Schoko-Amarenakirsch-Cakepops

Es gibt so manche Familienrezepte, die werden schon seit Ewigkeiten bei uns in der Familie so gekocht oder gebacken. Das Rezept gibt es bestimmt schon länger als es mich gibt, aber es ist immer noch ein unangefochtener Klassiker, auf den Verlass ist, der immer gelingt und einfach überzeugt!

Die Rede ist hier von einem sehr schokoladigen Schokokuchen! Schon allein dieses Basisrezept ist einfach gut. Der Kuchen ist intensiv schokoladig und richtig schön saftig! Genau so wie ein anständiger Schokokuchen zu sein hat.

Jetzt wollte ich zu meinem eigenen Geburtstag eigentlich picknicken und daher zwar ein paar süße (und unkomplizierte!) Kleinigkeiten zum Kaffee und Sektchen auf die Hand reichen – da finde ich aber so einen ganzen Kuchen nicht unbedingt praktisch! Deshalb hatte ich die Idee den Kuchen einfach „weiterzuverarbeiten“. Ich habe daraus kleine Kuchenkugeln (aka Cakepops)
geformt und sie mit Amarenakirschen gefüllt. Anschließend habe ich sie mit weißer Schokolade überzogen und mit etwas Kirschpulver (wenigstens ein bisschen Deko ;-)) bestreut!

Letzten Endes war an eine Feier draußen nicht mal zu denken, da schon fast traditionsgemäß rund um meinen Geburtstag immer schwere Unwetter toben und die Wiese durch die Regenmassen noch derart aufgeweicht war, dass das leider eine utopische Hoffnung blieb. Deshalb gabs ein Indoor-Picknick, bei dem wir die süßen Häppchen verschlungen haben!

Schokoladigster, saftiger Kuchenteig mit kirschigem Innenleben und einen schönen weißen Schokoladenknack außenrum! Sie waren so richtig lecker!

Falls ihr euch auch ein paar süße Häppchen gönnen wollt, dann kann ich euch die Kleinen nur sehr ans Herz legen!

Für noch mehr tolle Kirschrezepte, die die liebe Ina von what ina loves diesen Monat sammelt, müsst ihr nur HIER entlang.

Schoko-Amarenkirsch-Cakepop

Schoko-Amarena-Cakepops

Zutaten für ca. 38 Cakepops:

Für den Schokoladenkuchen (klassische Kastenform 30 cm):

6 Eier (Größe M)
150 g Zucker
200 g Butter (zimmerwarm)
125 g Mehl
1 TL Backpulver
200 g gemahlene Mandeln (vorher blanchiert und abgezogen)
150 g Zartbitterkuvertüre
2 EL Rum (alternativ weglassen)

Für das Frosting:
1 Schokoladenkuchen (vollständig ausgekühlt)
40 g Butter (zimmerwarm)
110 g Frischkäse
50 g Puderzucker (gesiebt)

Für die Fertigstellung:
200 g Amarenakirschen im Ganzen ohne Stein / ca. 38 Stück
500 g weiße Schokoladenkuvertüre (gehackt)
1 EL getrocknetes Kirschpulver (für die Dekoration)
ca. 38 Stück Cakepopstiele oder gekürzte Holz-bzw. Schaschlikspieße

Schoko-Amarenakirsch-CakepopZubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Für den Schokoladenkuchen die Zartbitterkuvertüre fein hacken. Die Eier trennen und die Eiweiße separat steifschlagen.

Butter schaumig schlagen und den Zucker nach und nach zugeben während des Rührens. Die Eigelbe anschließend ebenfalls zugeben. In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver und gemahlene Mandeln gründlich vermengen. Die Mehlmischung zur Butter-Zucker-Mischung geben und mit dem Handrührgerät gründlich vermengen. Die gehackte Kuvertüre und den Rum zugeben und alles verrühren. Am Ende die geschlagenen Eiweiße vorsichtig unterheben und den Teig in eine Silikonkastenform geben. Alternativ eine Metallkastenform sorgfältig fetten und bemehlen oder mit Backpapier auslegen. Den Schokoladenkuchen für ca. 55-60 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
Zwischendurch die Stäbchenprobe machen und nur so lange backen bis kein Teig mehr am Holzspießchen haften bleibt. Den Kuchen aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Nun den Kuchen mit einem Messer „entrinden“, da die Kuchenränder bzw. die Kuchenkruste für die Cakepop-Verarbeitung etwas unpraktisch ist. Den so zurechtgestutzten Kuchen dann fein zerbröseln und mit den restlichen Zutaten mit den Händen zügig zu einem glatten Teig vermengen. Nun kleine circa walnussgroße Kugeln aus dem Teig formen bis er aufgebraucht ist.

Die Amarenakirschen abgießen und ausgiebig abtropfen lassen und gegebenenfalls auf einem Küchenkrepp noch etwas entfeuchten. Nun in die Kugeln jeweils eine große Mulde drücken und jeweils eine Amarenakirsche hineinlegen. Den überstehenden Teig um die Kirsche herumlegen und wieder zu einer Kugel formen.

Die so geformten Kugeln nun für ca. 1/2 h abgedeckt in den Kühlschrank stellen, sodass der Teig wieder fest wird. 100 g der weißen Kuvertüre schmelzen und die Stielenden darin eintauchen. Nun die schokolierten Stielenden jeweils in einen Cakepop bohren (aber nicht durchbohren). Wer sehr feste Amarenakirschen verwendet, kann mit einem spitzen Schaschlikspieß vorbohren. Mit der Kuvertüre halten die Kugeln definitiv stabiler auf den Stielen – gerade wenn man keine Cakepopstiele bzw. dünnere Spieße benutzt, ist dieser Schritt sehr sinnvoll.

Die Cakepops mit Stiel nochmal für ca. 1 h in die Kühlung stellen, sodass die Schokolade anzieht.

Die restliche weiße Kuvertüre halbieren und die Hälfte davon über dem heißen Wasserbad schmelzen. Sobald die Schokolade aufgelöst ist, die übrige Hälfte zugeben und verrühren, sodass sie ebenfalls schmilzt, aber dadurch die Temperatur reguliert wird und die Schokolade schön glänzend bleibt. Die Kugeln nun nacheinander kuvertieren, abtropfen und sofort mit etwas Kirschpulver bestreuen. Die Cakepops in einen Cakepophalter, ein Brett mit vorgebohrten Löchern oder ein großes Stück Styropor stecken zum Trocknen. Die Cakepops-Glasur festwerden lassen.

Die Cakepops sollten innerhalb von zwei bis drei Tagen verzehrt werden. Sofern sie nicht am selben Tag vernichtet werden, sollten sie jedoch gekühlt werden, sodass sie optimal sind! Gerade wenn ihr mehr Glück mit den (Außen-)Temperaturen habt, als ich ;-).

Anmerkung: Ich backe den Kuchen für die Cakepops auch gerne einen Tag zuvor, so kann man sich die Arbeit aufteilen. Falls ihr das auch so macht, sollte der Kuchen über Nacht abgedeckt werden.

Schoko-Amarenakirsch-Cakepops

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.