Som Tam: Grüner Papayasalat – das ultimative Rezept direkt aus Thailand

Auf meiner schönen Reise nach Thailand bin ich neben meinen anderen Abenteuern, die ich euch hier und hier schon gezeigt habe, auch in den Genuss eines kleinen Thai-Kochkurses gekommen.

Bisher hatte sich mein Wissen über die Thaiküche begrenzt auf das Essen, was ich eben in hiesigen thailändischen Restaurants gegessen habe… Leider muss ich sagen, dass bis auf eine einzige, kleine Ausnahme (ein winziger Thai-Imbiss in Mannheim) kein Restaurant auch nur annähernd ein solches Essen serviert hat, wie ich es in Thailand nun kennengelernt habe.
Einerseits ist es erschreckend, dass die Abweichungen so groß sind und man hier im Land scheinbar nur sehr schwer an authentisches, thailändisches Essen kommt. Andererseits ist diese Tatsache auch dem Umstand geschuldet, dass die Thai-Restaurants hierzulande wie auch viele andere asiatische Restaurants ihr Angebot dem deutschen Geschmack und wohl auch zum Teil der Nachfrage angepasst haben…

Falls ihr jedoch mal selber echtes Thai-Food probieren wollt und euch heranwagen wollt, habe ich euch ein feines Rezept aus Thailand mitgebracht: Som Tam ist ein fruchtig-frischer Salat mit grüner (also unreifer) Papaya mit Chili, Limettensaft, Shrimps und Tomaten . Das Gericht vereint für mich wirklich den typischen Geschmack der thailändischen Küche in Höchstform: Leicht süßlich durch Kokosblütenzucker, scharf durch die Chili, sauer durch Limettenfrische und salzig durch die Fischsauce!

Ganz ehrlich: Ich habe diesen Salat vorher noch nie gekostet und wusste auch ehrlich gesagt noch nicht, wie ich diese wilden Kombinationen an Zutaten finden soll… Und wenn man das schon hört – Fischsauce? Ich bekenne mich also bis zu diesem Urlaub zu den Unwissenden gehört zu haben und sie noch nie benutzt habe bzw. mich immer drumherumgeschlenzt zu haben, weil ich dachte, dass das ja wohl kaum lecker sein kann… 😉

Fazit: Ihr Lieben, lasst euch auf dieses Geschmacksabenteuer ein und probiert diesen feinen Salat aus – ihr werdet es nicht bereuen! Also ab mit euch in den Asia-Laden eures Vertrauens 😉

Hier das Rezept der lieben Gao:

Som Tam – Thailändischer grüner Papayasalat

Zutaten für zwei Personen:

1 grüne (unreife) Papaya
1 kleine Karotte
2-4 rote, frische Thai-Chilis
25 g getrocknete, kleine Shrimps
3-4 Langbohnen (alternativ Buschbohnen)
5 reife Cocktailtomaten
1 handvoll geröstete Erdnusskerne (ungesalzen)
2 frische Limetten (wenn verfügbar 3-4 Minilimetten)
Fischsauce zum Abschmecken (2-3 EL)
2 EL Kokosblütenzucker (ersatzweise: Kokoszucker oder Palmzucker)
3 kleine Thai-Knoblauchzehen

dazu passt: Klebreis

Som Tam

Zubereitung:

Die Papaya schälen und den Stielansatz sowie die Kerne in der Mitte entfernen. Nun mit einem Hobel oder einem Julienneschneider lange, dünne Streifen abziehen. Die Karotte schälen und ebenfalls dünne Streifen abschälen.

In Thailand verwendet man für die Zubereitung dieses Salates einen speziellen großen Tontopf und einem großen Holzstößel. Ein Granit- oder Steinmörser ist aufgrund der Härte weniger geeignet. Für die Zubereitung des Dressings kann man notfalls auch einen normalen Mörser nehmen, jedoch sollten die Papaya und Karottenstreifen dann nicht mitgestampft werden. Das Dressing nach dem Stampfen zu den Gemüsestreifen geben und mit den Händen (Einweghandschuhe!) oder einem Holzlöffel gründlich durchgewalkt werden.

Som Tam

Für die Marinade die Chilis mit den geschälten Knoblauchzehen, den getrockneten Shrimps und den Erdnusskernen miteinander stampfen. Nun die Tomaten, den Saft der Limetten, den Kokosblütenzucker zugeben und vermengen. Anschließend Bohnen (in mundgerechte Stücke zerteilt) und geviertelte Kirschtomaten zugeben.

Diesen Sud gründlich zerstampfen und mit Fischsauce und Limettensaft abschmecken. Die Papaya- und Karottenstreifen zugeben und alles gründlich vermischen.

Tipp: Beim Abschmecken mit den Aromen einfach ausprobieren, wer noch nicht so geübt ist. Je nach Bedarf etwas mehr Limettensaft, Fischsauce oder  Kokosblütenzucker zugeben und sich nach und nach an den Geschmack und Intensität herantasten.

Anmerkung: Ein sehr frischer, aber auch scharfer Salat! Unbedingt mit grüner (= unreifer) Papaya zubereiten, auch wenn die nicht überall zu haben ist. Es lohnt sich!

Guten Appetit!

2 Kommentare

  1. Hi Evchen,
    Ich LIIEEEBE Som-Tam! Schön dass dieses Gericht einen Platz in deinem Blog hat!

    Für alle die keine grüne Papaya bekommen, kann ich Kohlrabi empfehlen.
    Dieser Tipp stammt sogar von einer Thailänderin, welche lange nach einer Alternative suchte, da die Papaya leider in Ihrem neuen Heimatort Deutschland nicht überall zu finden ist.
    Ich habe es selbst schon ausprobiert und muss sagen dass es von der Konsistenz sehr nah am Original ist. Kohlrabi hat dafür sogar noch mehr Eigengeschmack im vergleich zur grünen Papaya.
    Also nicht nur für alle die sich vor dem unbekannten Produkt scheuen 🙂

    LG

    • Hallo Fabian,
      vielen Dank 🙂 Das freut mich! Ja, ich bin seit meinem Thailand-Urlaub auch voll auf den Geschmack gekommen! Das ist ja ein prima Tipp von dir! Ich habe zwar das Glück, dass es in meiner Stadt ein sehr gut sortiertes Asia-Lädchen gibt, aber wer nicht an grüne Papaya kommt, hat es schwer… Diese Alternative werde ich aber auf jeden Fall auch austesten 🙂 Vielen Dank!
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.