Winter-Bowl – neudeutsch für eine abgefahrene Tellerkombi

Als ich das erste Mal von einer sogenannten „Buddha Bowl“ gehört habe, hab ich mich gefragt, ob es nicht auch sehr eigenartige Food-Trends gibt… Früher hat man dazu vielleicht Pfanne gesagt, halt so von allem ein bissl was?! Okay, ihr merkt schon, das Thema hat mich nicht recht ehm… tangiert ;-).

Aber kürzlich in einem sehr schönen vietnamesischen Restaurant wurde ich tatsächlich hellhörig. Auch wenn ich mich jetzt als wenig welterfahren oute – es gibt bestimmt eine richtige Bezeichnung dafür: Es gab einen sehr feine Salatschüssel, wobei es jedoch auch warme Komponenten gab (gebratene Frühlingsrollen). Die Besonderheit war jedoch, dass jede Zutat für sich separiert in dieser Schüssel war. Ein sehr hübscher Anblick und der Gast konnte sich das Ganze dann mischen, wie er wollte. Tja, und so kommen wir doch noch zu meiner Bowl.

Ich habe mir gedacht, dass die Idee vielleicht doch nicht so verkehrt ist und eines Tages war es so weit. Ich habe ein paar schöne Komponenten in eine Schüssel „gepackt“ und sie aber doch etwas europäischer interpretiert. Nicht nur farblich hat es uns richtig gefallen!

Deshalb will ich sie euch nicht länger vorenthalten: Meine Winter-Bowl im evchen style ;-)! Eine leckere Angelegenheit – macht schön satt und war richtig lecker!

Winter-Bowl

Winter-Bowl

Zutaten für zwei Bowls ehm zwei Personen als Hauptgericht:

1 Schalotte
etwas Olivenöl zum Anbraten
100 g Pardinalinsen
ca. 300 ml Gemüsebrühe
1 große Süßkartoffel
1/4 Rotkohlkopf (ca. 250 g)
1 Dutzend getrocknete Cranberries
1 rote Peperoni (Schärfe je nach Geschmack – bei uns etwas hotter)
50 ml Apfelessig
1 Orange
150 g Schafskäse
2 handvoll Walnusskerne
1/2 Bund frische Petersilie
Pfeffer aus der Mühle
Salz
1 EL Za’atar Gewürz (fertige Mischung oder selbstgemacht)
Für meine Za’atar-Mischung (frei nach Claudia):
1 geh. EL geschälte Sesamsaat
1/2 EL Sumachpulver
1 EL Thymianblättchen (getrocknet)
1/2 TL Oreganoblättchen (getrocknet)
1/2 TL Salz

Winter-Bowl

Zubereitung:

Zunächst die Schalotte schälen und fein würfeln. In einem Topf ca. einen Eßlöffel Olivenöl erhitzen und die Schalotte anschwitzen. Die Linsen zugeben, kurz mitbraten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Linsen in ca. 30 Minuten gar kochen. Die Linsen sollten permanent gut mit Flüssigkeit bedeckt sein. Gegebenenfalls noch etwas Gemüsebrühe oder Wasser zugeben.

Derweil die Süßkartoffel schälen und grob würfeln. Die äußeren Rotkohlblätter entfernen, den Strunk wegschneiden und den Rotkohl in sehr feine Streifen schneiden. Die Peperoni waschen, putzen und die Kerne entfernen. Die Peperoni in feine Streifen schneiden. Die Cranberries grob hacken. In einer Pfanne den Rotkohl mit etwas Olivenöl anbraten. Die Peperoni und die Cranberries zugeben. Nach einigen Minuten mit dem Apfelessig ablöschen und immer wieder umrühren. Die Orange auspressen und den Saft ebenfalls zugeben.

Für das Za’atar: Eine kleine Pfanne erhitzen und ohne Zugabe von Fett den Sesam rösten. Nun den Sesam sowie die restlichen Zutaten für das Za’atar in einen Multizerkleinerer geben und alles zu einem groben Pulver mixen und beiseite stellen.

Eine weitere Pfanne erhitzen und die Walnusskerne ohne Zugabe von Fett rösten. Grob hacken und beiseite stellen. In der Pfanne einen Eßlöffel Olivenöl erhitzen und die Süßkartoffelwürfel von allen Seiten anbraten bis sie Farbe nehmen und etwas weicher sind und ein wenig salzen.

Die Petersilie waschen, trocken topfen und die Blättchen fein hacken.

Die gegarten Linsen abseihen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und die gehackte Petersilie unterheben. Den Rotkohl ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen.

Nun alles anrichten: Die Linsen, den Rotkohl und die Süßkartoffelwürfel auf vorgewärmten Tellern anrichten. Die Süßkartoffeln nun mit dem Za’atar bestreuen. Den Feta zerbröseln und ebenfalls in die Bowl geben. Die gehackten Walnüsse ebenfalls auf die Teller geben.

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare

  1. Hi Evchen,

    egal ob man es jetzt „Pfanne“ oder „Bowl“ nennt… die Bilder schauen super lecker aus! 😀 Danke für das interessante Rezept. Auf den ersten Blick ist das auch sehr als Low Carb Gericht geeignet?!
    LG, Laura

    • Hallo Laura,
      die Namensgebung war da auch eher unwichtig ;-). Vielen Dank! Naja, ich weiß nicht, ob Süßkartoffeln und Walnüsse nicht auch einiges an Carb mitbringen 😉 Aber es ist auf jeden Fall kein ungesundes Fastfood!
      LG Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.