Egg Benedict auf Sauerteig-Toasties mit Krabben, Mayo ohne Ei und Rucolakresse

Egg Benedict auf Sauerteig-Toasties mit Krabben, Mayo ohne Ei und Rucolakresse

Ein virtuelles Blogevent zum Thema “Frühstücksideen”? Ja, da müssen mich die Gastgeberinnen Zorra und Ilka wirklich nicht bitten mir auch etwas Leckeres einfallen zu lassen. Bin ich doch erklärter Frühstücksfan. Am allerliebsten ist mir das Frühstücksei und wenn es dann noch pochiert ist, dann läuft die Sache erst.

Ganz klar also, dass es also hier sofort ein Deluxe-Eiergericht gibt, dass jedes hippe Frühstückslädchen in irgendeinem angesagten Großstadtviertel florieren lassen würde. Ernsthaft. Mit diesem Frühstück kannst du schon ein bisschen Eindruck schinden. Aber viel wichtiger: Es schmeckt einfach klasse. Und wenn dann das weiche Eigelb herausfließt beim Anstechen… hach!

Wie isst du dein Ei am liebsten?

Egg Benedict auf Sauerteig-Toasties mit Krabben, Mayo ohne Ei und Rucolakresse

Die Idee ist natürlich nicht phänomenal neu: Egg Benedict, ein klassisches Frühstücks-Gericht mit pochierten Eiern auf Toast und einer Sauce Hollandaise, begleitet von Speck/Schinken und manchmal auch Lachs, ganz nach Variante.

Ich habe mich für selbstgebackene Toasties entschieden. Die sind nicht nur schön handlich, sondern auch richtig lecker. Das Rezept für die Teilchen habe ich in Cynthia Barcomis “Barcomi’s Backschule” gefunden. Besonders schön finde ich nämlich, dass sie mit Sauerteig gemacht werden. Bei mir durfte stattdessen Lievito Madre (= italienischer Sauerteig) rein. Als kleiner Tipp nebenbei: Die Toasties können, einmal in der Pfanne gebacken und fertiggestellt, einfach eingefroren werden und morgens im Toaster aufgetoastet werden!

Egg Benedict auf Sauerteig-Toasties mit Krabben, Mayo ohne Ei und Rucolakresse

Wobei ich immer wieder höre, dass die meisten Menschen eher zurückschrecken vor dem Pochieren von Eiern! Ein bisschen Fingerspitzengefühl braucht es tatsächlich, aber eigentlich ist das halb so wild.

Hier mal meine Top-Tipps zum Pochieren für alle Neulinge:

  • Nimm einen wirklich großen Topf zum Pochieren. Lieber zu groß als zu klein – so wird dein Wasserstrudel auch groß genug!
  • In das Kochwasser muss Essig rein. Auch hier nicht geizen und ruhig ein paar Eßlöffel nehmen. Das sorgt dafür, dass das Ei zusammenhält.
  • Das Wasser aufkochen, aber wenn das Ei reinkommt, dann nicht mehr stark sprudeln lassen.
  • Mit einem großen Kochlöffel einen wirklich starken Strudel erzeugen und dann das in eine Tasse oder Suppenkelle aufgeschlagene Ei mittig in den Strudel gleiten lassen.
  • Das Ei wirklich fünf Minuten im Wasser lassen, sodass es weder zu weich noch zu hart ist (funktioniert natürlich am besten, wenn das Ei vorher Zimmertemperatur hat ;-))
  • Leg dir als Equipment eine große Suppenkelle oder eine große Tasse sowie eine Schaumkelle bereit.
  • Optischer Tipp: Hängen da ein paar “hässliche” Eiweißfäden aussenherum und stören deine Optik? Einfach mit der Schere abschneiden. Hat keiner gesehen!

