Cremiges Graupen-Risotto mit Äpfeln und Lauch

Cremiges Graupen-Risotto mit Äpfeln und Lauch

Ein anständiges Risotto muss mit Risottoreis gekocht sein?
Nö. Vor Ewigkeiten wollte ich schonmal stattdessen Graupen verwenden. Normalerweise landen die bei mir in der Suppe, aber ich mag sie so sehr, da wollte ich einer alternativen Zubereitungsweise mal nicht abgeneigt sein.

Auch wenn Graupen für viele Menschen eher langweilig erscheinen: In diesem Graupenrisotto schmecken sie soooo lecker! Völlig verkannt, würd ich sagen. Denn sie haben auch in einem Risotto einen schönen Biss und lassen sich zusammen mit Lauch und Äpfeln zu einem tollen herbstlichen Gericht verwandeln.
Cremiges Graupen-Risotto mit Äpfeln und Lauch
Kennt ihr das Problem, wenn man einen Einkaufszettel schreibt und der Partner ihn entziffern und/oder entschlüsseln muss?! Bei uns passieren da immer wieder lustige Missverständnisse – entweder, weil man etwas überhaupt nicht lesen konnte. Oder es so unleserlich ist, dass man etwas anderes hineininterpretiert… Gut, vielleicht sollte ich erwähnen, dass ich in Schönschrift in der Grundschule verdient eine Drei hatte… in dieser Disziplin war die schlechteste Zensur eine Vier auf der Notenskala…! Kein Wunder, dass Herr W. es da nicht immer leicht mit mir hat.

Und wenn der Partner verstanden hat, was man genau will, so stand Herr W. nun anschließend im Supermarkt und fragte sich (zurecht): Wo stehen Graupen? Beim Reis? Bei Hülsenfrüchten? Eher bei Mehl und Polenta? Hinterher brachte er jedenfalls (nach langer Suche, denn auch diverse, kundige Ladenmitarbeiter mussten erstmal suchen…) wie gewünscht mittelfeine Perlgraupen mit und mein Versuch konnte beginnen.
Cremiges Graupen-Risotto mit Äpfeln und Lauch

Das Tolle an diesem Gericht: Es ist in maximal 45 Minuten auf dem Tisch. Inklusive Vorbereitungszeit und Schnibbelei versteht sich. Fairerweise sind die restlichen 20 Minuten nur noch mit dem Rühren des Risottos zuzubringen. Und wehe, es wendet jetzt jemand ein, dass eine Fertigpizza schneller essbar wäre ;-).

Das Graupenrisotto wurde jedenfalls superlecker und cremig-schlotzig wie sich das für ein braves Risotto gehört. Der zwiebelig-scharfe Lauch harmoniert hervorragend mit den süß-säuerlichen Äpfeln, sodass es eine wahre Freude ist, besonders an regnerischen Herbsttagen, so ein dampfendes Schüsselchen vor sich zu haben. Dieses leckere Graupenrisotto ist daher mein Beitrag zu Volkers virtuellem Blogevent bei Zorra „Äpfel – Herzhaft & süß“!
Cremiges Graupen-Risotto mit Äpfeln und Lauch

Cremiges Graupen-Risotto mit Äpfeln und Lauch

Zutaten für zwei Personen als Hauptgericht:
1 EL Butterschmalz
2 Stangen Lauch
2 säuerliche, kleine Äpfel (à 100 g)
150 g mittelfeine Perlgraupen
100 ml trockener Weißwein
500 ml heiße Gemüsebrühe
1 handvoll frisch geriebener Parmesan
2 EL Butter
etwas frischer Oregano

Zubereitung:

Den Lauch waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden. Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Würfel schneiden.

In einem ausreichend großen Topf das Butterschmalz erhitzen und den Lauch darin einige Minuten unter Rühren andünsten. Anschließend die Apfelwürfel zugeben und mit anschwitzen. In einem separaten Topf die Gemüsebrühe heiß halten.

Die Hälfte der Lauch-Apfel-Mischung aus dem Topf nehmen und separat beiseite stellen. Nun die Graupen zugeben und mit anbraten. Nach einigen Minuten mit dem Wein ablöschen und bei starker Hitze einköcheln lassen.

Ist der Wein fast „verkocht“, in drei Etappen immer wieder Gemüsebrühe zugießen und diese nach jeder Zugabe kräftig einkochen lassen. Immer wieder das Graupenrisotto umrühren, sodass die Flüssigkeit gut von den Graupen aufgenommen werden kann. Das Graupenrisotto in ca. 20-25 Minuten gar kochen. Das Risotto ist perfekt, wenn die Graupen nicht mehr hart sind.

Während das Graupenrisotto kocht, den Parmesan reiben und den Oregano waschen, trocken schütteln und die Blättchen von den Rispen zupfen.

Das Risotto vom Herd ziehen und sofort Butter und Parmesan unterrühren. Die übrige Apfel-Lauch-Mischung unterheben und mit den Oreganoblättchen bestreuen. Das Graupenrisotto sofort in vorgewärmten Tellern servieren.

Anmerkung: Die übrige Lauch-Apfelmischung wird aus optischen Gründen erst am Ende untergehoben. So bleibt der Lauch grüner und die Äpfel stückiger. Es kann aber auch alles auf einmal zugegeben werden.

Cremiges Graupen-Risotto mit Äpfeln und Lauch

Blog-Event CLVII - Äpfel (Einsendeschluss 15. Oktober 2019)

8 Kommentare

  1. Liebe Eva,

    das klingt nach einer tollen Geschmackskombi. Und ich liiiieeeebe Graupen. Schon als Kind hätte ich mich in den samstäglichen Graupeneintopf legen können und er ist und bleibt mein absolutes Lieblingsessen.

    Graupenrisotto habe ich auch schon im Blog – mit roter Bete, aber Deines mit Äpfeln und Lauch schreit unbedingt nach Nachgekocht werden!

    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    LG Britta

    • Hallo liebe Britta,
      vielen Dank! Das freut mich aber, dass ich nicht die Einzige bin, die Graupen mag! Oha, mit roter Bete – das klingt auch fein!
      Liebe Grüsse, Eva

    • Hallo lieber Volker,
      danke dir! Ein schönes Event hast du dir da überlegt! Bin schon auf die Rezeptsammlung gespannt!
      Liebe Grüße,
      Eva

  2. Hallo Eva,
    ich liiiebe Gaupen! Danke für das Rezept! Kannst du schätzen, wie viel Gewicht deine Lauchstangen hatten? Die variieren ja doch manchmal sehr in ihrer Größe.
    Viele Grüße
    Christine
    P.S.: Leider bekomme ich das Evchenbriefchen nicht mehr? Was ist da los???

    • Hallo liebe Christine,
      dankeschön! Freut mich sehr, wenn dir mein Rezept gefällt. Meine Lauchstangen hatten ungefähr ein Gewicht von 250 g.
      Solange du das evchenbriefchen nicht abbestellt hast, bekommst su es auch weiterhin. Allerdings macht es gerade noch eine kleine Babypause. Im November spätestens sollte es aber wieder losgehen .
      Liebe Grüße,
      Eva

    • Was? In Spanien gibts keine Graupen?! Unerhört. Aber gut – dafür gibts hier auch sowas wie Nisperos so gut wie nie!
      Danke dir! Ich hätte eher vermutet, dass du eine schöne Schrift hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.