Rieslingeis mit Traubenkompöttchen oder „Pfälzische Versuchung“

Hallo ihr Lieben,
mein heutiges Rezept sowie mein Artikel ist eine kleine Hommage an meine Herkunftsregion – die Pfalz. Der Artikel ist (soweit möglich) im Pfälzer Dialekt geschrieben. Für alle meine Leser, die des Pfälzischen nicht mächtig sind – lasst euch mal darauf einn und probiert aus was und wieviel ihr versteht. Ein kleiner Eindruck Pfälzer Kultur. Im Anschluss folgt natürlich die hochdeutsche Version sowohl des Artikels als auch des Rezeptes, da ich für die Bilingualität bin 🙂 Ich hoffe, es gefällt euch!

Rieslingeis mit Traubenkompott
Als Pälzer Meedsche kummt mer heitzudachs zwar ach in de Welt rum, aber dehem isses halt a schä. Mer hott (wammer Glick hott) die Woiberge press vor de Deer und naddirlisch immer en gute Woi uff Lager. Wer in de Palz groß werd, der wachst uff mit Lewwerworscht, Weck un Woi, kriggt ken Schreck bei Metzlsupp unn derf bei de Oma Dampnudle mit Vanillsoß esse.

Mer lernt in de Schul schunn was Kabinett un Ausles is un es neschtlische Tuckere vun drauß uffm Feld erkennt mer direkt de Vollernter bei de Traubeles. Zum Zwiwwelkuche oder de selbschtgeernte Keschde braucht mer zwingend de erschte Fedderweiße. Mer fiewert ehm Woifeschtmarathon-Ufftakt entgege unn weeß, dass mer direkt von de Eiswoilees in die Weihnachtsmarktsaisong iwwergehe konn.

Als Pelzer hott mer Aache fer die regionale Produkte und weeß ach Gequellte mit weißem Kees zu schätze. Unn wann mer dann doch emol unner „Auswerrdische“ kummt, fallt em ach uff, dass die Werter: Gummre, Riwwlkuche, Grumbeerstampes, Konzdrauwe, Fasnachtskischlscher, Gelleriwe un Woinachtsgudsl fer Net-Pälzer wedder leischt auszuspresche noch zu verstehe sinn.

Awwer isch schweif ab: So vieles kennt mer un doch kumm isch erscht jetzt druff ausm gute Palzwoi, genauer gsaht em Klassiker unner de weiße Woisorde – em Riesling – endlisch mol e gutes Eis zu mache. Do muss mer mol de Hernkaschte ohstrenge und schmeisst 101 Rezept zamme und diftelt un prowiert rum un rauskumme is: Rieslingeis mit Drauwekompott!

Un isch muss saache: Es hott Spass gemacht. Die Zubereitung war letschten Endes doch net so wild.
Jetzt hott die Simone vunn S-Kueche  do zur Eiszeit uffgerufe. Unn do loss isch misch net zweemol bitte un hab direkt mol die Eismaschin ogschmisse.

Rieslingeis mit lauwarmem Drauwekompott

Rezept fer zwee Persone als Dessert

250 ml guude Rieslingwoi
100 ml helle Drauwesaft
100 g Zucker
1/2 Vanillschoot ohne Mark (zum Beispiel vumm letschte Backe)
2 gonz frische Eidotter
80 g weesche Budder
1/2 TL abgeriwwene Limetteschal

1/8 l roder Drauwesaft
60 ml rode Portwoi
200 g dunkle Drauwe
200 g helle Drauwe
1 Sternanis
2 EL braune Zugger
1 TL Speiseschtärk

Zubereitung:

De Riesling mit em Drauwesaft und de Vanillschot emol uffkoche. Die Eidotter mit em Zugger un de Butter schaumisch schlache und de heeße (net kochende!) Woi langsam unner permanendem Rihre dezugewwe. Die ganze Masse ordentlisch mit em Schneebesse schlache un am beschte im Wasserbad abkiehle losse. Die abgeriwwelt Limetteschal dezu und dann in de Eismaschin gefriere losse.

In dere Zeit es Drauwekompott uffsetze. Dodefor de Drauwesaft mit em Portwei, em Zucker un em Sternanis uffkoche und dann e Weilsche weiter köchle un e bissl oireduziere losse.
Derweil die Drauwe allesamt halbiere un die Kern rausmache. Die Speisestärk mit me Piffl Wasser anriehre (damits kee Klimpscher gibt) und zum Woisud gewwe un nochmol uffkoche losse.
De Sternanis rausnemme, de Topf vum Herd stelle, die Drauwe allesamt noischmeisse un e bissl ziehe losse. Falls mer des donn net glei serviert, kammer des Kompott a nochmol leicht erwärme.

Es Rieslingeis mit em Drauwekompott anrichte (was gar net so äfach is, weils Eis jo dann schunn schnell schmilzt).

Viel Spaß beim Nochmache!

P.S.: Je nochdem wie eier Woi so is, missen er je noch Geschmack bissl prowiere wieviel Zugger ihr brauchen. Äfach die Masse probiere – sowohl beim Eis als ach beim Kompott konz net schade.

