Hefe-Waffeln mit Bärlauch-Pesto und Wachtel-Spiegelei – last minute Brunchidee!

Hefe-Waffeln mit Bärlauch-Pesto und Wachtel-Spiegelei

Frohe Ostern, ihr süßen Hasen!

Heute rette ich dir den Arsch. Ja genau!

Denn wenn du irgendwie vor lauter Osterrezepten, die da so im Netz und in social media rumgeistern, schon keinen Plan mehr hast, was du Tolles zaubern “musst”, sag ich dir: Lass es.

Wenn du ein Waffeleisen besitzt und in der glücklichen Situation bist, etwas Mehl, Hefe, Milch und Eier im Haus zu haben, dann hab ich jetzt DIE Geheimwaffe für dich.

Klar, sagst du jetzt: Waffeln – ist ja wohl keine Geheimwaffe mehr. Weiß ja jeder, dass die einfach immer gehen. Aber dann erwidere ich: DIESES Waffelrezept für Hefewaffeln ist aber der ABSOLUTE Allrounder. Schnell zusammengerührt, der Teig geht und verzeiht auch ein paar Minuten mehr oder weniger Gehzeit. Alles nicht schlimm. Trotz Hefe ;-).

Und jetzt kommts: Kombinierbar süß ODER herzhaft.

Bei mir gabs diese geilen Dinger heute Morgen ganz feudal mit Wachtelspiegelei und dem ersten Bärlauch-Pesto der Saison. Aber ich führe dir gleich mal 1001 Variante auf, was man stattdessen dazu machen kann:

So klappen diese Hefe-Waffeln auch herrlich, wenn du statt der angegebenen Buttermilch einfach klassisch Milch nimmst. Oder Kefir oder Joghurt. Find ich super, denn man hat ja wirklich nicht immer alles da.

Hefe-Waffeln mit Bärlauch-Pesto und Wachtel-Spiegelei

Meine konkrete Idee im Bild ist extrem schick zum Frühstück oder Brunch oder ginge sogar als kleine Vorspeise mit etwas Salat. Aber wenn du die Hefe-Waffeln lieber süß arrangieren möchtest, dann ist ein Fruchtkompott, etwas Eis oder Vanillesauce und Schlagsahne dazu himmlisch. Ich hab die erste Probe-Waffel mit dem Nachwuchs zusammen im Stehen in der Küche beispielsweise in Brombeersauce gedippt vernascht. War auch nicht von schlechten Eltern.

Du bist gerade jetzt am Oster-Wochenende eher pikant unterwegs? Wie würde dann dazu dieser herrliche Eiersalat schmecken (Spoiler: saugut!), ja selbst zu Spargel mit Hollandaise und Schinken, wären diese fluffigen Dinger absolut genial. Müssen ja nicht immer die oldschool Kartoffeln sein ;-). Oder Lachs oder klassisches Spiegelei. Vielleicht sogar ein Strammer Max mit Waffel statt Brot?!

Du siehst: Ich hab nicht zuviel versprochen. Geheimwaffe eben!

Und jetzt kommts: Du hast gerade ein Kleinkind rumflitzen, dass noch nicht so richtig mitessen kann/will, aber ein nicht zu süßer/salziger Snack zwischendurch wäre gut? Dann back diese Waffeln. Bis auf den Minilöffel Zucker, den du übrigens auch ersetzen (Agavendicksaft oder Dattelpaste zum Beispiel) kannst und der Prise Salz, wäre diese Waffel locker flockig auch als Fingerfood aka baby led weaning salonfähig (für die Insider-Pros ;-).

Einzige Angelegenheit, die du beachten musst: Es ist Hefe drin. Das heißt die Dinger schmecken am allerbesten so frisch wie möglich. Da der Teig aber eh gehen “muss”, stresst dich das ja wohl nimmer!

Frohe Ostern und ´ne Runde Waffeln gehen ans Blogevent “Hefeteigliebe” von Britta und Zorra, die bis heute eine geniale Sammlung an Hefeteigrezepten zusammenstellen. Da passen meine Hefe-Waffeln doch gut dazu, oder?

Mach es dir schön :-)!

Hefe-Waffeln mit Bärlauch-Pesto und Wachtel-Spiegelei

Hefe-Waffeln mit Bärlauch-Pesto und Wachtel-Spiegelei

Zutaten für ca. 8 große belgische Waffeln oder ein paar mehr kleinere:

60 g Butter
220 g Buttermilch (entspricht 200 ml; alternativ Milch, Kefir oder Joghurt)
1 Prise Salz
1 gestrichener Eßlöffel brauner Rohrohr-Zucker (ersatzweise normaler Zucker)
1/2 Päckchen (ca. 3 g) Trockenhefe (alternativ, wenn vorhanden: 1/4 bis 1/8 Würfel Frischhefe)
2 Eier (Größe M)
200 g Weizenmehl (Type 405)

zusätzlich für die herzhafte Waffel-Variante:
ein paar Löffel Bärlauch-Pesto (alternativ: klassisches Pesto)
ein paar Wachteleier (alternativ: Hühnereier)
ein Eßlöffel Butterschmalz
Salz
Pfeffer aus der Mühle
optional: etwas frisch gehackte Petersilie, ein paar Gurkenscheibchen, etwas frische Radieschen in Spalten geschnitten

Hefe-Waffeln mit Bärlauch-Pesto und Wachtel-Spiegelei

Zubereitung:

Für den Teig der Hefe-Waffeln zunächst die Butter in einem Töpfchen schmelzen. Den Topf vom Herd nehmen und die Buttermilch, das Salz und den Zucker zugeben.

Die Hefe einstreuen (oder hineinkrümeln) und alles gut verrühren. Circa zehn Minuten stehen lassen.

Anschließend das Ganze mit den Eiern und dem Mehl in eine Teigschüssel geben und so lange verrühren bis ein homogener, glatter, flüssiger Teig entstanden ist.

Diesen Teig nun mit einem sauberen Küchenhandtuch abgedeckt an einem zugfreien, nicht zu warmen/kalten Ort 30 Minuten bis zwei Stunden gehen lassen. Nach dieser Zeit sollte der Teig sein Volumen etwas vergrößert haben und sichtbar (kleine Bläschen) arbeiten.

Das Waffeleisen vorheizen und den Teig portionsweise im gefetteten Waffeleisen ausbacken. Entweder in kleinen Waffelbites oder eben in größeren Waffeln.

Sind die Waffeln goldbraun herausnehmen und wenn möglich warm halten zum zeitnahen Servieren.

Während man die Waffeln nacheinander backt, die Wachteleier mit einem spitzen Messer vorsichtig mittig anpieksen, öffnen und in wenig Butterschmalz als Spiegeleier braten. Sind die Eier gebraten, aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepppapier kurz entfetten, salzen und pfeffern.

Nun die Waffeln mit den Spiegeleiern und einem Klecks Bärlauchpesto und ein bisschen Grünzeug servieren.

Guten Appetit!

Auch toll dazu: Etwas Schinken oder Lachs. Oder Ideen siehe oben! 🙂

Hefe-Waffeln mit Bärlauch-Pesto und Wachtel-Spiegelei

Hefe-Waffeln mit Bärlauch-Pesto und Wachtel-Spiegelei

Blog-Event CLXXXIV - Hefeteigliebe (Einsendeschluss 15. April 2022)

3 Kommentare

  1. Deine Hefeteigwaffeln passen perfekt liebe Eva und weißt du was, ich liebe nicht nur den Hefeteig ich bin auch noch Waffelverrückt. Danke für dein schönes Rezept und das du dabei bist.

    Liebe Grüße
    Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.