Dim Sum mit Schweinebauch und Zimt

Dim Sum mit Schweinebauch und Zimt

Heute habe ich (erneut und bereits zum 6. Mal) die Freude ein Kalendertürchen bei the one and only Kulinarischem Adventskalender meiner geschätzten Bloggerkollegin Zorra befüllen zu dürfen. Eine Ehre ist das. Und deshalb musste es auch diesmal wieder ein Knallerrezept werden. Zugegeben: Optisch sehen die Dim Sum mit Schweinebauch und Zimt eher so nach Kreisliga aus, spräche man beim Thema Handball von ihnen. Aber lass dich nicht täuschen: Die inneren Werte zählen hier! Das Rezept punktet mit Geschmack – nicht mit Effekthascherei und Optik. Okay, nächstes Mal schmeiße ich ein bisschen Lametta fürs Weihnachtsfeeling drumrum ;-).

Aber glaub mir, wenn du diese Teigtaschen probiert hast, wirst du auch auf (unnötigen) Deko-Firlefanz verzichten! Zurück zum Kulinarischen Adventskalender: Wer ihn noch nicht kennt, marsch, marsch, zu Zorra rüber und jedes einzelne Türchen (und die da noch kommen werden) genießen. Die Rezepte sind jedes Mal wirklich besonders toll, da jeder teilnehmende Blogger wirklich viel Mühe investiert und Zorra die Teilnehmer sorgfältig auswählt. Aber nicht nur die Türchen sind lesenswert, sondern auch die Tatsache, dass es immer mehrere Gewinnspiele in diesem Rahmen gibt. Also aufmerksam alle Türchen verfolgen, sodass man die Quizfragen beantworten und in den Lostopf hüpfen kann!
Kulinarischer Adventskalender

Apropos Lostopf: Bei mir läuft noch bis 5. Dezember 2021 eine kleine Miniverlosung, da wäre also auch noch Gelegenheit ;-).

So richtig weihnachtlich mutet mein Türcheninhalt, sprich die Dim Sum vielleicht nicht an, aber ich finde, dass gerade die Feiertage bzw. die Weihnachtszeit genau der richtige Schlemmerzeitpunkt sind. Und da muss es nicht immer der klassische Festtagsbraten sein! Man nimmt sich vielleicht nur jetzt die Zeit selbst meditativ Teigtaschen zu falten und stört sich nicht daran, wenn so ein Schweinebauch zwei Stündchen auf dem Herd vor sich hinblubbert… Die Kochmühe lohnt jedenfalls. Und egal, ob du die Dim Sum mit Schweinebauch nun als Amuse Gueule, als eigenständiges Gericht oder inmitten einer Auswahl an asiatischen Köstlichkeiten reichen willst: Genuss ist garantiert!

Das Teigrezept habe ich bei Pippa Middlehursts Instagramkanal als Dumplings gefunden, es ist wohl auch in ihrem neuesten Kochbuch “Bowls and Broths” vertreten. Der Teig ist super. Toll zu verarbeiten. Null (!) klebrig, denn ich habe kein Krümelchen zusätzliches Mehl für die Teigbearbeitung benötigt. Und am allerwichtigsten: Superzarter Teig, wohlschmeckend und auch gegart sehr fein und dünn. So wünsche ich mir das. Früher habe ich häufig auf TK-Teigware aus dem Asia-Shop zurückgegriffen, da ich dachte, dass man das selbst nicht so gut hinbekommt. Sowas von verkehrt. Wenn du das hier probiert hast, bist du genauso versaut wie ich. In Bezug auf die Füllung wie auch aufgrund der Tatsache, dass der Teig einfach besser ist als das gekaufte Zeug. Hat man das hier einmal probiert, will man wieder…

Die Füllung habe ich mir selbst ausgedacht :-). Ich bin ja ein Schweinebauch-Fan. Auch wenn ich damit wohl recht alleine dastehe. Irgendwie ist das aber auch okay. Schnappt mir wenigstens kaum jemand den Schweinebauch beim Metzger weg. Ist ja nicht so hip in unserem Land! Aber mach diesen Fehler nicht. Ja, Schweinebauch ist fettig, jedoch isst man das (normalerweise) ja nicht täglich, sodass das nährwerttechnisch verschmerzbar ist ;-). Finde ich zumindest. Und wer an Weihnachten Kalorien zählt, ist eh selbst schuld.

