Erdbeer-Rosen-Eis mit selbstgemachtem Rosensirup

Erdbeer-Rosen-Eis mit selbstgemachtem Rosensirup

Aktuell bin ich ja wieder in der allerbesten Jahreszeit zu Hause. Und jetzt meine ich ganz sicher nicht den Sommer. Also der ist schon auch cool. Ich meine genau genommen die Beeren-Zeit!

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein absolutes Beerenmonster bin. Ich kann im Stand gefühlt kiloweise Erdbeeren und Brombeeren vernaschen. Davon kriege ich noch nichtmal mehr Bauchweh. So hat sich mein Körper auf diese besondere Jahreszeit schon eingestellt. Letztes Jahr mit dickem Babybauch und einem schönen, zeitlich passenden Leistenbruch konnte ich nicht wirklich Erdbeeren mehr selbst pflücken, dafür aber dieses Jahr endlich wieder!

Und ich habe auch schon mit Freuden festgestellt, dass der Nachwuchs zwar noch nicht laufen, geschweige denn selbst Erdbeeren pflücken kann (dafür aber Himbeeren… ernsthaft!), aber mit Freuden welche verspeist. Ganz die Mama halt!

Ich kriege schon pur von den Früchtchen nicht genug, aber es gibt auch gefühlt drölfzigtausend Ideen, was ich mit den roten Schönheiten ausprobieren möchte. Ein neues Experiment, das wunderbar geglückt ist, ist das heutige Rezept: Erdbeer-Rosen-Eis.

Mithilfe der Eismaschine lässt sich so cremiges Erdbeereis mit einem Hauch Rosenaroma zaubern. Hier habe ich euch ja schon gezeigt, wie man den Sirup herstellt und ihn entweder ihn einen leckeren Cocktail wandern lässt und/oder eben dieses fruchtige Eis damit geschmacklich verschönert. Auch hier ist es nur ein Blütenhauch. Und kein Gummihammer… Aber so ist es auch gedacht!

Das feine Eis müsst ihr unbedingt testen. Macht es aber etwas geschickter als ich. Beim ersten Versuch habe ich leider abgelenkt den Herd verlassen und hatte dann rosafarbenes Rührei… Der wirklich einzige Knackpunkt ist genau diese Zeitspanne, wenn die Eismasse andicken, aber NICHT stocken soll. Ich habe es zwar dann durch ein feines Sieb nochmal gerettet, aber der konzentrierte Versuch Nummer zwei bescherte ohne Umwege gleich feines Eis!

Ein Muss für wahre Erdbeerfans!

Und weil ich ja auch immer neue Beeren-Rezepte brauche, sende ich meines gerne zu dieser Rezeptsammlung von Ina, die bei Zorra auch nicht genug von den Früchtchen bekommen kann.

Hier kommt meine Rezeptanleitung:

Erdbeer-Rosen-Eis mit selbstgemachtem Rosensirup

Erdbeer-Rosen-Eis mit selbstgemachtem Rosensirup

Zutaten für ca. 1 l Eis:
300 g Sahne
200 g Vollmilch
150 g Rosensirup (nach diesem Rezept)
4 sehr frische Eigelbe (Eier Größe M)
300 g frische, reife Erdbeeren (geputzt gewogen)

Zubereitung:

Sahne und Milch in einen Topf geben und einmal aufkochen.

Den kalten Rosensirup mit den Eigelben in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen einige Minuten schlagen. Die noch heiße Sahne-Milch-Mischung nun in dünnem Strahl zur Sirup-Ei-Mischung gießen und dabei unterrühren. Das Ganze zurück in den Topf geben und dann ganz behutsam erhitzen bis die Masse leicht bindet und anzieht. Dabei nicht ungeduldig und das Ganze zu schnell zu warm werden lassen, da es sonst süßes Rührei gibt. Die Eismasse soll nicht kochen!

Ist die Eismasse angezogen, vom Herd nehmen und im Wasserbad abkühlen lassen. Die Erdbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen, sodass die Kernchen im Sieb bleiben. Die pürierten und durchs Sieb gestrichenen Erdbeeren (ca. 290 g) nun mit einem Teigspatel vorsichtig unter die abgekühlte Eis-Grundmasse heben.

Die gesamte Masse nun in eine Eismaschine füllen und ca. eine Stunde gefrieren lassen. Anschließend in einen geeigneten Behälter füllen und noch ca. 2 Stunden in der Gefriertruhe gefrieren lassen, sodass die Konsistenz noch etwas fester wird.

Das Eis schmeckt sensationell ohne jeden Begleiter, lässt sich aber auch toll zu Vanillesauce servieren oder in ein ganzes Tellerdessert einbauen.

Erdbeer-Rosen-Eis mit selbstgemachtem Rosensirup

6 Kommentare

  1. Liebe Eva,
    dein Eis hört sich wirklich nach einem Muss für alle Erdbeerfans an! Und der Rosensirup noch dazu… Mhhhh!!!
    Liebe Grüße, Ina

    • Liebe Ina,
      freut mich sehr, dass das Eis dein Fall ist. Ein tolles Event hast du dir da auf jeden Fall ausgedacht!
      Liebe Grüße,
      Eva

  2. Dass man von zu viel Beeren Bauchweh bekommen soll ist doch ein Ammenmärchen. Mutter und Konsorten wollten nur, dass man nicht zuviel davon isst – sprich ich bekomme auch keine Bauchschmerzen und bin auch ein Beerenmonster. Ein Eismonster bin ich auch noch, also bitte zwei Kugeln per Express zu mir. 😉

    • Dass das ein Ammenmärchen ist, hab ich mir schon gedacht, aber ich lote trotzdem die physisch möglichen Kapazitäten aus ;-)!
      Danke für deinen lieben Kommentar – mit dir würde ich mein Eis immer teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.