Cheesecake-Eis mit selbstgemachten Amarenakirschen

Cheesecake-Eis mit Amarenakirschen

Im Moment bin ich voll im süßen Modus. Irgendwie habe ich Herrn W. dazu bekommen, dass die Eismaschine für einige Wochen dauerhaft in der Wohnung steht. Okay, ich habe ihn gelockt, dass ich ganz viele verschiedene Eissorten ausprobieren möchte. Das hat dann wohl überzeugt.

Denn unsere Eismaschine ist ein riesiges Ungetüm, dass enorm viel Platz wegnimmt und daher (leider) keinen dauerhaften Platz in der Küche haben kann. Dass sie so groß ist, liegt aber auch an der Tatsache, dass sie sehr leistungsstark ist. Eine wirklich gute Eismaschine hat (wie meine) einen eigenen Kompressor und kostet zwar Dreifuffzich, aber dafür macht sie auch richtig zügig und sogar spontan tolles Eis und Sorbet. Ganz ohne Vorkühlen und so einen Kram.

Aufgrund gelegentlicher Vorrats-Hamsterkäufe fanden sich bei mir im Kühlschrank mysteriöserweise (keine Ahnung, wer das eingekauft haben soll…) Frischkäse, Crème fraîche und Sahne. Ich habe manchmal weitreichende Koch- und Backpläne, die ich aber auch genausoschnell wieder ändere und dann doch andere Zutaten brauche. So à la verrückter Professor schwebt mir dann was vor und ich mache dann doch was anderes. Aber weil ich nichts mehr hasse, als Lebensmittelverschwendung, kommt natürlich nix weg, sondern wird dann eben „notgedrungen“ anderweitig verarbeitet.

Cheesecake-Eis mit Amarenakirschen

So kam ich zu der Idee mit dem Cheesecake-Eis! Und weil noch ein winziger Rest Schokoladenkuchen da war, fand ich dass das ein extrem guter Anlass ist, meine Freundin, die Eismaschine, zu bemühen. Weil ich ja aber auch noch Kirschen im Überfluss hatte, ist mir auch noch eingefallen, dass mir vor zwei drei Jahren hier jemand die Nase lang gemacht hat, wie gut selbstgemachte Amarenakirschen schmecken. Das Rezept hab ich lange gespeichert und endlich mal umgesetzt. Ihr merkt: Evchen Dessertlogik und -entwicklung ist äußerst komplex!

Cheesecake-Eis mit Amarenakirschen

Jetzt muss ich final sagen: Das Cheesecake-Eis ist ein Knaller – cremig und doch mit einer feinen Säure – eben Cheesecake zum Löffeln! Und die selbstgemachten Amarenakirschen sind auch zwingend nachzumachen. Sie schmecken um Welten besser als die Gekauften und ich bin jetzt leider nachhaltig versaut, da natürlich alle nachkommenden Amarenakirschen sich mit den selbstgemachten messen müssen. Da nur ein Tipp: Macht gleich eine größere Menge als ich! Der Vorrat ist bei mir im Sommer schon aufgebraucht…

Also ab an die Eismaschine und die Einkochgläser :-)!

Cheesecake-Eis mit Amarenakirschen

Cheesecake-Eis mit Schokoladenkuchenbröseln und selbstgemachten Amarenakirschen

Zutaten:

Für das Cheesecake-Eis (für ca. 400 ml/8 Bällchen):
200 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
100 g Crème fraîche
100 g Sahne
25 g Puderzucker
20 g Zucker
1 unbehandelte Limette (die Schale wird benötigt)
100 g Schokoladenkuchen, ohne Glasur (darf altbacken sein)

Für die Amarenakirschen nach einer Vorlage von cahama (benötigen mindestens 3 Tage Vorbereitungszeit):
600 g reife Süßkirschen (entsteint gewogen)
400 g Zucker
125 g Amaretto
Saft einer halben Zitrone

Cheesecake-Eis mit Amarenakirschen

Zubereitung:

Für die Amarenakirschen die Süßkirschen waschen, trocken tupfen und entsteinen. Die Kirschen in einer ausreichend großen Schüssel mit dem Zucker vermischen und abgedeckt bei Raumtemperatur 48 h stehen lassen.

Nach der Ziehzeit haben die Kirschen Saft gezogen. Diesen Saft mittels Sieb in einen Topf abseihen und auf dem Herd stark erhitzen. So lange einkochen lassen bis die Saftmenge circa auf die Hälfte reduziert hat. Die Kirschen wieder zugeben und ca. 10 Minuten mitköcheln lassen. Die Kirschen anschließend wieder herausnehmen und beiseite stellen.

Zu dem einreduzierten Saft nun Amaretto und Zitronensaft zugeben und zu einem dickflüssigen Sirup einkochen lassen. Anschließend die Kirschen wieder zugeben und erhitzen.

Die heißen Amarenakirschen nebst Flüssigkeit nun in sterile Gläser geben, verschließen und auf den Kopf stellen. Die Amarenakirschen abkühlen lassen und bis zur Verwendung kühl und dunkel lagern. Ist das jeweilige Glas einmal geöffnet, sollte es im Kühlschrank gelagert werden.

Für das Cheesecake-Eis Frischkäse, Crème fraîche, Sahne, und sämtlichen Zucker mit einem Schneebesen glattrühren. Die Schale der Limette möglichst dünn abreiben und den Abrieb zugeben. Die Masse nun in eine Eismaschine geben und in ca. 45 Minuten gefrieren lassen. Den Schokoladenkuchen in einem Blitzhacker grob zerkleinern. Kurz vor Ende der Gefrierzeit ca. 1/3 der Kuchenbrösel zugeben.

Nach der Gefrierzeit das Cheesecake-Eis mit den übrigen Kuchenbröseln garnieren und mit den Amarenakirschen servieren.

Cheesecake-Eis mit Amarenakirschen

2 Kommentare

  1. Durch deinen Back-Link bin ich auf deinen Blog aufmerksam geworden.
    Toller Blog!
    Ich habe zwar noch nicht alles (sprich: viel) gelesen, aber das, was ich gelesen und auch gesehen habe (schöne Bilder), hat mir sehr gefallen.
    Muss mir mal die Zeit nehmen und hier weiter stöbern.
    Ein Rezept (Feigen-Käsekuchen ohne Boden) habe ich mit schon mal abgespeichert.
    Viele Grüße
    Harald

    • Danke, lieber Harald! Das freut mich sehr :-).
      Dank dir/euch bin ich ja auch auf das tolle Amarenakirschenrezept aufmerksam geworden.
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.