Pasta mit Schwarzwurzeln und Orangen-Anis-Sauce

Pasta mit Schwarzwurzeln und Orangen-Anis-Sauce

Winterzeit ist für mich auch immer Zeit des Wurzelgemüses!

Früher, als ich noch Kind war und mir das Kochen schnurzpiepegal war, habe ich meiner Oma zugesehen, als sie einmal Schwarzwurzeln wusch und putzte. Eine mühselige und vor allem schmutzige Arbeit – und die Hände sahen hinterher ganz verfärbt aus. Sie machte damals daraus Gemüse in einer cremigen Sauce. Ich liebte es über alles – auf meinem Teller.

Den Aufwand der Zubereitung scheute ich aber aus genannten Gründen als Erwachsene lange Zeit. Aber wer etwas Leckeres auf dem Teller haben möchte, der muss manchmal eben auch etwas Aufwand in Kauf nehmen.

Auch wenn ich eher bemüht bin unnötigen Müll zu vermeiden, leiste ich mir zum Putzen der Schwarzwurzeln daher immer Einweghandschuhe. So hält sich das Grauen hinterher in Grenzen und wenn man die Wurzeln dann noch auf ein Stück alte Zeitung schält, dann ist das Chaos auch schnell beseitigt – und nebenbei bemerkt noch vollständig kompostierbar bis auf die Handschuhe ;-).

Pasta mit Schwarzwurzeln und Orangen-Anis-Sauce

Aber ich wollte euch eigentlich von diesem schönen Schwarzwurzelgeschmack vorschwärmen. Hier habe ich mich mit den Wurzeln einmal schon an einer herzhaften Panna Cotta versucht und heute wollte ich anlässlich meines aktuellen Events „Zurück zu den Wurzeln“, das ich zurzeit bei der lieben Zorra vom Kochtopf ausrichte, mal wieder eine mutigere Geschmackskombination ausprobieren.

Ich hatte die Vorstellung eines dampfenden Tellers mit Pasta und Schwarzwurzeln vor mir und so ergab sich so nach und nach die Idee mit einer Orangen-Anis-Sauce dazu. Durch Orange und Anis wird das Gericht deutlich frischer und mit einem echten geschmacklichen Clou versehen.

Weil es uns so gut geschmeckt hat, darf es sich einreihen in die entstehende Rezeptauswahl. Noch bis zum 15. Januar 2018 läuft das Blogevent und es kommen hoffentlich viele leckere Rezepte mit Wurzelgemüse zusammen.

Pasta mit Schwarzwurzeln und Orangen-Anis-Sauce

Hier aber nun mein Rezeptbeitrag:

Pasta mit Schwarzwurzeln und Orangen-Anis-Sauce

Zutaten für zwei Personen als Hauptgericht:
350 ml frisch gepresster Orangensaft (bei mir von ca. 6 Orangen)
2 unbehandelte Orangen (Abrieb der Schale + Fruchfleisch wird benötigt)
1 kleine Schalotte
3 EL Butter (davon 2 EL sehr kalt!)
1 gestrichener TL Anis (frisch gemahlen)
Pfeffer aus der Mühle
Salz
7-8 Schwarzwurzeln
200 g Pasta nach Wahl

Pasta mit Schwarzwurzeln und Orangen-Anis-Sauce

Zubereitung:

Zunächst die Schwarzwurzeln waschen und mit einer Wurzelbürste vom Schmutz befreien. Eine Schüssel mit Wasser und einem Schuß Essig bereitstellen. Die Schwarzwurzeln nun (mit Handschuhen) schälen, die Enden abschneiden und in mundgerechte Stücke schneiden. Die fertigen Stücke immer sofort in das Essigwasser legen, sonst oxidiert die Schnittfläche und die Wurzeln werden bräunlich.

Von den zwei unbehandelten Orangen die Schale möglichst dünn abreiben und anschließend beide filettieren. Die abgeriebene Schale und die ausgelösten Orangenfilets beiseite stellen.

Einen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und die vorbereiteten Schwarzwurzelstücke in ca. 20-25 kochen.

Eine Schalotte schälen und möglichst fein würfeln. In einer tiefen Pfanne einen Eßlöffel Butter schmelzen und die Schalottenwürfel darin anschwitzen. Mit Orangensaft ablöschen und so lange kräftig einkochen lassen, bis nur noch die Hälfte der Flüssigkeit vorhanden ist.

Den gekochten Orangensaft mit Pfeffer, Salz und Anis würzen und leicht köcheln lassen. Den Orangenabrieb zugeben.

Die Pasta (je nach Sorte) in kochendem Salzwasser bissfest kochen.

Die eiskalte (übrige) Butter würfeln und zügig in die heiße Orangensauce geben und mit einem Schneebesen verrühren. Die Herdplatte abschalten und die abgeseihten Schwarzwurzelstücke sowie die Orangenfilets dazugeben.

Die gekochte Pasta unter die Sauce mischen.

Die Pasta mit Schwarzwurzeln und Orangen-Anis-Sauce auf vorgewärmten Tellern servieren.

Blog-Event CXXXVII - Zurück zu den Wurzeln (Einsendeschluss 15. Januar 2018)

4 Kommentare

  1. Hallo Eva,

    Schwarzwurzeln und Orange sind ein super Team! Klasse, dass Du Dich rangetraut hast – ich verwende dafür auch immer Einweghandschuhe!

    Auf Anis als Kombi wäre ich nie gekommen. Klingt lecker!

    Liebe Grüße
    Barbara

    • Hallo liebe Barbara,
      vielen lieben Dank! Ja, für so eine „Sauerei“ muss man sich manchmal überwinden. Aber mit ein paar Hilfsmitteln ist es nicht so wild ;-). Probier es mal aus. Anis gibt dem Ganzen den Kick! Ich geb dir aber auch eine Portion ab!
      Liebe Grüße,
      Eva

  2. Ich mag Schwarzwurzeln auch total gerne (gibt’s bei mir auch im 2. Beitrag) und Deine Kombination kling köstlich.

    Anis, frisch gerieben? Meinst Du da Sternanis?

    LG Britta

    • Hallo liebe Britta,
      vielen lieben Dank :-). Dann bin ich mal sehr gespannt, was du aus den Schwarzwurzeln kochst!
      Das habe ich vielleicht undeutlich formuliert. Danke für deinen Hinweis!
      Ich meine natürlich Anissamen, die am besten frisch gemörsert/gemahlen sind.
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.