Chäsreisli – wo der Käse gemacht wird, Sightseeing in Luzern, Alpabtrieb und wie ich mein Herz an die Schweiz verlor (Part 2)

Chäsreisli

Endlich komme ich dazu euch noch mehr von meiner ersten Schweizreise, dem Chäsreisli, zu erzählen. In Teil 1 habe ich euch von meiner Jurytätigkeit bei den Swiss Cheese Awards berichtet. Aber gemeinsam mit Zorra und Stephanie durften ich mit Schweizer Käse noch so viel mehr erleben.
Chäsreisli

Heute will ich euch von den schönen Erlebnissen in der Schweiz erzählen: Von einem exklusiven Besuch und Blick hinter die Kulissen einer Sbrinz-Käserei, was ihr euch unbedingt in Luzern ansehen müsst und was bei einem Alpabtrieb so los ist. Ich sags euch: Ihr müsst in die Schweiz!

Aber von vorne. Nachdem ihr euch durch meinen ersten Bericht geklickt habt, verrate ich euch, was es zum Abendessen für mich gab an meinem allerersten Tag! Mein allererstes (echtes) Zürcher Geschnetzeltes (wie es sich gehört mit Kalb) und einem gigantischen (in Größe und Geschmack!) Rösti. Einfach genial. Ich fühlte mich direkt angekommen.

Chäsreisli

Nach ein paar Instruktionen für die nächsten Tage, konnten wir es uns also mit unserer Truppe aus Foodbloggern und Journalisten gutgehen lassen. Aber ausschlafen am nächsten Tag, wollte natürlich keiner! Wir durften nämlich ganz exklusiv (und was normalerweise nur in Schaukäsereien möglich ist) eine Sbrinz-Käserei, genau genommen die Dorf-Chäsi Wolfisberg, besuchen und beim Käsemachen dabeisein. Ich hab mich wie bei der „Sendung mit der Maus“ gefühlt, denn so ganz genau wusste ich auch nicht wie das mit dem Käsemachen so funktioniert. Aber das hier live miterleben zu dürfen – wow!Chäsreisli

Hier fängt der frühe Vogel den Wurm: Die Milch wird nämlich täglich frisch zur Chäsi (= Käserei) gebracht.
ChäsreisliDie Schweizer nehmen das mit dem regionalen Denken übrigens wirklich ernst. Die Milch darf keine weiter entfernte Anreise haben als 30 Kilometer. Von den überaus strengen Vorgaben für die Fütterung der Kühe ganz zu schweigen. Und nur gekühlt darf sie werden – sonst nix.
Chäsreisli

Die Kupferbottiche werden mit der frischen Rohmilch gefüllt (die übrigens eh maximal innerhalb von 24 h weiterzuverarbeiten ist) und dann sind wir schon mittendrin! Auch wenn für uns neugierige Foodies eine Ausnahme gemacht wurde mit dem Besichtigen der Käserei, mussten wir natürlich trotzdem die hygienischen Vorschriften einhalten. Aber wir sahen alle wie süße Schlümpfe aus.
Chäsreisli

Für einen Laib Sbrinz benötigt man fast 700 Liter Rohmilch. Am Ende wiegt so ein Käse-„Laibchen“ dann gerade mal ca. 45 kg. Sobald die Milch überprüft wurde, wird sie erhitzt und los gehts!

Chäsreisli
Viel Gefühl und Erfahrung gehört zum Beruf des Käsers. Immer wieder wird der Käseprozess überprüft: Passen die Temperaturen, wie hat sich die Milch schon verändert… Unachtsamkeit würde alles verderben.
Chäsreisli
Während es oben in den Kesseln weitergeht, dürfen wir natürlich auch mal in den Käsekeller spitzeln.
Chäsreisli
Sobald sich die Molke von der Käsemasse trennt, wird alles in Formen gepumpt und gepresst bis keine Flüssigkeit mehr austritt.
Chäsreisli
Chäsreisli
Anschließend dürfen die großen Käselaibe in ein ausgedehntes (fast dreiwöchiges) Salzbad und dürfen danach in die Käsesauna, um noch etwas zu schwitzen (okay, 18 Grad ist nur für einen Käse wirklich warm…).
Chäsreisli
Chäsreisli

Nach fast drei Monaten wird der Käse dann hochkant aufgestellt und darf reifen.
Chäsreisli
Ein hartes Stück Arbeit und viel Mühe steckt in jedem Käse. Das wird einem hier vor Ort mehr als bewusst. Als wir uns verabschieden und die Käserei verlassen, können wir schon einmal einen Blick erhaschen auf unser Ziel für den Nachmittag nach den Swiss Cheese Awards: Den Pilatus-Berg auf den wir hinauffahren.
Chäsreisli
Wenn ihr in Luzern seid, ein absolutes Muss auf der Sehenswürdigkeitsliste. Okay, schwindelfrei ist hilfreich…

Chäsreisli

seht ihr das Seilbähnchen?!