Noch Fragen? Dann her damit! Tatsächlich haben Herr W. und ich mittlerweile ziemlich viele Eier pochiert, sodass sich doch eine gewisse Erfahrung ableiten lässt. 😉

Auf mein Egg Benedict durfte also ausser dem wunderschön pochierten Ei noch etwas selbstgemachte Mayo, frische Nordseekrabben und etwas Rucolakresse… Eigentlich war auch noch etwas gebratener Spargel geplant. Dass ich den vergessen habe, ist mir allerdings erst nach dem Essen aufgefallen!

Egg Benedict auf Sauerteig-Toasties mit Krabben, Mayo ohne Ei und Rucolakresse

Egg Benedict auf Sauerteig-Toasties mit Krabben, Mayo ohne Ei und Rucolakresse

Klassischerweise kommt auf ein Egg Benedict Sauce Hollandaise. Das finde ich zum Frühstück zuzubereiten zeitlich jetzt nicht immer so super. Aber ich habe eine schöne Alternative gefunden. Meine liebe Bloggerkollegin Zorra hat sich mal ein wirklich hieb- und stichfestes Mayo-Rezept ohne Ei ausgedacht. Schmeckt sensationell, passt super dazu und ist auch noch tagelang haltbar, sodass man sich sonntags nicht um 5 Uhr den Wecker stellen muss, nur um den Liebsten zu beeindrucken und rechtzeitig fertig zu werden. Wichtig nur: Rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, sodass sie Raumtemperatur hat. Das Rezept für die Mayo wird jetzt übrigens mein Standard-Mayo-Rezept. Super haltbar und unbedenklich da ohne Ei und tatsächlich richtig lecker.

Genau genommen muss bei diesem Rezept wirklich nur das Ei frisch pochiert werden. Alle anderen Bestandteile lassen sich toll vorbereiten und dann nur bereitstellen und zusammensetzen. Lediglich zu kalt sollten Mayo und Krabben nicht sein, das würde das warme Ei zu schnell abkühlen…

Aber jetzt hab ich dir ewig die Nase lang gemacht: Hier gehts jetzt endlich mit dem Rezept los!

Egg Benedict auf Sauerteig-Toasties mit Krabben, Mayo ohne Ei und Rucolakresse

Für die Toasties (Rezept leicht verändert v. Cynthia Barcomi)
Zutaten für ca. 12 Toasties (Gehzeit über Nacht):
Für den Vorteig:
100 ml Sauerteigstarter (bzw. 75 g aktiver Lievito Madre)
200 ml Milch
100 g Mehl
1 Prise Zucker
Für den Hauptteig:
Vorteig vom Vorabend
75 ml Wasser
280 g Mehl
75 g Vollkornmehl
1/2 TL Zucker
3/4 TL Natron
3/4 TL Salz
6 EL Polenta für die Arbeitsfläche
etwas Mehl zum Bearbeiten des Teiges
etwas neutrales Öl zum Backen der Toasties in der Pfanne

Für die Mayo (ergibt ein kleines Gläschen – das sollte die Mindestmenge sein, denn unterschreitet man die Füllmenge, wird das mixen schwierig):
=> benötigt werden pro Toastie ca. 2 EL
20 g Senf
60 g Milch (nimmt man haltbare Milch, wird die Mayo länger als 2-3 Tage haltbar)
3/4 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle
2 TL Zitronensaft
20 g Olivenöl
140 g Sonnenblumenöl
3 EL Quark oder Joghurt

Für das Egg Benedict (für zwei Personen):
2 frische Eier
3 EL Essig
4 EL frische (gepulte) Nordseekrabben
2 frisch gebackene oder aufgetoastete Toasties (s.oben)
4 EL selbstgemachte Mayo ohne Ei (s. oben)
etwas Rucolakresse (alternativ: klassische, “normale” Kresse)
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Für die Toasties den Vorteig am Vortag (z.B. abends) ansetzen. Hierzu den Sauerteigstarter bzw. Lievito Madre mit Milch, Melh und Zucker in einer Schüssel vermengen und gut abgedeckt mit einem Deckel bei Raumtemperatur ca. 10-12 h bzw. über Nacht gehen lassen.

