Portugiesischer Feigen-Mandelkuchen

Portugal steht für mich für Sonne, Meer und natürlich auch für eine tolle mediterrane Küche.

Im Rahmen der Fußball-EM dieses Jahr koche ich mich mit vielen anderen Bloggern bei Peter von „Aus meinem Kochtopf“ kulinarisch durch Europa bei dem Event „EuropaKochen 2016„, wo ihr noch viele weitere leckere Beiträge finden könnt. In meinem ersten Beitrag zu diesem Thema hat es mich hier nach Russland und zu einer sommerlichen Variante des Borschtsch verschlagen.

Und heute reise ich mit dem Gaumen mit euch nach Portugal! Was mich mit Portugal verbindet? Tatsächlich war ich in meinem Leben bisher noch nie dort (was ich hoffentlich bald ändern werde), jedoch sind dafür ganz viele Portugiesen hier in meiner Nähe. Ich lebe nämlich in einer vergleichsweise kleinen Stadt mit knapp 100.000 Einwohnern: Die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe (nach den Amerikanern) stellen Portugiesen dar. Kaiserslautern ist wahrlich keine Großstadt, aber die vielen Kulturen hier sorgen auch kulinarisch für große Abwechslung! Durch ein einwanderungsbedingtes Relikt aus den 60er Jahren kam es zu dem großen Zuzug und zur Bereicherung der Einwohner durch das freundliche Volk. Und scheinbar sind seit damals viele geblieben, sodass es hier auch zahlreiche portugiesische Restaurants gibt. Seither liegt mir die portugiesische Küche natürlich ein ganzes Stückchen näher :-), sodass man nicht gleich an die Algarve muss!

Portugiesischer Feigen-Mandelkuchen

Und nahezu im selben Moment, als ich mir überlegt habe, was ich schönes Portugiesisches zaubern könnte, wurde mir klar, dass es sogar zwei Lebensmittel gibt, die sowohl im mediterranen Portugal als auch in einigen Teilen der Pfalz wachsen: Mandeln und Feigen!

Wer es nicht glauben kann, dem soll gesagt sein, dass rund um die Weinstraße viele Straßen mit den im Frühling wunderbar blühenden
Mandelbäumchen gesäumt ist und vor vielen Weingütern und Häusern Feigenbäume wachsen und gedeihen. Hier gibt es sogar ein Mandelblütenfest, das von allen immer sehnlichst erwartet wird, da es den Frühling einläutet!
Dank des milden Klimas gedeihen beide prächtig!

Feige

Für die pfälzischen Feigen ist es noch etwas früh, deren Ernte startet meist im Juli erst, aber einige Mandeln vom letzten Jahr (die wir selbst gepflückt haben) hatte ich noch in petto! Bei der Suche nach einem passenden Rezept für meinen Portugal-Beitrag war für mich schnell klar: Etwas Süßes soll es sein! Und sich aus diesem Füllhorn an Möglichkeiten zu entscheiden war wirklich nicht einfach. Googelt einfach mal die Begriffe Portugal und Süßspeisen – unfassbare Trefferzahl! So habe ich auch eine Mischung aus vielen unterschiedlichen portugiesischen Rezepten gewagt und meine eigene Mischung daraus kreiert!

Portugiesischer Feigen-Mandelkuchen

Mein portugiesischer Feigen-Mandelkuchen schmeckt am allerbesten noch lauwarm und frisch aus dem Ofen, mit ein wenig Honig beträufelt… saftig und luftig! Ach, was soll ich sagen, meine nächste Anschaffung wird auf jeden Fall ein portugiesisches Backbuch sein! So easy und einfach sooo lecker!

Portugiesischer Feigen-Mandelkuchen

Portugiesischer Feigen-Mandelkuchen

Zutaten für eine klassische Springform:
100 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln (vorher blanchiert und enthäutet)
1 Prise Salz
2 TL Backpulver
125 g Butter (zimmerwarm)
100 g Zucker
3 Eier (Größe M)
50 g Mandelblättchen
ein paar Tropfen Bittermandelöl
etwas Butter zum Fetten der Form
6-8 frische, reife Feigen (ungespritzt)
2 EL Blütenhonig

Portugiesischer Feigen-Mandelkuchen

Zubereitung:
Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Mehl, Mandeln, Salz und Backpulver in einer Schüssel gut vermischen. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und beiseite stellen. Die Butter mit dem Zucker in einer separaten Schüssel mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Die Eier zugeben und etwas aufschlagen. Nun die Mehlmischung, das Bittermandelöl und die Mandelblättchen zügig unterheben und nicht mehr zu stark rühren, nur solange rühren bis sich alle Zutaten verbunden haben.

Eine Springform fetten bzw. mit Backpapier auskleiden und den Teig einfüllen. Die Feigen waschen, trocken tupfen und die Stielansätze
wegschneiden. Die Feigen vierteln und mit der Schnittfläche nach oben auf dem Kuchen gleichmäßig verteilen.

Den Kuchen nun auf mittlerer Schiene für ca. 35-40 Minuten backen bis er goldbraun ist.

Sobald er fertig gebacken ist, aus dem Ofen holen und noch heiß gleichmäßig mit dem Honig beträufeln.

1 Kommentare

  1. Pingback: EuropaKochen 2016 - Die Zusammenfassung - Blogevent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.