Babka orientalisch – ein duftender Ausflug mit Safran, Kardamom und Zimtblüte

Babka orientalisch

Immer wieder merke ich (auch in solchen „Krisenzeiten“), dass Herr W. und ich richtig gut dran sind. In jeglicher Hinsicht. In Sachen Kulinarik natürlich auch, da wir uns eigentlich jeden Tag mit tollem Essen selbstgekocht und selbstgebacken verwöhnen können.

Das macht es doch manchmal einfacher, wenn man nicht überallhin essen gehen kann oder ständig möchte.

Herr W. war es auch, der mich ermunterte doch wieder mal beim #synchronbacken von Zorra und Sandra mitzumachen. Danke für diese tolle Aktion mal wieder! Diese regelmäßigen, virtuellen Backevents sind mehr denn je eine willkommene Abwechslung und für mich auch immer wieder Motivation etwas neues und kreatives aus einem bestehenden Rezept zu machen. Das Grundrezept für eine Sommer-Babka, also einem Hefezopf in Kastenform wie Babka in Osteuropa genannt wird, stammt von hier und ich habe ja eine Schwäche für wirklich guten, buttrigen, geschmacksintensiven, flaumigen Teig…

Ein Glück hab ich mitgemacht. Ich glaube, es ist mein neues Lieblingsrezept. Ernsthaft!!! Alter, war das sensationell. Denn noch am selben Tag war meine orientalische Babka komplett vernichtet. Größtenteils von mir… Ich musste mir immer wieder ein Stückchen abschneiden. Der Teig war in seiner Basis schon einfach (wie oben kurz erwähnt) super, aber ich wollte ihn doch noch ein bisschen pimpen.

Babka orientalisch

Meine Schwäche für Gewürze kennt der geneigte Leser ja schon. Also gab es eine Gewürztrilogie in Form dieser orientalischen Babka! Es durften schon in den Teig Safran, Kardamom und Zimtblüte… Ein extrem gutes Trio, wie sich herausstellte. Die ganze Wohnung duftete beim Backen schon unfassbar gut. Und nein: Nicht einfach nach Weihnachten, sondern einfach süß und ein bisschen blumig.

Und über eine saftig-schokoladige Füllung mit Pistazien und nochmal ein wenig Kardamom und Zimtblüte (nicht, dass es nicht aromatisch genug wird!) brauche ich ja nicht lange philosphieren, oder?!

Diese kleine Ode an den Orient, den wir dieses Jahr leider nicht live besuchen können, zergeht auf der Zunge. Also: Backt UNBEDINGT diese Babka nach. Falls ihr gewürzmäßig nicht so gut ausgestattet seid, solltet ihr wenigstens in Safran und Kardamom investieren. Die Zimtblüten lassen sich notfalls (!) auch mit wenig Zimtpulver ersetzen – allerdings ist das wirklich etwas anderes. Das Zimtblütenaroma ist deutlich feiner und vielschichtiger, als die klassische, gemahlene Zimtrinde. Ich bin ein echter Fan geworden. Dennoch wäre die Babka auch ohne Zimtblüte ein großer Genuss!

Babka orientalisch
Babka orientalisch

Wie viele tolle Varianten übrigens möglich sind, erfahrt ihr bei den übrigen Teilnehmern des schönen Events. Ich liste sie euch weiter unten auf!

Backt es euch schön!

Babka orientalisch

Babka orientalisch

Zutaten für einen Hefezopf in einer klassischen Kastenform:

Für den Teig (am Vortag zubereiten):
(Gehzeiten: 1 h am Vortag, über Nacht bzw. 12 h und 1,5 h am Backtag)
125 g Vollmilch
1 TL Zimtblüten
1 Prise Safran
3 Kardamomkapseln
240 g Weizenmehl (Type 405)
10 g Weizenstärke
1 Prise Salz
40 g selbstgemachter Vanillezucker (alternativ: normaler Zucker)
10 g frische Hefe
1/2 Ei (Größe M => die zweite Hälfte wird für das Bestreichen am Folgetag verwendet!)
45 g weiche Butter
etwas Mehl für die Arbeitsfläche zum Ausrollen

