Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen – süßes Fingerfood, wer braucht da noch Torte?

Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen

Meine Großeltern haben einen kleinen Garten und immer wenn ich sie besuche, machen wir auch einen kleinen Spaziergang hindurch. Als Kind habe ich meinem Opa immer geholfen und auch heute liebe ich es noch in der Erde zu wühlen und hätte am liebsten auch einen eigenen Garten.

Meine Großeltern nutzen einen Teil des Gartens schon immer auch als Nutzgarten: Süßkirschen, Bohnen, Tomaten, Brombeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Lauchzwiebeln, Feldsalat, Kräuter und vieles mehr findet sich darin. Manchmal erstaunlich wie viel man auf kleiner Fläche anbauen kann.

Natürlich wird alles was der Garten hervorbringt auch verarbeitet und verwendet. Bei meinem letzten Besuch gab der Rhabarber gerade Vollgas und Opa gab mir einen riesigen Arm voll frisch geernteter Rhabarberstangen mit. Klar, dass ich da nicht „Nein“ sage 🙂

Aus einem Großteil machte ich meine heißgeliebte Rhabarber-Himbeer-Marmelade (wie hier schon gezeigt), aber ich wollte natürlich noch ein bisschen was anderes ausprobieren. Und ein Päckchen Mascarpone war auch noch im Kühlschrank :-).

Solche Tage sind immer gut für Kollegen und Freunde (wobei solche „Experimente“ natürlich auch schiefgehen können ;-)), da ich immer teile!

Es gab also süße Minitörtchen mit einer Mascarponecreme als Füllung getoppt mit einem leckeren Rhabarber-Kompott. Das Rezept werd ich auf jeden Fall wieder machen, da es sich auch toll als Partysnack oder für ein schönes Brunchbuffet eignet.

Diese Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen aka sweet fingerfood finde ich so genial, dass ich es euch gleich zeigen muss! Keine riesigen Kuchenstücke, sondern einfach kleine Häppchen. Wie gefallen sie euch?

Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen

Das fruchtig-säuerliche Kompott mit dem Rhabarber passt so fein zu der cremig-süßen Mascarponefüllung… hach und dann kommt der Crunch des Teiges… ihr seht, ihr müssts ausprobieren!

Das Rezept für den superfeinen Mürbeteig als „Unterlage“ und auch die Idee wie sie so eine perfekte Form bekommen, habe ich aus einem Dessert-Kochkurs… aber dazu im Rezept mehr! Die kleinen Förmchen kann man toll auch schon vorbacken. Sie halten sich in einer Blechdose locker zwei Wochen :-). Und wenn man sie braucht, einfach eine schöne Füllung machen und los gehts!

Ich wünsch euch ein schönes Nachbacken 🙂

Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen

Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen

Zutaten für ca. 30 Törtchen:

Für den Teig:
60 g zimmerwarme, weiche Butter
50 g Puderzucker (gesiebt)
1 Eigelb (Ei Größe M)
1 EL kalte Milch
125 g Mehl (gesiebt)
etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Für das Rhabarber-Kompott:
275 g Rhabarber
30 g brauner Muscovado-Zucker (alternativ: brauner Zucker)
1 Prise Zimt

Für die Mascarpone-Creme:
80 g Sahne
125 g Mascarpone
2 gestr. TL Vanillezucker (selbstgemacht)

zusätzlich: ein Mini-Muffin-Backblech/alternativ Muffinförmchen aus Metall oder Silikon

Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen

Zubereitung:

Zunächst die Törtchenböden vorbereiten. Hierzu die weiche Butter mit dem Handrührgerät mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Nach ein paar Minuten das Eigelb und die kalte Milch zugeben und weiter rühren.
Das Mehl nun portionsweise zügig unterrühren. Die Teigmischung nun zu einem homogenen Teig kneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingeschlagen mindestens eine halbe Stunde kühl stellen. Erst nach dieser Kühlzeit kann der Teig weiter verarbeitet werden.

Während der Teig kühlt, kann das Kompott vorbereitet werden: Den Rhabarber putzen und schälen. Sämtliche Fäden entfernen und die Stangen dann in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Rhabarberstückchen nun in einen Topf geben und erhitzen. Zucker und Zimt zufügen und bei mittlerer Hitze einköcheln lassen bis der Rhabarber weiß ist und der Zucker aufgesogen ist. Zusätzliche Zugabe von Wasser ist nicht erforderlich, da der Rhabarber selbst Wasser zieht.

Das Kompott vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Für die Mascarponecremefüllung den Zucker mit der Mascarpone verrühren. Die Sahne schlagen und vorsichtig unter die Mascarpone heben. Die Creme kühl stellen.

Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Den gekühlten Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und in zwei bis drei Etappen auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit einem kleinen Glas (bei mir ein Schnapsglas) oder einem kleinen runden Ausstechförmchen ausstechen. Die Teigkreise nun auf ein umgedrehtes Minimuffinförmchen-Blech auflegen. Auf diese Art und Weise entsteht beim Backen die Teigwölbung perfekt. Alternativ können die Teigböden auch in größeren Muffinförmchen (Silikon oder vorzugsweise Metall) gebacken werden. Der Trick mit dem umgedrehten Blech sorgt jedoch für Stabilität bis die Kleinen im Backofen sind und auch für unfallfreies Entnehmen nach dem Backen. Früher habe ich mich immer abgemüht die fertigen Teigschälchen aus den Förmchen zu klauben, deshalb gilt jetzt: Umdrehen!

Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen

Die Teigkreise nun ca. 8 Minuten auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen backen. Die Teigförmchen sollen gerade durchgebacken, aber möglichst wenig Farbe haben, da sie sehr schnell verbrennen können. Daher auf jeden Fall dabei bleiben, da jeder Ofen anders heizt und backt.

Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen

Nach der Backzeit die Mürbeteigtörtchen aus dem Ofen nehmen und vorsichtig von dem Blech nehmen. Die gebackenen Tortenbödchen auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen

Nun werden die einzelnen Bestandteile für die Rhabarber-Mascarpone Minitörtchen zusammengesetzt: In die abgekühlten Böden jeweils ca. einen Eßlöffel der Creme streichen. Darauf nun jeweils etwas vom Kompott geben.

Anmerkung: Die Törtchen sollten erst kurz vor dem Servieren gefüllt werden und alsbald verzehrt werden, da bei längerer Standzeit der Boden etwas durchweicht und das Geschmackserlebnis mit knusprigem Boden natürlich noch besser ist :-).

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.