Dim Sum mit Schweinebauch und Zimt

Der Schweinebauch wird ganze 48 h in einer sehr würzigen Marinade eingelegt und dann darin auch noch weichgegart. Anschließend wird er fein geschnitten und darf in die Teigtaschen. Himmlisch! Das Fleisch könnte man auch prima für Sandwiches oder Tacos oder andere Herrlichkeiten verwenden… Aber diese Dim Sum – da passt es einfach für mich am allerbesten!

Weil ich voll auf die Kacke hauen wollte, habe ich die obere Schwarte vom Schweinebauch nach dem Garen abgeschnitten und im Ofen aufgeknuspert. Diese Schwartenkrachelscher dann über die fertigen Dim Sum streuen – da braucht man eigentlich keinen Anstands-Koriander mehr!

Traditionell verrate ich ja jedes Mal in einem meiner Türchen eine sehr persönliche Weihnachtsgeschichte: Es ging schon um selbstgeschlagene Bäumchen, Raclette-Sünden, magische Glöckchen, die das Raum-Zeit-Kontinuum überwinden, detektivisch anmutende Verhöre zwecks Weihnachtswunscherfüllung, Christbaumzähl-Wettbewerbe… Aber egal wie oft ich noch dabeisein darf, bei dieser schönen Adventskalenderaktion – die Geschichten gehen mir nie aus!

Dim Sum mit Schweinebauch und Zimt

Als Kind stand der reich geschmückte Weihnachtsbaum hinter unserem Esstisch und ich saß mit dem Rücken zum Baum. Wir Kinder haben gemeinsam mit meiner Mama alljährlich den Baum mit viel Freude geschmückt. Okay, bei der Lichterkettenmontage haben wir uns meist erfolgreich gedrückt und Mama diese ätzende Aufgabe großzügigerweise überlassen. Aber beim übrigen Weihnachtsschmuck waren wir natürlich wieder mit Feuereifer dabei. Besonders stolz war meine Mama auf die geerbten Glaschristbaumkugeln meiner Uroma. Mal davon abgesehen, dass sie eine sehr liebe (Ur-)Oma war, war es wohl auch einfach eine schöne Erinnerung an sie. Speziell diese Kugeln durften niemals fehlen…

Der Abstand Kind zu Baum war von meinen Eltern eigentlich mehr als ausreichend dimensioniert. Leider hatte ich als kleiner Steppke irgendwann (wie so viele Kinder) das Bedürfnis auf dem Stuhl zu kippeln. Ich wurde immer übermütiger und auf einmal hatte ich wohl zu viel Schwung und landete mitsamt Stuhl im Christbaum. Keinen einzigen Kratzer habe ich abbekommen – erstaunlicherweise, finde ich, wenn ich so drüber nachdenke – jedoch ist es dem Baumschmuck schlechter ergangen. Sämtliche Kugeln meiner Uroma gingen zu Bruch – bis auf eine einzige ziemlich hässliche hellgrüne. Die hatte es überlebt. Du kannst dir vorstellen, dass meine Mama das alles andere als lustig fand. Seit diesem Jahr hat sie mich bei jedem Christbaumschmücken an meinen Schabernack erinnert und wenigstens die hässliche Kugel muss immer feierlich an den Baum gehängt werden.

Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit und frohe Weihnachten!

Dim Sum mit Schweinebauch und Zimt

Dim Sum mit Schweinebauch und Zimt

ausreichend für ca. 20-25 Teigtaschen:

Für den Teig:
360 g Weizenmehl Type 550
180 g lauwarmes Wasser
1 Prise Salz

Für die Füllung: (Achtung, Schweinebauch sollte idealerweise 48 h eingelegt sein – wenigstens über Nacht sollte er aber in der Marinade ziehen dürfen)
750 g Schweinebauch mit Schwarte und ohne Knochen
200 ml Sojasauce
50 ml süße Sojasauce (Ketjap Manis)
25 ml Mirin (Reisessig)
1 EL Zucker
1 TL Salz
1 EL Zimtpulver

zur Fertigstellung der Dim Sum:
6 EL Erdnuss- oder Sesamöl
4 EL Weizenmehl

Zubereitung:

Für den Schweinebauch sämtliche Zutaten in einen ausreichend großen Gefrierbeutel oder in eine verschließbare Box geben. Das Ganze gut durchschwenken und 2 Tage im Kühlschrank marinieren.