Weinreben

Version auf „deutsch“:

Als Pfälzer Mädchen kommt man heutzutage auch in der Welt herum, aber zu Hause (in der Pfalz) ist es eben auch schön. Man hat (wenn man Glück hat) die Weinberge vor der Tür und natürlich immer einen guten Wein auf Lager.
Wer in der Pfalz groß wird, der wächst auf mit Leberwurst, Brötchen und Wein, bekommt keinen Schreck bei Metzelsuppe (eine Suppe, die beim Schlachten aus frischer Blutwurst entsteht) und darf bei der Großmutter Dampfnudeln mit Vanillesauce essen.

Man lernt bereits in der Schule was Kabinett und Auslese bedeuten und das nächtliche Traktorengeräusch vom Feld erkennt man direkt als Vollernter, die die Trauben ernten (zeitweise wird auch nachts geerntet, weil die Erntesaison kurz, die Vollernter knapp und die Zeit teuer ist).

Zum Zwiebelkuchen oder den selbstgeernteten (gerösteten) Esskastanien benötigt man zwingend den Neuen Wein (auch Federweißer genannt). Man fiebert dem Marathon aus Weinfesten (jedes Winzerdörfchen hat mindestens ein Fest) entgegen und weiß, dass man direkt nach der Lese des Eisweines (frühestens mit dem ersten Frost) in die Weihnachtsmarktsaison übergehen kann.

Als Pfälzer hat man Augen für regionale Produkte und weiß auch Pellkartoffeln mit Quark zu schätzen. Und wenn man doch einmal unter „Auswärtige“ kommt, dann fällt einem auf, dass die Worte: Gurken, Streuselkuchen, Kartoffelpüree, Johannisbeeren, Faschingskrapfen, Karotten und Weihnachtsplätzchen für Nicht-Pfälzer weder leicht auszusprechen noch zu verstehen sind.
Aber ich schweife ab: So vieles kennt man und doch komme ich erst jetzt auf den Gedanken aus dem guten Pfälzer Wein, genauer gesagt dem Klassiker unter den Weißweinen – dem Riesling – endlich einmal ein gutes Eis zu machen. Da war musste ich mein Köpfchen anstrengen und 101 Rezept zusammenwerfen, tüfteln und ausprobieren und herausgekommen ist: Rieslingeis mit Traubenkompott!

Und ich muss sagen: Es hat Spaß gemacht. Die Zubereitung war letzten Endes doch nicht so wild.
Jetzt hat Simone S-Küche zur Eiszeit aufgerufen. Da habe ich mich natürlich nicht zweimal bitten lassen und habe direkt meine Eismaschine angeworfen.

 

Rieslingeis mit Traubenkompott

Rieslingeis mit lauwarmem Traubenkompott

Rezept für zwei Personen als Dessert

250 ml guten Rieslingwein
100 ml hellen Traubensaft
100 g Zucker
1/2 Vanilleschote ohne Mark (zum Beispiel vom letzten Backen)
2 ganz frische Eigelbe
80 g weiche Butter
1/2 TL abgeriebene Limettenschale

1/8 l roter Traubensaft
60 ml roter Portwein
200 g dunkle Trauben
200 g helle Trauben
1 Sternanis
2 EL brauner Zucker
1 TL Speisestärke

Zubereitung:

Den Riesling mit dem Traubensaft und der Vanilleschote einmal aufkochen lassen. Die Eigelbe mit dem Zucker und der Butter schaumig schlagen und anschließend den heißen (nicht kochenden!) Wein langsam unter permanentem Rühren hinzugeben. Die ganze Masse gründlich mit dem Schneebesen aufschlagen und im Wasserbad abkühlen lassen. Die Limettenschale dazugeben und die Masse in der Eismaschine gefrieren lassen.

In der Zwischenzeit kann das Traubenkompott vorbereitet werden. Den Traubensaft, den Portwein, den Zucker und den Sternanis aufkochen und
köchelnd einreduzieren lassen.
Derweil die Trauben halbieren und entkernen. Die Speisestärke mit einem Schuss Wasser anrühren (um Klümpchen zu vermeiden) und zum Weinsud geben und gemeinsam aufkochen lassen. Den Sternanis entfernen, den Topf vom Herd ziehen, die Trauben zugeben und einige Minuten ziehen lassen.
Falls das Kompott nicht sofort serviert wird, kann es auch kurz vorm Servieren noch einmal leicht erwärmt werden.

Das Rieslingeis mit dem Traubenkompott anrichten (was nicht so einfach ist, weil das Eis dann natürlich schnell schmilzt).

Viel Spaß beim Nachmachen!

P.S.: Je nach Säurehaltigkeit des Weines (oder Süße – je nachdem wie man es nimmt), sollte die Zuckermenge eventuell angepasst werden. Hier empfiehlt es sich die Masse (sowohl beim Eis als auch beim Kompott) abzuschmecken.

Eiszeit - Das Eisevent vom 1.8. bis 31.8.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.