Rhabarber-Vanille-Kompott und Joghurtmousse – fruchtig-leichtes Frühlings-Dessert im Glas

Wir waren bei lieben Freunden eingeladen und wollten einen kleinen Nachtisch mitbringen. Gerade jetzt wo es irgendwie gefühlt wieder „alles“ zu kaufen gibt, konnte ich mich kaum entscheiden bis auf die Tatsache: Rhabarber und Erdbeeren müssen dabei sein!

Beides liebe ich über alles und in Kombination machen sich die beiden auch richtig gut! Nachdem mein Opa mich noch mit ordentlich Rhabarber aus dem heimischen Garten versorgt hat, konnte es also losgehen. Über die Zusammensetzung der Zutaten sollte ich an dieser Stelle jetzt behaupten, dass das natürlich alles total Absicht und die Aromenkombination in weiser Voraussicht geplant war…

Ist aber nicht so! Ur-Eigentlich wollte ich ja mal ein Rhabarbertiramisu machen, bis dann in Geschäft A kein Löffelbiskuit mehr zu haben war und ich dachte, dass bestimmt noch genug in den heimischen Vorräten wären… tja, denkste! Also wurde wieder mal mutwillig improvisiert! So ist das eben im Leben: Die Zutaten einfach nutzen, die vorhanden sind.

Das hat erfreulicherweise zu einem sehr leckeren Ergebnis geführt! Obwohl nicht alles durchgeplant war 😉

Mein kleines Rhabarberdessert im Glas lässt sich toll vorbereiten und kann auch im letzten Moment (wenn die Gäste zur Tür reinkommen) flott geschichtet werden! Die regelmäßigen Leser bei mir wissen bereits, dass ich bei Desserts nicht so sehr drauf stehe, wenn es so süß ist, dass einem gefühltermaßen schon die Zähne dabei wehtun – so auch hier!

Mit diesem Rezept bekommt ihr ein luftig-lockeres und frühlingsfrisches Dessert ins Gläschen! Wenig Aufwand, aber tolle Wirkung – optisch wie geschmacklich! Und auch interessant für alle, die den Rhabarber nicht immer in der klassischen Torte mit Baiserhaube sehen wollen, sondern Lust auf ne Abwechslung haben!

Viel Spaß beim Nachschichten!
Rhabarber-Vanille-Kompott mit Joghurtmousse - Dessert im Glas

Rhabarber-Vanille-Kompott und Joghurtmousse – fruchtig-leichtes Frühlings-Dessert im Glas

Zutaten für sechs Gläschen:

3-4 dicke, frische Rhabarberstangen
1 bereits ausgekratzte Vanilleschote
1 geh. EL brauner Zucker
1 handvoll Tiefkühl-Himbeeren
100 g frische Erdbeeren
150 ml Schlagsahne
25 g Zucker
150 g Naturjoghurt (1,5 %)
2 handvoll knusprige Amarettinikekse (ca. 20 Stück)
2 EL Pistazienkerne

Rhabarber-Vanille-Kompott mit Joghurtmousse

Zubereitung:

Die Rhabarberstangen putzen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Rhabarberscheiben in einem Topf erhitzen und die Vanilleschote und den braunen Zucker zugeben. Die Himbeeren zufügen und alles kompottartig weichkochen. Die Vanilleschote entfernen und das Kompott abkühlen lassen.

Die Erdbeeren waschen, putzen und möglichst fein würfeln.

Die Schlagsahne steif schlagen. Den Joghurt mit dem Zucker verrühren und anschließend die Sahne vorsichtig unterheben. Die Pistazien in einer Pfanne ohne Fett rösten. Aus der Pfanne nehmen und fein hacken.

Nun die Amarettinikekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz grob zerkrümeln. Abwechselnd nun Kekse, Kompott, Erdbeeren, Mousse und Pistazien schichten (je nach Glasgröße) bis alles aufgebraucht ist.

Rhabarber-Vanille-Kompott mit Joghurtmousse

Anmerkung: Ich verwende für dieses Kompott bereits ausgekratzte Vanilleschoten. Die sind in einem verschlossenen Schraubglas nämlich noch für so einiges zu gebrauchen, da in Ihnen noch viel Vanillearoma steckt. Ich benutze sie z.B. zum Verfeinern von Fruchtkompott (wie bei diesem Rezept), zum Herstellen von selbstgemachtem Vanillezucker oder auch zum Aromatisieren von Milchreis.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.