Käsebrötchen mit Chorizo – mein (bisher) allerbestes Brötchen (= dringend nachbacken)

Käsebrötchen

Die beste Zorra aller Zeiten feiert 14. Bloggeburtstag und hat sich zum Geburtstagsbuffet Brötchen gewünscht. Auch wenn ich sie sehr gern habe: Brötchen? Echt jetzt?!

Es heißt doch evchenkocht. Nicht evchenbackt… Aber man wächst ja mit seinen Herausforderungen.
Ich wollte eigentlich schon die Segel streichen und dieses Jahr einfach nur lieb und freundlich gratulieren, aber Herr W. brachte mich doch noch auf eine Idee: Er kam auf den Gedanken Brötchen zu backen, die die Schweiz (da kommt die Zorra her) und Spanien (da wohnt sie) zu vereinen.

Käsebrötchen

Okay, vielleicht wollte er einfach nur mal endlich Frühstücksbrötchen mit Käse und Chorizo gebacken bekommen?! Man weiß es bei ihm manchmal wirklich nicht. Also habe ich mich mal daran gemacht Brötchen zu backen. Käsebrötchen mit Chorizo sollten es werden.

Und ich kann euch gleich verraten: Alter, das waren die allerbesten Brötchen, die ich bisher gebacken habe. Sie waren der Knaller. Ich war selbst überrascht, da ich eher mit einem Brötchen-Fail gerechnet habe.

Als Rezeptinspiration dienten mir ein Rezept für Semolina-Twisties, kleine Käse-Knusperstangen mit Grieß, von Cynthia Barcomi in ihrem Backbuch Barcomi’s Backschule und dann habe ich einen nieselig-kühlen Samstagnachmittag damit verbracht zu tüfteln.

Und auf das Ergebnis, fluffigste Käsebrötchen mit Chorizo, bin ich stolz wie Oskar. Diese pikanten Brötchen sind schon nach dem ersten Backen auf unsere persönliche Liste „Geniale Rezepte, die echt in die Familienhistorie eingehen“ gewandert. Ohne Scheiß.

Käsebrötchen

Sie eignen sich natürlich pur, aber auch mit pikanten Belägen, Butter oder was auch immer euch einfällt. Ich könnte mir sie auch perfekt für ein Partybuffet vorstellen. Wem übrigens lieber nach Brot ist, der sollte sich dieses hier mal dringend ansehen!

Happy Blogbirthday, liebe Zorra!
Käsebrötchen

Und jetzt für euch und auch für Zorra, das Rezept für die Käsebrötchen. Denn backen müsst ihr die!
Käsebrötchen mit Chorizo
Zutaten für zehn normalgroße Brötchen:

Für den Vorteig:
250 g reine Buttermilch, kalt (Achtung, im Supermarkt gibts mittlerweile beide Varianten…)
1/2 Würfel frische Hefe (21 g)
140 g Hartweizengrieß

Für den Hauptteig:
135 g Vollmilch
1,5 EL Olivenöl
300 g Weizenmehl (Type 550)
120 g Dinkelmehl (Type 1050)
50 g milder Bergkäse (alternativ: fester Käse nach Geschmack z.B. Cheddar, Manchego,…)
50 g Chorizo (= spanische Salami)
1,5 EL Zucker
1,5 TL Salz
ca. 2 EL Olivenöl zum Fetten des Bleches
etwas Mehl zum Bearbeiten des Teiges bzw. für die Arbeitsfläche
10 dünne Scheiben Butterkäse

Zubereitung:

Zunächst für den Vorteig die Buttermilch in eine Schüssel geben. Die Hefe hineinkrümeln und den Grieß hineinrühren. Den Vorteig mit einem Löffel gründlich durchrühren und dann mit einem sauberen Küchenhandtuch abgedeckt für 45 Minuten an einem nicht zu kühlen/warmen und vor allem zugfreien Ort gehen lassen (nicht wärmer als 25 Grad, aber auch nicht kühlschrankkalt…).

