Holunderblüteneis mit roter Grütze – was sich aus Holunderblüten alles machen lässt!

Holunderblüteneis mit roter Grütze

Schon mal Holunderblüteneis gegessen?

Ja, ich weiß, das gibts jetzt leider nicht gerade beim Eisladen um die Ecke! Aber auf die Idee, dass das bestimmt lecker wäre, kam ich kürzlich, als Herr W. und ich Holunderblüten pflückten.

Aus einem Teil der Blüten machten wir uns zum Frühstück diese herrlichen Holunderblütenpancakes, aber der andere Teil der Blüten wanderte in die Eismasse…
Holunderblüteneis mit roter Grütze
Und das Experiment ist geglückt! Die Holunderblütennote ist zart und doch vorhanden – ganz cremig, aber trotzdem erfrischend!!! Als fruchtigen Gegenpol habe ich dazu eine turboschnelle, rote Grütze aus roten Früchten der Saison gemacht. Diese rote Grütze macht eigentlich meine liebe Oma jedes Jahr, jetzt wo die Erdbeeren Hochsaison haben und Kirschen und Himbeeren im Garten reif werden. Sooo lecker!
Holunderblüteneis mit roter Grütze
Für das Eis ist eine Eismaschine von Vorteil – in diesem Fall habe ich auf die Zugabe von Eigelb verzichtet, daher sollte das Eis auch am Zubereitungstag verzehrt werden, da es nicht ewig so cremig bleibt… Aber wenn du das Holunderblüteneis probiert hast, stellt sich die Frage nach der Haltbarkeit vermutlich gar nicht ;-).

Hier also noch ein lastminute Holunderblütenrezept, solange die Blüten noch frisch zu haben sind!
Holunderblüteneis mit roter Grütze

Holunderblüteneis mit roter Grütze

Zutaten für sechs Personen als Dessert:

Für das Holunderblüteneis in der Eismaschine:
(Achtung, Blüten müssen über Nacht ziehen!)
300 g Vollmilch
6 große, frische Dolden Holunderblüten
200 g Sahne
30 g Puderzucker
20 g Glukosesirup (in der Apotheke oder online erhältlich)
1 Blatt Gelatine

Für die rote Grütze:
500 g frische Früchte der Saison (Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren)
30 g Vanillezucker (selbstgemacht)
2 TL Speisestärke

Zubereitung:

Für das Holunderblüteneis die Dolden vorsichtig ausschütteln und von unerwünschten, natürlichen Mitbewohnern befreien. In keinem Fall waschen oder abspülen – das Aroma ginge völlig verloren! Die Blütchen von den Dolden abzupfen und zusammen mit der Milch in ein Gefäß geben. Kurz umrühren, abdecken und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Am nächsten Tag Sahne, Puderzucker und Glukose einmal aufkochen lassen in einem Töpfchen und beiseite stellen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen und in die noch heiße Sahne geben. Die Gelatine einrühren bis sie sich aufgelöst hat. Die Holunderblütenmilch durch ein Sieb abseihen und die aromatisierte Milch in die leicht abgekühlte Sahne geben.

Die Eismasse verrühren und in eine Eismaschine geben. Das Holunderblüteneis 1 h lang gefrieren lassen. Anschließend ca. 4 h ins Gefrierfach stellen, sodass die Konsistenz noch etwas stabiler ist. Frisch aus der Eismaschine ist das Softeis-Konsistenz.

Für die rote Grütze die Früchte waschen, putzen und gegebenenfalls entkernen und halbieren bzw. vierteln. Mit dem Vanillezucker bestreuen und in einem Töpfchen ca. 30 Minuten etwas Saft ziehen lassen. Die Früchte dann einige Minuten aufkochen lassen bis sie weicher werden und Saft austritt. 3 Eßlöffel des Fruchtsaftes entnehmen und in einem kleinen Gläschen mit der Speisestärke verrühren, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Zurück in den Topf geben und die rote Grütze andicken lassen.

Die rote Grütze kann kalt oder warm zusammen mit dem cremigen Holunderblüteneis serviert werden!

Anmerkung: Das Eis ist frei von Ei – das heißt die Haltbarkeit bis es kristallisiert ist begrenzt und das Eis sollte daher am selben Tag verzehrt werden.

Holunderblüteneis mit roter Grütze

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.