Vitaminwoche: Knackiger Rotkohlsalat mit Orangen und Pinienkernen

Ein frohes Neues Jahr 2016 wünsche ich euch! Ich hoffe, dass ihr die Feiertage und den Jahreswechsel gut und unbeschadet (ein paar Kilo mehr auf der Waage sind Kollateralschäden ;-)) überstanden habt.

Jetzt wollen wir aber mal alle aus der Sentimentalitätsschleife rauskommen und knallhart Bilanz ziehen: evchen kocht ist und bleibt ein foodblog auf dem es um kulinarische Genüsse geht, aber wir alle haben ja sicher mit guten Vorsätzen das Neue Jahr begonnen?!

Einige Menschen beginnen eine Diät oder fasten eine zeitlang, andere gehen dem Alkohol oder der Schokolade (zumindest temporär) aus dem Weg und ich habe mir gedacht, dass ich dieses Jahr auf jeden Fall einmal ein bisschen „gesünder“ anfangen will. Wie gesagt, keine Sorge – kochen, backen und essen macht mir viel zu viel Spaß, als dass ich zukünftig nur Grünkernbratlinge zu mir nehmen will, aber ein bisschen fitter und gesünder ins Jahr starten, tut auch dem Evchen gut 😉

Daher gibt es jetzt eine Woche lang jeden Tag von mir Ideen für euch, wie man das alltagstauglich in die Tat umsetzen kann! Also wenn ihr wie ich zumindest mal ein paar Tage keine Plätzchen, Braten und Co. sehen könnt, dann freut euch auf viele leckere, frische Rezepte um das Neue Jahr zu beginnen!

Heute habe ich für euch ein Küchenexperiment festgehalten, dass sich erfreulicherweise zu einem echten Knaller entpuppt hat! Da hatte ich die Vorstellung aus Rotkohl mal was „Frisches“ zu machen. Der Ärmste fristete mir gerade zum Jahresende doch ein dauerhaftes Dasein als Gemüsebeilage, da wollte ich mal was anderes daraus machen.

Gesund und vitaminreich ist der liebe Rotkohl ja und in diesem Salat kommt er superfrisch und knackig daher! Wie ihr seht, habe ich die Reste auch direkt am nächsten Tag noch als Mittagspausensnack mitgenommen… War nämlich saugut – trotz „Vitamine“ 😉

Rotkohlsalat

Rotkohlsalat mit Orangen und Pinienkernen

Zutaten für vier Personen:

1/2 kleiner Rotkohl (ca. 600 g vorbereitet gewogen)
4 Orangen
1/2 Bund glatte Petersilie
2 TL Salz
2 handvoll Pinienkerne
3 EL Granatapfelessig (selbstgemacht nach meinem Rezept)
2 EL Rapsöl
1,5 EL Honig
Pfeffer aus der Mühle zum Abschmecken

Rotkohlsalat

Zubereitung:

Den Rotkohl von den äußeren (unansehnlichen) Blättern und vom Strunk befreien. Den Strunk am besten keilförmig herausschneiden. Den Rotkohl in sehr feine, dünne Streifen schneiden. Je feiner, desto besser. Nun mit dem Salz in einer Schüssel gründlich vermischen und ordentlich durchkneten (Einmalhandschuhe bewahren vor blauen Händen!). Die Rotkohlstreifen so geknetet ca. 2 h stehen und ziehen lassen. Im Anschluss eventuell angesammelte Flüssigkeit abgießen. (Diese „Behandlungsmethode“ habe ich mir von Claudia von dinnerumacht abgeschaut. So wird der Rotkohl weicher und verliert etwas Wasser, hat aber immer noch Biss.)

Nun die Orangen filettieren und den dabei austretenden Saft auffangen. Das Filettieren vermeidet, dass man den leichten Bittergeschmack der weißen Trennhäutchen und der Schale im Salat hat.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett etwas rösten, anschließend sofort aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Die Petersilie waschen, trocken schütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken.

Nun den Orangensaft, den Essig, das Öl und den Honig zu einer Vinaigrette mischen und über die Rotkohlstreifen geben. Die Petersilie, die Pinienkerne und die Orangenfilets zugeben und den Salat gut durchmischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Wer den Salat vorbereitet und erst einige Stunden später serviert, sollte die Orangenfilets erst kurz vorm Servieren dazugeben. Da der Rotkohl stark färbt, sieht es schöner aus, wenn die Orangenfilets keinen Blaustich bekommen 😉

1 Kommentare

  1. Karin Minges

    Liebe Eva,
    dein frisches Salatrezept zum Jahresbeginn gefällt mir besonders gut, weil Rotkohl und Orangen kombiniert eine wahre Vitamin-C-Bombe ergeben.
    Deine Mama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.