Am Kochtag den Schweinebauch ca. eine Stunde vor Kochzeit aus dem Kühlschrank nehmen und Raumtemperatur annehmen lassen. Anschließend den Schweinebauch samt der Marinade in einen ausreichend großen Topf oder Pfanne geben und soweit mit Wasser auffüllen, dass der Schweinebauch zu 3/4 bedeckt ist. Nun den Sud zum Kochen bringen und den Schweinebauch ca. 2 h mit einem Deckel abgedeckt blubbernd kochen lassen. In dieser Zeit immer mal wieder wenden. Nach der Kochzeit mit einem scharfen Messer testen, ob der Schweinebauch zart wie Butter ist – dann ist er fertig! Falls nicht: Weitergaren! Aber nach dieser Zeit war bei mir bis jetzt jeder Schweinebauch durch ;-). Das Fleisch herausnehmen und leicht abgekühlt die Schwarte abschneiden. Wer möchte, kann diese jetzt im Ofen kurz (!) unterm Grill kross werden lassen. Das übrige Schweinefleisch möglichst fein würfeln und zum Füllen der Dim Sum beiseite stellen. Der übrige Sud kann – falls gewünscht – durch ein feines Sieb passiert und zurück in einem Topf so lange eingekocht werden, bis er schön dicklich ist. So kann er als Dip zu den Dim Sum gereicht werden. Ist aber kein Muss ;-).

Ich habe den Schweinebauch einen Tag vor den Dim Sum zubereitet. Dann einfach kaltstellen und rechtzeitig bevor man die Dim Sum füllen möchte aus dem Kühlschrank holen.

Nun den Teig für die Dim Sum vorbereiten: Hierzu Mehl, Wasser und Salz zunächst in einer Schüssel verrühren und anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig anschließend zu einer Kugel formen und abgedeckt bei Raumtemperatur (ca. 20 Grad) ungefähr eine halbe Stunde gehen lassen.

Anschließend den Teig zu einer langen Rolle formen und ca. 20-25 g schwere Teigstücke (zum Beispiel mit einer Teigkarte oder einem Messer) abschneiden. Der Teig sollte nun zügig bearbeitet werden und nicht offen stehen, da er sonst austrocknet. Die Teigstücke zu runden Kugeln formen. Jede einzelne Kugel nacheinander nun zunächst auf der Handinnenfläche platt drücken und dann anschließend mit einem kleinen Nudelholz oder einem Stößel eines kleinen Mörsers möglichst gleichmäßig rund ausrollen. Meine Teigfläche war etwas größer als meine Handinnenfläche. Der Teig klebt nach der Ruhezeit wirklich nahezu Null, sodass kein zusätzliches Mehl benötigt wird.

Die Teigbällchen immer nacheinander ausrollen, füllen und dann zum nächsten übergehen. Pro Dim Sum wird ca. ein großzügiger Esslöffel des kleingeschnittenen Schweinebauchs benötigt. Sind die Dim Sum gefüllt, auf einem Teller parken bis alle Teigbällchen gerollt und befüllt sind.

Den klein gewürfelten Schweinebauch auf die Mitte eines jeden Teigkreises geben und die Ränder von innen nach außen zusammenfalten. Ich bin da sicherlich kein Meister, aber wenn man sie leicht faltet, halten sie zumindest zusammen. Bei Youtube oder auch bei Pippa gibt es da bessere Vorbilder als mich – aber egal wie: Lecker sind sie immer!

Nun eine Pfanne mit dem Öl erhitzen und das Mehl zart darüberstäuben. Wer die volle Dim Sum-Menge macht, sollte unbedingt in zwei Etappen bzw. mit zwei großen Pfannen arbeiten. Denn die Dim Sum benötigen schon einen kleinen Abstand von einem Zentimeter voneinander, dass sie nicht ankleben. Die Öl-Mehlmischung stark erhitzen und die fertig gefüllten Dim Sum nun vorsichtig hineinsetzen. Nun kochend heißes Wasser von der Seite aus vorsichtig (zischt, dampft und spritzt…!) angießen bis ca. 0,5 cm hoch das Wasser steht. Den Deckel auflegen und die Dim Sum ca. 8 Minuten dämpfen bis die Zeit um ist und/oder das Wasser fast gänzlich aufgesogen ist. Anschließend den Deckel abnehmen und das Wasser verdampfen lassen. Nun unbedingt dabeibleiben: Die Dim Sum bekommen jetzt nämlich eine schöne Kruste, wenn man sie einfach so (nicht bewegen!) anbraten lässt. Je nach Hitze kann das sehr zügig geben. Ist unten eine schöne goldgelbe Kruste, sind die Dim Sum fertig!