Am nächsten Tag zum Vorteig Wasser, Mehle, Zucker, Natron und Salz geben und alles mit den Knethaken eines Handmixers oder der Küchenmaschine gründlich verkneten bis ein geschmeidiger, homogener Teig entstanden ist. Den Toastie-Teig abermals für eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur abgedeckt gehen lassen.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Hälfte der Polenta darauf verteilen.

Den Teig nach der Gehzeit auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 2 cm dick mit einem Nudelholz ausrollen und 12 Kreise mit einer Tasse oder einem Glas ausstechen. Die Kreise mit etwas Abstand zueinander auf dem Backblech ablegen und mit der übrigen Polenta bestreuen. Mit einem Handtuch locker abdecken und nochmals bei Zimmertemperatur eine halbe Stunde gehen lassen.

Eine beschichtete Pfanne mit dem Öl nicht zu stark erhitzen. Die Toasties nun portionsweise nacheinander von beiden Seiten backen bis sie goldbraun sind. Ungefähr 4 Minuten hat das bei mir von jeder Seite gedauert.

Die noch warmen Toasties entweder warmhalten bis zum sehr zeitnahen Verzehr oder abkühlen lassen und einfrieren. Bei Bedarf dann auftauen, kurz toasten im Toaster und dann genießen.

Für die Mayo sämtliche Zutaten (bis auf Joghurt/Quark) in einen hohen, schmalen Mixbecher geben und den leistungsfähigen Pürierstab langsam 3-4 mal hochziehen. Unter die fertige Mayo den Joghurt/Quark unterrühren und abgedeckt kaltstellen (sofern sie nicht sofort verwendet wird).

Alles für die Toasties bzw. den Belag bereitstellen. Die Toasties quer halbieren und jedes Toastie insgesamt mit zwei Eßlöffel Mayo bestreichen. Auf jedes Toastie jeweils zwei Eßlöffel Nordseekrabben geben. Die Rucolakresse abzupfen bzw. abschneiden und bereitlegen.

Für die pochierten Eier einen sehr weiten Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Essig dazugeben und die Eier bereitstellen. Nun jedes Ei einzeln pochieren. Hierzu das Ei in eine kleine Tasse aufschlagen. Mit einem Kochlöffel einen großen Wasserstrudel rühren und das Ei sofort in die Mitte des Strudels hineingleiten lassen. Die Hitze reduzieren, sodass das Wasser nicht mehr blubbert, sondern nur noch siedet. Jedes Ei ca. 5 Minuten pochieren.

Anschließend sofort mit einer Siebkelle herausnehmen, gründlich abtropfen lassen und das frisch pochierte Ei sofort auf jeweils einer Toastiehälfte platzieren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Rucolakresse bestreuen.

Und jetzt: Guten Appetit!
Egg Benedict auf Sauerteig-Toasties mit Krabben, Mayo ohne Ei und Rucolakresse

Blog-Event CLXXIII - Frühstücksideen (Einsendeschluss 15. April 2021)

Zubereitung:

5 Kommentare

    • Danke, liebe Ilka! Du darfst gerne mitessen ;-)! Es ist mir eine Freude dabei zu sein bei diesem schönen Thema!
      Liebe Grüße

  1. Wow, du hast ja wirklich keine Mühen gescheut! Ich mag am liebsten 3 Minuten bzw. 5 Minuten-Ei. Und da gebe ich etwas Butter ins Eigelb und tunke dann einen Streifen Toast rein. Himmlisch!

    • Na klaro! Im Gegensatz zu dir bin ich ja auch leidenschaftliche Frühstückerin ;-).
      Deine Ei-Variante mag ich aber auch sehr. Und sie ist minimal schneller zubereitet 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.