Kinderrezept: Haferflocken-Bällchen mit Banane und Aprikose – gesunde Energiebällchen für (Klein-)Kinder

Haferflocken-Bällchen mit Banane und Aprikose

Heute ist es mal wieder Zeit für ´nen ganz persönlichen Beitrag.

Mein Foodblog ist mein Baby, aber natürlich gehen meine echten Kinder vor. Ich koche und backe auch mit zwei Minimäusen immer noch täglich, aber nicht immer bleibt die Zeit das Ganze hübsch abzulichten, denn oft gibt es auch Tage an denen ich mich hart feiere, wenn ich länger als fünf Minuten saubere Klamotten anhabe, geduscht bin und Zähne geputzt habe vor 8 Uhr :-). Vom Klamottenlook mal ganz zu schweigen…

Nein, Spaß, mit so kleinen Kindern ist das Leben und auch der Tagesablauf einfach komplett anders. Ich habe das Glück noch in Elternzeit sein zu dürfen und viel Zeit mit meinem Nachwuchs verbringen zu können. Wer mich kennt, weiß, dass das so oft und viel es geht draußen stattfindet. Dementsprechend muss man als Mama vorbereitet sein. Also natürlich in jeglicher Hinsicht, aber hier auf evchenkocht geht es ja nach wie vor um Kulinarisches.

Aus diesem Grund gibt es ab sofort eine neue Rubrik hier: Kinderrezepte!
Lange habe ich überlegt, ob das a) nötig ist und b) ob ich das will. Zu a) beim Gang durch bekannte Discounter und speziell gewissen Drogerien fällt mir auf, dass die Snackabteilung wächst. Da Kinder bzw. Kleinkinder mit zunehmendem Alter immer mehr am “Familientisch”, wie es in der einschlägigen Literatur heißt, mitessen, kriegen das die meisten Familien mehr oder weniger hin. Klar, da gibt es zu Beginn häufig die “Breiphase”, aber das ist ja wirklich nur eine recht kurze Übergangsphase zum richtigen Essen. Klar, auch da gibt es sicher Menschen, die kochen schon für sich nicht oder nicht lecker und das bekommen dann auch die Kinder mit. Aber viele Mamas und Papas geben sich sehr viel Mühe wenigstens der Kinder zuliebe abwechslungsreich und lecker zu kochen.

Tja, und dann kommen wir zum Kernpunkt: Was die lieben Kleinen zu den Hauptmahlzeiten mit uns essen, ist ja dann irgendwann ähnlich, leicht variiert bzw. dasselbe wie die Großen. Aber: Was essen die Mäuse den Tag über sonst so?

Und da setzt die Industrie an und bietet irre viel Knabber- und Snackkram an. Häufig sogar mit Biohintergrund oder auf der gesunden Schiene. Aber mit Blick auf die meisten Packungen zeigen die Inhaltsstoffe trotzdem: Was länger haltbar und keiner Kühlung bedarf, kann einfach nicht so nahrhaft und gesund sein. Ist leider so.

Dann kommen wir zu b) (siehe oben): Kind Nummer eins bedarf mit 2,5 Jahren längst fester Nahrung, also auch Zwischenmahlzeiten und Kind Nummer zwei startet gerade erst mit zarten Schrittchen mit der Beikost. Aber ich werde noch einige Jahre auf gesunde Snacks und Zwischenmahlzeiten, am besten auch für unterwegs geeignet, angewiesen sein. Deshalb müssen jetzt alle Kinderlosen oder Kinderphobiker stark sein (wobei – haben die bis jetzt überhaupt mitgelesen?): Hier wird es immer wieder mal knallhart erprobte Snackrezepte von mir geben. Das werden vorrangig industriezuckerfreie oder zumindest massiv zuckerreduzierte Rezepte sein, die eher auf Abwechslung in der Ernährung abzielen und einfach den Kleinen einen gesunden Mehrwert bieten sollen. Wobei ich das nicht nur an die Brut verfüttere, sondern auch den Rest damit versorge (also auch Ü 18 ;-)). Aber wer den Geschmack nicht schult, der wird auch wenn er groß ist, leckeres Essen weniger zu schätzen wissen.

Nicht umsonst legt meine kleine Große schon großen Wert darauf selbst abzuschmecken und die Würzung mitzubestimmen und kann seit vielen Monaten schon das Wort “Muskatnuss” sinnvoll benutzen ;-).

Das Rezept für die leckeren Apfelmus-Waffeln findet ihr hier schon. Und heute gibts ebenfalls was Neues für die Snackabteilung auf dem Spielplatz oder auch die Brotbox zum Frühstück in Kindergarten oder Schule.

Haferflocken-Bällchen mit Banane und Aprikose

Saftig-leckere Haferflockenbällchen mit reifer Banane und ein wenig getrockneter Aprikose. Diese Energiebällchen schmecken den lieben Kleinen aufgrund der Fruchtsüße sehr, sie sind leicht aus der Hand zu essen ohne klebrige Finger und sind auch für (stillende), hungrige Mamas super handlich und easy zu machen.

Die Idee entstand eigentlich aus sechs armseligen, übrigen Trocken-Aprikosen bei mir im Vorratsschrank und reifer Bananen, die verwertet werden wollten. Man braucht eigentlich nur einen Mixer mit ausreichend Power, dann ist das fix gemacht.

Das Tolle: Die Dinger halten sich einige Tage im Kühlschrank gekühlt und lassen sich für den Vorrat sogar einfrieren (und dann über Nacht im Kühlschrank auftauen :-)).

Wie findest du die neue Rubrik? Kannst du solche gesunden/kindergeeigneten Rezepte gebrauchen?

Haferflocken-Bällchen mit Banane und Aprikose

Haferflocken-Bällchen mit Banane und Aprikose

Zutaten für ca. 20-25 Bällchen:
6 getrocknete (ungeschwefelte…) Aprikosen
150 g zarte Haferflocken
25 g Kokosraspeln
1,5 reife Bananen (à jeweils 175 g mit Schale gewogen)
1/2 TL Ceylon-Zimtpulver
Kokosraspeln zum Wälzen

Zubereitung:
Sämtliche Zutaten (bis auf die Kokosraspeln zum Wälzen) in einen starken Mixer oder Foodprocessor geben und so lange klein häckseln bis die Masse klebrig und gut formbar ist.

Aus der Masse mithilfe von Teelöffeln kleine Bällchen formen und diese sofort in Kokosraspeln wälzen.

In einer verschließbaren Box im Kühlschrank lagern.

Anmerkung: Im Kühlschrank einige Tage haltbar. Für den Vorrat auch einfrierbar – dann über Nacht im Kühlschrank wieder auftauen lassen.

Haferflocken-Bällchen mit Banane und Aprikose

Haferflocken-Bällchen mit Banane und Aprikose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.