Für die Füllung:
50 g Pistazienkerne
50 g gehackte Zartbitter-Schokolade
50 g brauner Zucker
1 Prise Salz
70 g Butter in Stücken
1/2 TL Zimtblüten
2 Kardamomkapseln

Für die Glasur:
1/2 Ei (siehe oben)
3 gehäufte EL Puderzucker
1 Schluck Wasser
3 EL gehackte, geröstete Pistazien
optional: getrocknete Rosenblätter (essbar, Tee-Qualität; erhältlich in Teelädchen)

Babka orientalisch

von vorne: Zimtblüten, Safran und Kardamom

Zubereitung:

Für die Zubereitung des Teiges zunächst die Kardamomkapseln einmal mit der breiten Seite des Messer flachdrücken. Ein kleines Metallteesieb oder ein Papierteetütchen mit den Kardamomkapseln und den Zimtblüten befüllen. Die Milch mit dem bestückten Teesieb einmal aufkochen. Das Töpfchen vom Herd ziehen und das Sieb darin lassen, sodass das Ganze ziehen kann. Die Safranfäden in einem kleinen Mörser fein zerreiben und zur Gewürzmilch geben. Das Ganze abgedeckt abkühlen lassen.

Anschließend das Teesieb aus der Milch nehmen. Die so aromatisierte Milch mit allen übrigen Zutaten für den Teig (außer der Butter!) in eine Teigschüssel geben und mit den Knethaken der Küchenmaschine ca. 5 Minuten kräftig kneten. So lange kneten, bis die Zutaten gründlich miteinander verbunden sind. Zwischendurch (falls nötig) mit dem Teigspachtel die Menge wieder zusammenschieben, da der Teig gerne mal am Schüsselrand festklebt. Nach dieser Zeit die Butter in vier Etappen zugeben und jedes Mal einkneten.

Der Babkateig ist zu diesem Zeitpunkt superweich und sehr klebrig. Nun den Teig in eine minimal eingeölte Schüssel geben, abdecken und eine gute Stunde bei Raumtemperatur (ca. 20 Grad) ruhen lassen. Nach dieser Zeit den Teig in den Kühlschrank stellen und über Nacht bzw. 12 h gehen lassen.

Am Backtag zunächst die Füllung vorbereiten. Hierzu die Pistazienkerne in eine Pfanne geben und bei mittlerer Hitze rösten bis sie duften (aber nicht verbrennen!). Die Pistazien aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Die Zimtblüten und Kardamomkapseln in der heißen Pfanne ebenfalls leicht rösten bis sie duften. Aus den Kardamomkapseln die Kerne herauslösen und gemeinsam mit den Zimtblüten in einem Mörser sehr fein mörsern.

Die gerösteten Pistazienkerne nun einem Blitzhacker fein hacken. Anschließend die Schokolade zugeben und ebenfalls hacken. Nun Zucker, Salz, und Butter zugeben und noch einmal hacken lassen. So bekommt die Füllung die richtige Konsistenz. Es sollte eine streichfähige Masse ergeben. Die germörserten Gewürze zugeben und alles vermengen.

Babka orientalisch

so sollte die Füllung aussehen…

Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen.

Babka orientalisch

Teig nach dem Gehen

Den Teig für die orientalische Babka aus dem Kühlschrank nehmen und sofort mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ca. 30×35 cm ausrollen.

Babka orientalisch

Der Teig wird am besten sehr kalt verarbeitet, so lässt er sich mit minimal Mehl prima verarbeiten, daher zügig arbeiten. Nun die vorbereitete Füllung auf das Babka-Teigrechteck gleichmäßig aufstreichen, jedoch an allen Seiten einen kleinen, füllungsfreien Rand lassen.

Babka orientalisch

Das Rechteck nun vorsichtig und eng von der Längsseite her mit möglichst wenig Druck aufrollen. Ein großes U legen und nun beide Teigstränge mit einem sehr scharfen Messer längs halbieren.

