Selbstgemachte Tagliatelle mit Hackbällchen pochiert in Tomatensauce

Ich liebe Pasta!

Mir ist kürzlich aufgefallen, dass ich sehr auf Nudeln stehe, aber mein ultimatives Pastarezept für selbstgemachte Nudeln noch nie in Reinform veröffentlicht habe. Ich habe hier schon schaurige schwarz-orangefarbene Halloween-Ravioli mit grünem Tomatenragout gekocht und bin mit euch auch schon im rosaroten Raviolihimmel mit Roter-Bete-Ravioli und Räucherlachsfüllung geschwebt. Aber die einfach guten Tagliatelle haben es irgendwie noch nicht auf evchenkocht geschafft. Das wird sich hiermit ändern!

Diese Pasta eignet sich für alle möglichen Saucenkombinationen und klappt wirklich immer! Also wenn ihr euch bisher noch nicht zum Pasta-Selbermachen aufraffen konntet – es lohnt sich wirklich! Klaro, das macht man nicht ständig und jeden Tag, aber selbstgemachte, frische Nudeln sind einfach so verdammt gut!

Wie esst ihr denn am liebsten Pasta? Habt ihr euch schon mal am Nudelselbermachen versucht?

Zusätzlich war auch noch Wunschkonzert für mich: Herr W. hat für mich gekocht (auch Evchen brauchen mal kreative Küchenpausen) und ich habe mir Tagliatelle mit Hackbällchen und Tomatensauce gewünscht. In meinem Kopf habe ich mir so eine würzig-fruchtige Tomatensauce vorgestellt, die sich an leckere Pasta kuschelt und saftige Hackbällchen, die so à la Susi und Strolch aus dem Film auf einem Teller harmonieren.

Ihr könnts euch denken: Ich wurde nicht enttäuscht!

Es war genau so wie ich es gehofft habe. Tatsächlich sind die Portionen sehr großzügig bemessen, was uns jedoch nicht gehindert hat ratzeputz alles aufzuessen (Ich weiß, das ist nix für Kohlehydratevermeider ;-)). Echtes Soulfood, das im hausinternen Punkteranking (wehe, ihr lacht jetzt) bei mir 9,5 (von 10!) Punkten geholt hat. Manchmal muss man das in Punkten sagen, weil sagenhaft gut einfach nicht ausreicht. Es war zum Reinlegen…

Also hier das Rezept von Herrn W. extra für euch und falls ihr einen (oder mehrere) liebe Menschen mal richtig verwöhnen wollt wie im Disneyfilm 😉

Tagliatelle mit Hackbällchen

Selbstgemachte Tagliatelle mit Hackbällchen pochiert in Tomatensauce

Zutaten für zwei Personen als Hauptgericht:

Für die Nudeln:
300 g Weizenmehl
3 frische Eigelb (Größe M)
2 ganze Eier (Größe M)
1 EL Olivenöl
1 TL Salz

Für die Sauce:
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
1 EL Zucker
4 cl Weinbrand
800 ml ganze Tomaten aus der Dose (im Sommer: frische Strauchtomaten aus dem Garten)
100 ml Gemüsebrühe
1 EL Olivenöl
Pfeffer aus der Mühle
Salz

Für die Hackbällchen:
500 g frisches Rinderhackfleisch
1 Ei (Größe M)
1 EL Paprikapulver (scharf)
Pfeffer aus der Mühle
Salz
2 EL gehackte, frische Petersilie

Tagliatelle mit Hackbällchen

Zubereitung:

Für die Nudeln das Mehl mit den Eiern und Eigelben, dem Olivenöl und dem Salz gründlich zuerst mit den Knethaken des Rührgerätes / der Küchenmaschine verkneten und dann von Hand weiter durchkneten bis ein geschmeidiger, glatter Teig entstanden ist.

Den Teig nun direkt auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz zu dünnen Teigbahnen ausrollen und dann mit der Nudelmaschine sehr dünn auswalzen. Anschließend die Teigbahnen nochmals mit einem Tagliatelle-Aufsatz durch die Nudelmaschine gehen lassen, um sie zu schneiden oder auf einem Brett mit dem Messer in gleichmäßig breite Streifen schneiden. Die fertigen Tagliatelle in eine Schüssel geben und sofort etwas bemehlen und vorsichtig mit den Fingern etwas auflockern.

Das Hackfleisch mit dem Ei und dem Paprikapulver mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Alles gut vermengen und ca. 14 Bällchen daraus formen (je nach Gusto).

Nun die Schalotten schälen und in feine Ringe schneiden. Die Knoblauchzehe schälen und mit der breiten Seite des Messers auf dem Brett flachquetschen. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Schalotten und die Knoblauchzehe darin anbraten und etwas anschwitzen. Den Zucker hinzugeben und leicht karamellisieren lassen. Das Ganze mit dem Weinbrand ablöschen.

Die Dosentomaten sowie die Gemüsebrühe zugeben, einmal aufkochen lassen und dann köcheln lassen. Die geformten Hackbällchen in die köchelnde Sauce
geben und circa 8-10 Minuten garen. Hier die Garprobe machen, je nach Größe der Hackbällchen geht das recht schnell. Die Bällchen sollten nur so lange in der Sauce ziehen, bis sie gar sind, dann bleiben sie schön fluffig.

Derweil in einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Pasta bissfest garen. Die Pasta abseihen.

Die Sauce nun mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die gegarte Pasta mit den Hackbällchen und der Tomatensauce mit der Petersilie bestreuen und auf vorgewärmten Tellern anrichten.

Anmerkung: Sobald der Teig geknetet ist, kann man ihn als Kugel in Alufolie im Kühlschrank ruhen lassen, wenn man ihn zum Beispiel erst ein paar Stunden später benötigt. Vor Verwendung dann ca. eine halbe Stunde eher aus dem Kühlschrank nehmen und sobald der Teig Raumtemperatur angenommen hat nochmals geschmeidig kneten, sodass er weiter verarbeitet werden kann.

Wenn die Nudeln bereits ausgewalzt und in die gewünschte Form gebracht worden sind, sollten sie zeitnah gekocht werden. Andernfalls können sie auch getrocknet werden bis zur weiteren Verwendung. So lassen sich Nudeln auch super auf Vorrat produzieren. Ich lege dann immer saubere Küchentücher über einen quergelegten Besenstiel und hänge sie nebeneinander auf. Es dauert dann 2-3 Tage bis sie völlig durchgetrocknet sind und sich dann auch verpacken lassen, ohne dass sie schlechtwerden.

1 Kommentare

  1. Ich kann mich immer schwer dazu aufraffen selber Pasta zu machen… Aber wenn ich es dann tue, bin ich wieder überrascht, wie viel besser sie schmeckt als gekaufte… Ich bin bisher eher der Typ Bolognese Sauce, aber an Hackbällchen sollte ich mich auch mal heranwagen. Wie du schon sagst, a la Susi und Strolch… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.