Spitzkohl-Kartoffel-Maultaschen mit Salbei-Schaum und gebratenem Salbei – endlich kalt genug für soulfood ;-)

Kartoffel-Spitzkohl-Maultaschen

Immer wieder bin ich gut für Experimente… vor ein paar Wochen habe ich bei der TV-Kochshow „The Taste“ Kartoffel-Ravioli gesehen. Und das hat sich so in meinem Kopf manifestiert, dass ich auch Pasta füllen wollte.

Da ich aber lieber „große“ Maultaschen machen wollte, wollte ich die Kartoffelfüllung lieber noch mit Spitzkohl anreichern. Eine gute Idee, wie sich bei der Verkostung herausstellte ;-). Mögt ihr Spitzkohl auch so gerne? Wie bereitet ihr ihn zu?

Uns hat die deftige Füllung aus den stückigen Kartoffelwürfeln und dem kurzgebratenen Spitzkohl so gut gefallen, dass ich es euch unbedingt zeigen musste. Und auch wenn mich alle Schwaben hassen, ja es kann noch andere Götter ehm… Maultaschenfüllungen geben ;-).
Spitzkohl-Kartoffel-Maultaschen
Dazu habe ich einen ganz einfachen Salbei-Schaum gemacht. Denn eigentlich sind die Maultaschen für sich schon prima, aber das Salbei-Aroma unterstützt die Pasta sehr gut, wie wir fanden!

Und mit Kartoffeln und Kohl ist es doch ein echtes Winteressen ;-).

Spitzkohl-Kartoffel-Maultaschen

Spitzkohl-Kartoffel-Maultaschen mit Salbei-Schaum

Zutaten für zwei bis drei Personen als Hauptgericht:

Für den Nudelteig:
200 g Weizenmehl
100 g fein gemahlener Hartweizengrieß
3 Eier (Größe M)
1 EL Olivenöl
1 TL Salz
etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Für die Füllung:
300 g mehligkochende Kartoffeln
1 kleine Zwiebel
2 EL Butter
250-300 ml Gemüsebrühe
1/2 Spitzkohl (ca. 200 g, ohne Strunk gewogen)
geriebene Muskatnuss
Pfeffer aus der Mühle
Salz

Für den Schaum:
250 ml Sahne
1 handvoll frische Salbeiblätter
1 Prise Salz

optional zur Dekoration:
1 handvoll kleine, frische Salbeiblätter
2 EL Butter

Spitzkohl-Kartoffel-Maultaschen

Zubereitung:

Zunächst aus sämtlichen Zutaten für den Teig einen geschmeidigen Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einschlagen und im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Kartoffeln schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Einen kleinen Topf mit einem Esslöffel Butter erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Die Kartoffelwürfel zugeben und einige Minuten farblos andünsten. Sobald die Kartoffeln leicht am Topf anhängen bzw. etwas Farbe nehmen, sofort mit der Gemüsebrühe ablöschen und so lange köcheln lassen bis die Kartoffeln leicht mit einer Gabel einzustechen sind (ca. 20 Minuten).

Derweil den Spitzkohl waschen, den Strunk herausschneiden und den längs halbierten Spitzkohl von der Spitze quer bis nach unten nun in möglichst feine Streifen schneiden. Eine Pfanne mit einem Eßlöffel Butter erhitzen und die Spitzkohlstreifen nun drei bis vier Minuten unter Rühren kurz und kräftig andünsten. Anschließend beiseitestellen und etwas abkühlen lassen.

Die Sahne in einen kleinen Topf geben und mit den Salbeiblättern aufkochen lassen. Vom Herd ziehen und das Ganze durchziehen lassen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.

Die gekochten Kartoffelstücke nun abseihen und (ohne Flüssigkeit) sehr grob in einer Schüssel stampfen und etwas ausdampfen lassen. Es darf ruhig noch größere Stücke haben. Mit dem gebratenen Spitzkohl mischen und mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz würzen. Die fertige Füllung beiseite stellen.

Nun den Nudelteig mit einem Nudelholz portionsweise auf einer leicht bemehlten Fläche ausrollen und dann mit einer Nudelmaschine zu dünnen Bahnen ausrollen. Die Bahnen sollten etwas dicker als für klassische Nudeln ausgerollt werden, da sie stabil genug für die Füllung sein müssen. Die Bahnen nebeneinander legen und mittig jeweils 1,5 EL Füllung platzieren. Die Häufchen mit der Füllung mit etwas Abstand zueinander verteilen. Zum Rand hin etwas Platz lassen, sodass die Ränder gut angedrückt werden können. Nun zuerst die eine Seite quer über die Füllung klappen und dann mit der anderen Seite genauso verfahren, sodass die Ränder übereinander liegen. Die Nudelplatte von oben vorsichtig andrücken, sodass möglichst wenig Luft in den Taschen ist. Jetzt zwischen jeder Füllung den Nudelteig fest andrücken und mit einem scharfen Messer anschließend durchschneiden, sodass einzelne Maultaschen entstehen. Nun die Ränder beidseitig nochmals mit den Fingern fest andrücken, sodass die Randseiten verschlossen ist.

Fertige Maultaschen auf einem kräftig mit Mehl bestäubten Teller oder Brett zwischenlagern und mit einem sauberen Küchentuch abdecken. In einer kleinen Pfanne die Butter für den Dekosalbei erhitzen. Sobald die Butter heiß ist (aber nicht raucht…) die Salbeiblätter beidseitig darin kurz braten. Auf einem Küchenkrepppapier abtropfen lassen.

Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen. Das Wasser nur noch sieden lassen und die Maultaschen portionsweise in dem siedenden Wasser ca. 3-5 Minuten garziehen lassen. Die fertigen Maultaschen warmhalten.

Während die Maultaschen gekocht werden, die Salbei-Sahne filtern, sodass die Salbeiblätter alle entfernt werden können. Die Sahne leicht salzen, nochmals aufkochen lassen und nun mit dem Stabmixer aufschäumen.

Die fertigen Maultaschen auf Tellern mit dem Salbeischaum und den gebratenen Salbeiblättern anrichten.

Tipp: Die Spiztkohl-Kartoffel-Maultaschen schmecken auch am nächsten Tag in der Pfanne gebraten ganz klasse :-). Falls noch welche übrig sind.

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.