Aber wer mich kennt, weiß ja, dass ich die Herausforderung brauche! Und ich hätte echt was verpasst da oben!
Chäsreisli
Auch wenn wir nicht ganz so Glück mit dem Wetter hatten, haben wir sogar einen echten Steinbock zu Gesicht bekommen.
Chäsreisli
Und die Stimmung ist vielleicht auch wegen des Nebels ein bisschen magisch. Von der kühlen Luft ganz zu schweigen. Unten im Tal T-Shirt-Wetter und hier oben war ich froh um meinen Schal!
Chäsreisli
Chäsreisli
Nach dem Apero gings mit der steilsten Zahnradbahn wieder talwärts.
Chäsreisli
Ein echt schönes Erlebnis und sowas von sehenswert!
Chäsreisli
Alternativ kann man das natürlich alles auch Erwandern, aber das hebe ich mir für meinen nächsten Besuch auf.

Bei unserem Kurztrip hatten wir auch die Gelegenheit bei einer Stadtführung das wunderschöne Luzern näher zu erkunden. Klein, aber fein trifft es für mich!

Chäsreisli
Chäsreisli
Übrigens gibt es an der Kapellbrücke einen samstäglichen sehr hübschen Wochenmarkt, der auch von den Luzernern sehr geschätzt wird.
Chäsreisli
Zum Zeitpunkt unseres Besuches hatten wir Glück und es gab auch einen wunderbaren Käsemarkt auf dem ich mich natürlich ausgiebig herumgetrieben habe. Ein Traum für Käsefreunde.
Chäsreisli
Chäsreisli
Das ein oder andere Schätzchen musste doch noch mit ;-).
Chäsreisli
Okay, und ein bisschen probiert hab ich doch noch. Aber wer könnte denn bitte bei Fondue widerstehen?

Und ich habe ein extrem cooles Wort gelernt! Na, wer kann es richtig aussprechen?!
Chäsreisli Klingt übrigens nicht nur herzallerliebst (wenns ein Schweizer ausspricht ;-)), sondern schmeckt auch seeeehr lecker!

Chäsreisli
Am letzten Tag vor unserer Abreise hatten wir Gelegenheit bei der Entlebucher Alpabfahrt dabei zu sein.
Chäsreisli
Ein Erlebnis, das ich schon lange live erleben wollte.
Chäsreisli
Auch wenn die liebe Zorra und ich vor lauter Cow-Watching nicht mehr dazu kamen Älplermagronen zu essen, war es so ein tolles Event. Die Älplermagronen habe ich dann eben zu Hause nachgekocht ;-).
Chäsreisli
Chäsreisli
Sieben Älplerfamilien zogen in Schüpfheim mit ihren reich geschmückten Kühen ins Tal. Ich war hin und weg!
Chäsreisli
Chäsreisli
Chäsreisli
Manchmal sagen Bilder mehr als viele Worte, aber diese schönen Momente auf diesem Chäsreisli waren kaum einzufangen für mich. Ich hoffe, euch hat mein kleiner Reisebericht gefallen!

Vielen Dank an Schweizer Käse und Zorra. Das war mehr als unvergesslich für mich!

Anmerkung: Die Reise habe ich mir mit meinem Chäsplättli erkocht. Für mehr Infos schaut euch auch gerne den 1. Teil an oder lest euch auch den tollen Reisebericht von Zorra durch!

2 Kommentare

  1. Eva, ich habe es doch gesagt: Es heisst DIE Rösti. 😉 Aber sonst alles tiptop! Und jetzt habe ich Lust auf Nidelzältli….

    • Und da sag mal einer ich wäre mit meinen 32 Lenzen noch lernfähig! Die Frage ist wohl eher, warum du mir nicht beigebracht hast Nidelzältli richtig auszusprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.