbeutel ins Gläschen dressieren :-). Aber geschmacklich ändert das wirklich nix. Denn frisch und samtig ist sie in jedem Fall!

Käsekuchencreme mit mariniertem Gewürz-Pfirsich

Das Geheimnis des marinierten Pfirsiches ist tatsächlich der Hauch Rosenwasser. Er gibt dem Ganzen den letzten Kick. In den allermeisten Supermärkten und teilweise sogar in der Apotheke bekommt man das. Es wird häufiger in der Weihnachtsbäckerei oder der orientalischen Küche eingesetzt, lässt sich aber auch hier hervorragend einsetzen. Ganz wichtig: Weniger ist hier mehr! Zu großzügig eingesetzt, erschlägt dieses Aroma nämlich förmlich.

Käsekuchencreme mit mariniertem Gewürz-Pfirsich

Mit Pfirsich hat mir die Käsekuchencreme besonders gut geschmeckt, aber man kann natürlich auch Aprikose, Zwetschge oder Pflaume nutzen. Ganz, was eben in aromatischer Qualität Saison hat. Im Herbst werde ich stattdessen auch mal zum Apfel greifen – das ist bestimmt auch sehr fein! Aber jetzt höre ich auf zu schwätzen und lasse Bilder und das Rezept für sich sprechen! 🙂

Viel Spaß beim Nachmachen!

Käsekuchencreme mit mariniertem Gewürz-Pfirsich
Käsekuchencreme mit mariniertem Gewürz-Pfirsich

Käsekuchencreme mit mariniertem Gewürz-Pfirsich

Zutaten für 3 Gläschen:

Für die Käsekuchencreme:
200 g Speisequark (Magerstufe)
50 g Crème fraîche
50 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
25 g Vanillezucker (wer es sehr süß mag erhöhen!)

Für den marinierten Gewürz-Pfirsich:
2 vollreife Pfirsiche (reif, aber nicht matschig!)
2 TL Vanillezucker
1 Messerspitze gemahlene Tonkabohne
einige Spritzer Rosenwasser (sehr vorsichtig dosieren!)
1 Prise gemahlener Zimt

Zubereitung:

Zunächst die Pfirsiche waschen, putzen, entsteinen und in kleine Würfel schneiden. Die Würfel nur so groß schneiden, dass es nicht alles vermatscht. Nun in ein Schüsselchen geben und mit dem Vanillezucker, der Tonkabohne, dem Rosenwasser und dem Zimtpulver geben und vorsichtig vermengen.

Für die Käsekuchencreme nun sämtliche Zutaten in eine kleine Schüssel geben und mit einem Schneebesen glattrühren.

Bis zum Servieren sollten sowohl Käsekuchencreme als auch die Pfirsichwürfel kalt stehen.

Die Creme in kleine Schüsseln geben und den marinierten Pfirsich darauf verteilen. Guten Appetit!

Anmerkung: Ich mag dieses feine Dessert am liebsten eiskalt aus dem Kühlschrank, aber es lässt sich auch sehr dankbar in sauberen Einmach-Schraubgläsern zu einem Picknick mitnehmen.

Tipp: Das Rezept funktioniert auch ganz ausgezeichnet mit anderem Steinobst wie Aprikosen, Nektarinen oder Zwetschgen. Wer das eine oder andere Gewürz wie beispielsweise Tonkabohne nicht hat, kann es natürlich einfach weglassen oder ersetzen, was eben da ist.

Käsekuchencreme mit mariniertem Gewürz-Pfirsich

Käsekuchencreme mit mariniertem Gewürz-Pfirsich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.