Bärlauch-Gnocchi aus Brandteig – Entzauberung eines Endgegners

Bärlauch-Gnocchi aus Brandteig

Manchmal habe ich Respekt vor Rezepten, die letztendlich wirklich einfach sind. Weiß man halt aber erst, wenn man es selbst ausprobiert hat. Und das liegt garantiert nicht daran, dass ich seit Jahren wie eine Besessene koche (und esse ;-)), sondern einfach, weil es mir irre Spaß macht, neue Sachen auszuprobieren.

Seit nicht allzu langer Zeit folge ich auf Instagram Janina Lindemann und ihrem Blog Bei Freunden. Sie nimmt oft mit zu ihren Gelagen, die sie als Mietköchin ausrichtet. Sie ist wie ich auch ein Butterfan. Okay und irgendwie steht sie auch brutal auf Spitzkohl ;-). Aber was es mir angetan hat, ist ihr Gnocchi-Rezept aus Brandteig. Im Fachjargon Gnocchi parisienne genannt. Hab ich bisher nie gemacht, weil ich irgendwie dachte, dass ich mich von Brandteig lieber fernhalte. Dabei ist das so pipieinfach.

Bärlauch-Gnocchi aus Brandteig

Diesen Quantensprung erspare ich dir. Machs einfach nach. Geile Gnocchi, extrem lecker, toll vorzubereiten auch für ein Gelage und extrem variabel. Ich habs in der Bärlauch-Variante im Miniformat gemacht, aber an Weihnachten gabs die als Beilage sogar in Tricolore (grün, rot und gelb…). So einfach. Und was noch das Tüpfchelchen auf dem i für mich ist: Es gibt nicht so ‘ne Wutzerei wie bei Kartoffelgnocchi. Man muss nix kneten oder formen. Sowas ist für Mutti mit Kleinkind und Baby gelegentlich schon ein K.o.-Kriterium. Vor allem, wenn der größere Nachwuchs plötzlich irgendwas anstellt und man schnell mit Baby im Tragetuch hinhechtet, um Schlimmeres zu vermeiden. Da erstmal in Ruhe den Teigbapp von den Händen waschen, wäre einfach nur utopisch.

Das Rezept ist wirklich nur minimalst verändert. Ich hab es als grünen Teller zu Gründonnerstag konzipiert. Mit grünem Gemüse. Leider hab ich es zeitlich nimmer geschafft zu veröffentlichen. Ich hätte übrigens per Video dokumentieren müssen, was mit dem fotografierten Teller passiert ist. Das kleine-große Mädchen (aktuell 2,5 Jahre) hat ihn einfach bis auf die Zuckerschoten so ganz nebenbei vernichtet, während ich das eigentliche Essen für die Familie nach dem Ablichten hergerichtet und den Tisch gedeckt habe. War so lustig!

Ich hoffe, du hattest ein schönes Osterfest ! Was gab es bei dir zu essen?

Bärlauch-Gnocchi aus Brandteig

Bärlauch-Gnocchi aus Brandteig

Zutaten für ein Backblech voll Gnocchi – ausreichend für vier Personen als Beilage:
255 g Wasser
127 g Butter
15 g Salz
Pfeffer aus der Mühle
188 g Mehl (Weizenmehl Type 405)
75 g frisch geriebener Parmesan
4 Eier (Größe M)
25 g frischer Bärlauch (ca. 1/2 Bund)

dazu für den grünen Teller:
jeweils etwas kurz blanchierter und dann abgeschreckter Brokkoli, Erbsen und rohe Zuckerschoten in schmalen Streifen
etwas Butter zum Anbraten
Salz und Pfeffer zum Würzen

Zubereitung:

Für die Bärlauch-Gnocchi das Wasser mit dem Salz und der Butter in einem Töpfchen aufkochen. Das Mehl auf einmal in den Topf geben und mit einem Holzlöffel kontinuierlich rühren und dabei den Teig bei mittlerer Hitze “abbrennen”. Der Teig ist “fertig”, wenn sich am Topfboden so eine ziemlich konstante, weiße/helle Schicht bildet, die nicht mehr verschwindet. Den Topf dann vom Herd nehmen. Nun sofort die Eier mit dem gewaschenen und gründlich abgetropften Bärlauchblättern mit einem Stabmixer in einem hohen Becher glatt pürieren. Brandteig und Bärlauch-Eier in eine Schüssel geben und alles gründlich verrühren. Mit Pfeffer würzen und den Parmesan ebenfalls unterheben.

Nun den fertigen Teig für die Bärlauch-Gnocchi entweder in einen richtigen Spritzbeutel mit Lochtülle geben oder aber in einen Gefrierbeutel. Vom Gefrierbeutel die Spitze einfach abschneiden.

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Sieden bringen und nun die Bärlauch-Gnocchi hineinspritzen. Hierbei einfach mit einer Schere oder einem Messer die Gnocchi vom Gefrierbeutel in der gewünschten Größe abschneiden bzw. abschaben. Geht irre schnell, wenn man mal etwas Übung hat und man hat wirklich wenig Sauerei im Vergleich zu anderen Gnocchi…
Die Gnocchi ca. zwei bis drei Minuten (je nach Größe) garen. Ich nehme sie immer kurz nach dem Aufsteigen an die Wasseroberfläche mit einer Siebkelle heraus. Die abgetropften Gnocchi auf einem leicht geölten Backblech auskühlen lassen, sodass sie nicht verkleben. So mit dem gesamten Bärlauch-Gnocchi-Teig verfahren bis alles aufgebraucht ist.

Kurz vor dem Servieren eine Pfanne mit etwas Butter erhitzen und Bärlauch-Gnocchi und Gemüse kurz darin durchschwenken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und dann entweder liebevoll und detailverliebt anrichten oder aber eben mit einem großen Schwung auf den Teller ;-).

Guten Appetit!

Tipp: Die Gnocchi lassen sich perfekt auch bis zu drei Tage im Voraus zubereiten und dann im Kühlschrank zwischenlagern. Einfach dann in die Pfanne hauen 🙂

Anmerkung: Statt des Bärlauchs kann man auch toll jegliche Art von Kräutern einsetzen. Ich habe sie auch schon weggelassen und stattdessen mit Kurkuma gelb gefärbt und mit Rote Bete Saft eben rot. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Bärlauch-Gnocchi passen toll einfach nur vegetarisch wie bei diesem Teller oder aber auch super zu einem schönen Stück (Oster-)Lamm oder auch Rind bzw. auch Braten jeglicher Art mit Sauce.

Bärlauch-Gnocchi aus Brandteig

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.