Die Milch in einem Töpfchen auf dem Herd einmal aufkochen und dann abkühlen lassen.

Das Mehl in einer Teigschüssel mischen.

Den Käse in möglichst kleine Stücke reiben oder fein schneiden. Die Chorizo von der Haut befreien und ebenfalls in kleine Würfelchen schneiden. Käse- und Chorizowürfel, Zucker und Salz sowie Olivenöl zum Mehl geben.
Die abgekühlte Milch sowie den Vorteig zugeben und alles einige Minuten mit der Küchenmaschine oder den Knethaken des Handrührgerätes kneten bis ein homogener, geschmeidiger Teig entstanden ist. Der Teig sollte nur ganz leicht kleben, sich aber leicht vom Schüsselrand lösen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche die Teigkugel noch einige Minuten von Hand durchkneten. Zu einer Kugel geformt den Teig für die Käsebrötchen in einer Schüssel mit einem sauberen Küchenhandtuch abgedeckt nochmals eine halbe Stunde an einem zugfreien Ort gehen lassen.

Das Backblech mit dem Olivenöl bestreichen – das verhindert, dass die Brötchen später anhaften.Käsebrötchen

Aus dem erneut gegangenen Teig nun zehn Teigstücke mit einem Teigschaber abstechen. Aus diesen Teiglingen runde Brötchen formen.

KäsebrötchenHier spricht man von „rundwirken“: Die Teiglinge grundsätzlich zu einer kleine Kugel formen, auf die Arbeitsfläche legen und die hohle Handinnenfläche darüber wölben. Mit leichtem Druck mit der Hand kreisrunde, zügige Bewegungen auf der Arbeitsfläche machen. Dabei mit dem Daumen immer ein bisschen Teig an den Seiten herunterdrücken.

KäsebrötchenDas Ganze erfordert echt ein bisschen Übung… Ziel des Ganzen ist es eigentlich, dass die Teigdecke oben sehr straff ist – nur so werden die Brötchen schön gleichmäßig und gehen perfekt auf. Wer da noch nicht das Feeling für hat, kann das Formen auch „manuell“ machen: Einfach immer bei jedem Teigling den Teig zu allen Seiten nach unten ziehen. Am Ende dann das fertig geformte Käsebrötchen nach unten auf den „Schluss“ setzen. Aber macht euch nix draus, wenn das Rundwirken nicht funktionieren will, das braucht Zeit und Fingerspitzengefühl…

Käsebrötchen

Die fertig geformten Käsebrötchen nun auf das geölte Blech mit dem maximal möglichen Abstand setzen. Ein sauberes Küchenhandtuch darüber legen und die Brötchen nochmal 15 Minuten ruhen lassen. Derweil den Backofen auf 225 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Das Handtuch vom Blech entfernen und die Brötchen nun für zwölf Minuten auf mittlerer Schiene backen lassen. Nach der Hälfte der Zeit das Blech kurz vorziehen und auf jedes Brötchen mittig eine Käsescheibe platzieren.

Nach der Backzeit und wenn der Käse schön goldbraun oben geworden ist, die Käsebrötchen aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Die Käsebrötchen schmecken am allerbesten frisch am selben Tag!

Tipp: Bei diesem Rezept lässt sich so einiges variieren. Wer kein Dinkelmehl hat oder mag, der kann auch komplett auf Weizenmehl setzen, auch bei Käse und Chorizo lässt sich toll variieren – lieber Salami und Cheddar. Oder gar nix Fleischliches und lieber mehr Käse oder getrocknete Tomaten, Oliven, Kräuter?!
Blog-Event CXLV - Brötchen zum 14. Blog-Geburtstag (Einsendeschluss 15. September 2018)

3 Kommentare

  1. Die probiere ich am WE aus. Muss wegen Allergien fast alle Backwaren selbst backen und bin immer auf der Suche nach neuen Rezepten

  2. Ihr seid einfach ein unschlagbares Team! Ich bin total begeistert von euren Brötchen. Danke, danke! Ich denke mir für nächstes Jahr, gleich eine neue Herausforderung aus. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.