Es riecht schon so lecker, dass ich sie am liebsten schon im Stehen am Herd vernaschen könnte!

Sofern vorhanden: Aufgeknusperten Schweinebauch und einreduzierte Soße zu den Dim Sum servieren!

Guten Appetit!

Tipp: Man kann natürlich die Füllung noch weiter pimpen: Mit zusätzlich gebratenen Pilzen, Frühlingslauch, Koriander und Co. Aber schon so sind sie einfach der Hammer!

Dim Sum mit Schweinebauch und Zimt

Kulinarischer Adventskalender 2021

13 Kommentare

  1. Hihi, ich sehe gerade Klein-Evchen beim “Stuhlgageln” 😉 Die hässliche grüne Kugel hätte ich jetzt auch noch gerne gesehen. Aber gut, ich nehme auch gerne so ein Dim-Sum. Ich liebe nämlich Schweinebauch, du siehst du bist nicht die Einzige.

    Danke für das schöne Türchen!

    • Hallo liebe Zorra,
      hihi… ich wusste gar nicht, dass Gageln auch außerhalb meiner Familie ein bekanntes Wort ist! Ja, ich war doch ein recht lebhaftes Kind. Und bin es noch :-)! Danke, dass ich wieder dabeisein darf! Es ist mir eine Freude.
      Liebe Grüße,
      Eva

  2. Mir geht es wie Zorra, ich hätte auch sehr gern die hässliche grüne Kugel auf einem Foto bestaunt.

    Mein Mann ist übrigens auch großer Fan von Schweinebauch, du stehst also nicht alleine da. Hab ihm gleich mal das Rezept als Inspiration weitergeleitet.

  3. Liebes Evchen,
    irgendwie habe ich ja das Gefühl, dass Du gar nicht soooo alleine bist mit Deiner Schweinebauch-Liebe. 😉 Hach, und bei Teigtaschen sage ich grundsätzlich nie nein. Gleich mal schauen, wann ich diese kleine “Sauerei” über die Feiertage noch auf den übervollen Speiseplan quetsche.
    Herzlichst, Conny
    PS: Mach dieses Weihnachten unbedingt ein Bild von der nicht klein zu kriegenden Kugel!

  4. Ein tolles Rezept, Dim Sum finde ich einfach super. Deine Geschichte ist auch klasse. Ich wäre da auch eher mäßig begeistert, wenn eines der Kinder im Baum landet und alles abräumt…

  5. Ha ha was für eine Geschichte, dass Gesicht deiner Mama hätte ich zu gerne gesehen als du den Baum Schwunghaft abgeräumt hast. Dim Sum habe ich selber noch nie gegessen, dein Rezept macht Lust drauf es auszuprobieren.
    Liebe Grüße
    Britta

  6. Liebe Eva,

    ich stelle mir deine Geschichte gerade richtig bildlich vor und krümme mich vor Lachen 🙂 Ich liebe deine Dim Sums, dein Rezept habe ich mir auf Pinterest gespeichert und werde es definitiv nach kochen. Vielen Dank dafür.

    Herzliche Grüße

    Susan

  7. Liest sich total lecker. Und sieht wie immer sehr appetitlich aus! Mmmhhhh! Schweinebauch <3
    Frohe Weihnachten und liebe Grüße
    Manuela

  8. Frohe Weihnachten, liebe Eva!
    Oh je, wie gut, dass dir beim Kippel-Crash damals nicht mehr passiert ist! Trotzdem schade um Ur-Omas Kugeln, oder?
    Deine Dim Sum mit der Füllung finde ich total spannend und mit krosser Schweineschwarte sowieso 😉 .
    Herzliche Grüße und kommt gut ins neue Jahr,
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.