Zwetschge im Speckmantel mit Manchego – die Speck-Pflaume hat ausgedient…

Zwetschge im Speckmantel

Ich hab jetzt eine gute und eine schlechte Nachricht, was mein heutiges Rezept angeht:

Die gute Nachricht (okay, es sind sogar zwei): Es kommt Obst rein (= gesund!). Und es geht gaaanz einfach!

Die schlechte Nachricht: Es ist kein gesundes Rezept mit Negativkalorien. Speck kommt nämlich auch drin vor (auch wenn mit Speck alles besser wird).

Früher bin ich in Sachen Fingerfood sehr auf diese krossen Speck-Pflaumen geflogen. Die Dinger sind aber auch zu gut.

Und letztens hatte ich noch jede Menge reifer Zwetschgen zu Hause, die eigentlich weg mussten. Da kam mir bei einem Gläschen Rotwein die Idee, dass man doch auch mit Zwetschgen so leckere kleine Häppchen machen kann – Zwetschge im Speckmantel!

Und weil ich Überraschungen mag, habe ich in die Zwetschgen ein bisschen würzigen Manchego-Käse gepackt… Herr W. war zunächst äußerst skeptisch. Aber dieses Fingerfood war dann doch ratzfatz weg. Und sicher nicht, weil es weg musste ;-)!

Zwetschge im Speckmantel

Hier also das Rezept, das eigentlich nicht wirklich eines ist, für das etwas andere Fingerfood. Und mal ohne Witz: Speck/Obst/geschmolzener Käse – noch Wünsche offen?:

Zwetschge im Speckmantel mit Manchego

Zutaten für ca. 10 Häppchen:

10 reife, saftige, frische Zwetschgen
ca. 100 g würziger Manchego-Käse (12 Monate gereift)
5 lange, hauchdünne Scheiben Schinkenspeck

Zubereitung:

Die Zwetschgen waschen, trocken tupfen und an einer Längsseite aufschneiden. Den Stein so entnehmen, dass die Zwetschge an einem Stück bleibt. So mit allen Früchten verfahren.

Den Käse entrinden und in kleine Würfel schneiden, sodass der Würfel gerade so in die Frucht passt und man sie fast wieder schließen könnte. Die Speckscheiben halbieren und fest um die gefüllten Zwetschgen wickeln.

Eine Pfanne sehr stark erhitzen und die Zwetschgen im Speckmantel von allen Seiten kräftig anbraten und sofort servieren!

Prima dazu: Ein Gläschen Rotwein 🙂

Zwetschge im Speckmantel

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.