Pälzer Grumbeer meets mojo picón

Auf meinem Tellerchen trifft heut die Pälzer Grumbeer (= Pfälzer Kartoffel) die spanische mojo picón (= pikant-scharfe Paprikasauce).

Es muss nämlich nicht immer nur das super-duper-mindestens-gefühlt-8-unterschiedliche-Komponenten-auf-dem-Teller-und-Minimum-3-Stunden- Zubereitungszeit-Gericht sein. Es geht auch ganz einfach. Wobei hier einfach der Fokus auf intensiven Geschmack gesetzt wird. Die Kartoffel und die intensive Sauce zum Dippen… Eine tolle Liaison, wie wir fanden.

Und deswegen gibts bei evchenkocht heute hier einfach mal nur Grumbeere mit Soß. Wobei gesagt sein sollte, dass sich hierzu besonders die neuen oder auch frühen, kleinen Kartoffeln eignen, die mit Schale verzehrt werden können. Ein bisschen rustikal, aber sie sind so zart, dass das nicht stört!
Und noch was beweist dieses Essen: Auch ohne Fleisch gehts lecker und geschmacksintensiv!

Ein leckeres Abendessen, dass flott von der Hand geht und einfach lecker ist! Also ran an die Kartoffel!

Pälzer Grumbeer meets mojo picón

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier mein Rezept für euch:

Kartoffeln mit Mojo Picón

Zutaten für zwei Personen als Hauptgericht:

750 g neue Kartoffeln (je kleiner, desto niedlicher auf dem Teller)
2 große, rote Paprikaschoten
1-2 EL Olivenöl zum Rösten der Paprika
2 Knoblauchzehen
50 ml Olivenöl
1 EL Rotweinessig
1 gehäufter TL geräuchertes Paprikapulver
2 EL gehackte, frische Petersilie
1 EL Semmelbrösel
Pfeffer aus der Mühle
Salz

Zubereitung:

Den Ofen auf 220 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Wer hat, kann auch die Grillfunktion nutzen.
Die Kartoffeln mit einer Gemüsebürste gründlich säubern, aber die Schale nicht abschälen. In einem weiten Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Kartoffeln gar kochen. Das dauert je nach Größe zwischen 20 und 35 Minuten.

Die Paprikaschoten waschen, dritteln und von Kernen, weißen Häutchen und Stielansatz befreien. Die Paprikaschoten auf ein mit Backpapier belegtes Blech mit der Haut nach oben legen und nun die Paprikahaut mit dem Olivenöl bestreichen. Die Paprika so lange im Ofen auf mittlerer Schiene garen bis die Haut Blasen wirft und dunkle Stellen bekommt. Diese Prozedur dauert (je nach Ofen) ca. 20 Minuten. Die Paprikaschoten direkt in einen hitzebeständigen Gefrierbeutel geben, so kann man (wenn sie etwas abgekühlt ist) die Haut kinderleicht abziehen.

Die Knoblauchzehen schälen. Den Knoblauch, die gehäuteten Paprikaschoten, das Olivenöl, den Essig, das Paprikapulver, die Semmelbrösel und die Petersilie mit einem Pürierstab oder in einem kleinen Mixer zu einer glatten Sauce mixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die kalte Sauce mit den Kartoffeln servieren.

Dazu passt: Gerne noch ein Salat, wer mag!
Die Sauce lässt sich auch prima vorbereiten, sodass nur noch die Kartoffeln abgekocht werden müssen.

Anmerkung: Wer es noch bunter auf dem Teller mag, kann natürlich auch noch die Mojo verde – also das grüne, spanische Sößchen ebenfalls dazu reichen. Wobei die Mojo picón so viel Schmackes hat, dass uns das völlig ausgereicht hat und wir uns ganz und gar auf die rote Sauce gestürzt haben.

4 Kommentare

  1. Oh das erinnert mich an meinen letzten Urlaub auf Fuerteventura. Da gab es das auch mit den speziellen Soßen. Eine tolle Erinnerung. Lecker!!!!!! Viele Grüße von Daniela

    • Hi Daniela,
      ja, das weckt bei mir auch Urlaubserinnerungen 🙂 So bin ich auch erst darauf gekommen, dass wir zu Hause auf Balkonien ein bisschen Urlaubsflair wollten 😉
      Viele Grüße,
      Eva

  2. Hallo!

    Pälzer Grumbeer (= Pfälzer Kartoffel) die spanische mojo picón (= pikant-scharfe Paprikasauce) sieht sooo lecker aus! Zeit zum nachkochen!

    LG,

    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.