Babka orientalisch

Das innere der Teigstränge etwas nach außen drehen und miteinander vertwisten. Das Ganze nun in die Kastenform plumpsen lassen und mit dem übrigen, halben, verquirlten Ei bestreichen. Im vorgeheizten Ofen für ca. 25 Minuten backen, sodass die Backfarbe goldbraun ist. Sollte euer Ofen sehr viel Power haben, kann die Babka gegen Ende der Backzeit auch mit etwas Alufolie abgedeckt werden, sodass sie oben nicht zu dunkel wird (war bei mir aber nicht nötig).

Die fertig gebackene Babka nun aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen. Aus Puderzucker und Wasser einen kleinen Puderzuckerguss anrühren. Die Babka vorsichtig aus der Form nehmen und noch lauwarm mit dem Guss bestreichen. Die gehackten Pistazien und die Rosenblätter darüber streuen.

Die orientalische Babka schmeckt hervorragend lauwarm oder kalt.

Tipp: Gewürze und/oder Füllung können herrlich variiert werden.

Babka orientalisch

Und hier die vielen schönen Babka-Varianten:

Zorra von Kochtopf I Sandra von From-Snuggs-Kitchen | Britta Britta von Backmaedchen 1967 | Caroline von Linal’s Backhimmel | Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum | Petra von Obers trifft Sahne | Johanna von Dinkelliebe | Backblog Foodblog Genussblog | Tanja von Tanja’s „Süß und Herzhaft“ | Tina von Küchenmomente | Britta von Brittas Kochbuch | Simone von zimtkringel | Bettina von homemade & baked | Tamara von Cakes, Cookies and more | Birgit von Birgit D | Birgit M. von Backen mit Leidenschaft | Katrin von Summsis Hobbyküche | Conny von Mein wunderbares Chaos | llka von Was machst du eigentlich so?!  | Katja von Kaffeebohne | Martha von Bunte Küchenabenteuer | Yvonne von Rezepttagebuch | Geri von Lecker mit Geri | Andrea von Aprilmaedchen | Anna von teigliebe | Anna von Frau M aus M | Simone von Deliciousdishesaroundmykitchen

Babka orientalisch

43 Kommentare

  1. Hallo Eva,

    schön, dass du mal wieder dabei bist! Deine Babka ist ja wirklich ein Traum, zumindest was die Optik angeht. Den Geschmack kann ich ja leider nur erahnen, aber ich bin mir sicher, auch der wat traumhaft!

    Liebe Grüße
    Tina

  2. Boah Eva, deine Babka ist ja wirklich ein Traum aus dem Orient! Und du hast Recht, wer sich selber versorgen kann ist zurzeit im Vorteil und es macht ja auch noch Spass! Liebe Grüsse an Herrn W., vielleicht ist das nächste Rezept ja auch wieder was für ihn. Ich glaube übrigens – ja! 😉

    • Danke, liebe Zorra! Und ihr habt wieder ein geniales Rezept ausgewählt. Ich würde sogar sagen meinen bisherigen Favoriten!
      Ich bin gespannt, was es als Nächstes gibt. Und Herr W. scheint auch auf dich zu vertrauen 🙂
      Liebe Grüße nach Spanien!

  3. […] Summsis Hobbyküche Conny von Mein wunderbares Chaos llka von Was machst du eigentlich so?! Eva von evchenkocht Katja von Kaffeebohne Martha von Bunte Küchenabenteuer Yvonne von Rezepttagebuch Simone von […]

  4. Ich liebe Zimtblüten ja total. Deine orientalische Version finde ich wirklich super gut. Und dann noch mit Rosenblättern.
    Liebe Grüße

    • Ja, Zimtblüten sind einfach was sehr Feines!
      Dankeschön! Ja, die Rosen haben einfach super dazu gepasst – die durften dann mit in den Orient-Express :-).
      Liebe Grüße,
      Eva

  5. Deine Gewürzkombination klingt phantastisch.
    Und mir ging es genauso. Ich muss mich tatsächlich bremsen an dem Sonntag um den Babka nicht gleich schon komplett aufzuessen.
    LG
    Martha

    • Hihi… danke, liebe Martha! Sonst gibt es ja keiner zu, aber wenn was wirklich gut ist, dann gibts kein Halten mehr bei mir!
      Liebe Grüße,
      Eva

  6. Gerade klicke ich mich durch die Beiträge zu den Babkas und werde immer begeisterter. Schön ist das geworden, und die Gewürzkombi ist ja wirklich abgefahren.
    LG Ilka

  7. Liebe Eva,
    eine großartige Kombi hast Du da zusammen gestellt. Wundert mich kein bisschen, dass man da nicht widerstehen kann!
    Herzlichst, Conny

    • Oh, ist das lieb. Da werd ich ein kleines bisschen rot!
      Danke dir! Ja, Zimtblüten hat man jetzt nicht unbedingt ständig und immer greifbar – ist schon etwas ausgefallener.
      Liebe Grüße

  8. Was für eine tolle Mischung mit den Gewürzen, Zimtblüten habe ich auch noch irgendwo in meiner grossen Schublade, ich kram die mal wieder vor. Liebe Grüsse Birgit

    • Danke, liebe Birgit! Wobei ich deine Babka auch super fand. Und wie gesagt: Das mit den Kartoffeln im Teig – klasse Idee!
      Liebe Grüße,
      Eva

  9. Hallo Eva, schön das Herr W. dich ermuntert hat mitzumachen, sonst wäre uns nämlich diese tolle orientalische Babka durch die Lappen gegangen, die sieht nämlich wunderbar aus und hat bestimmt auch so geschmeckt wie sie aussieht.
    Liebe Grüße
    Britta

    • Das ist so lieb von dir, liebe Britta! Dankeschön! Ja, sobald das Baby mobil wird, hilft alles nix und man muss es wirklich permanent im Auge haben…
      Liebe Grüße,
      Eva

  10. Hallo Eva,
    Deine Version der Babka klingt sehr lecker und sieht super aus. Auch die Fotos sind ganz große Klasse.
    Ich hatte mich genau ans Rezept gehalten, aber je mehr Füllungen ich sehe, desto größer die Lust am Wochenende nochmal eine zu backen.
    Liebe Grüße
    Katja aka Kaffeebohne

    • Hallo liebe Katja,
      vielen Dank dir! Das freut mich sehr.
      Ja, als ich mich durchgeklickt habe, dachte ich das auch: Ich muss sofort weiter backen :-)!
      Liebe Grüße,
      Eva

  11. Wow, Deine Orient-Babka ist ja die Schau und so schön präsentiert.
    Dass der Teig verhältnismäßig einfach war, kam mir ja sehr zupass. Ich bin ganz begeistert von den vielen verschiedenen Füllung. Deine steht mal ganz oben auf der Nachbackliste.

    Wir haben’s übrigens auch gut getroffen. Mein Mann ist seit Anfang März im Home Office, d. h. er ist nicht nur am Wochenende zu Hause, sondern IMMER!

    Liebe Grüße
    Britta

    • Hallo liebe Britta,
      ach, ist das aber lieb von dir!
      Ja, ich war am Anfang unsicher, womit ich fülle, aber dann hat sich das beim Blick in den Vorratsschrank nach und nach verdichtet.
      Würd mich sehr freuen, wenn du sie testest und berichtest!
      Danke dir!
      Ja, jetzt hat mein Mann erfreulicherweise Urlaub und wir sind generell flexibel, aber da unser Baby gerade gelernt hat sich aufzustellen, muss man nahezu ständig eine Hand am Kind haben… Man kann sich nämlich ÜBERALL aufstellen…
      Liebe Grüße,
      Eva

  12. Da hast du wirklich eine interessante Füllung verwendet. Damit kann ich leider hier niemanden hinter dem Ofen vorlocken. Aber ich kann mir vorstellen, wie verführerisch es geduftet hat.

    Lieb grüße Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.