Mein Weihnachtsdessert 2015: Mozartkugel Intense

… alles was zu einer Mozartkugel gehört, aber ein bisschen neu kombiniert!

Dass ich ein kleiner Weihnachtsfan bin, habt ihr ja vielleicht schon geahnt. Heute will ich euch zeigen, welches festliche Dessert es bei mir an Weihnachten geben soll. Ich liebe schönes, festliches Essen an Weihnachten. Auch einfach deshalb, weil man an den Feiertagen Zeit mit seinen Lieben verbringt und das gute Essen gemeinsam genießen kann!

Mein festliches Dessert ist dieses Jahr: Mozartkugel Intense – Knuspriges Semifreddo von Pistazienkrokant, Marzipanhippchen gefüllt mit Marzipanmousse auf einem Nougatspiegel. Eine süße Verführung zu Weihnachten!

In so einer Mozartkugel steckt ja sooo viel leckeres: Knackige Schokolade, saftig-süßes Marzipan, cremiges Nussnougat und dann der tolle Pistazienkern! Wenn es diese Kombination jetzt als Dessert gäbe… Da hab ich mir gedacht, dass das ja irgendwie machbar sein muss! Nach ein bisschen hin und her überlegen bin ich dann auf diese Zusammenstellung gekommen. Zugegeben, es ist ein bisschen mehr Arbeit, aber es lässt sich super vorbereiten (manche Bestandteile sogar ein paar Tage zuvor) und es lohnt sich :-)!

Weil es uns so gut geschmeckt hat (wir mussten das ja vorher testen!), reiche ich dieses Rezept beim Christmas Event von Mara von Life is full of goodies ein, die hier auf der Suche nach weihnachtlichen, süßen Rezepten ist!

Mozartkugeldessert

Dessertinterpretation der Mozartkugel

(Anmerkung: Das Semifreddo aka Parfait muss mindestens 6 h ins Gefrierfach.)

Zutaten für zwei Personen:

Für das Pistazien-Semifreddo:
30 g Pistazienkerne (ungesalzen)
20 g Zucker
2 sehr frische Eigelb (Eier Größe M)
15 g brauner Zucker
100 g Schlagsahne
Für die Marzipanhippchen (für ca. 15 kleine Hippen):
50 g weiche Butter
100 g gesiebter Puderzucker
30 g Marzipanrohmasse (Zimmertemperatur)
3 sehr frische Eiweiß (Eier Größe M)
60 g Weizenmehl
Für das Marzipanmousse:
50 ml frische Vollmilch
1 Blatt Gelatine
50 g Marzipanrohmasse (zimmerwarm)
50 ml Schlagsahne
Für den Nougatspiegel:
50 ml Schlagsahne
50 g weicher Nussnougat
25 g Schokolade (mit hohem Kakaoanteil, mind. 60%)
Semifreddo von Pistazienkrokant
Zubereitung:
Für das Semifreddo zunächst die Pistazienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und beiseite stellen. Nun den Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen und die Pistazien zugeben. Mit einer Kochlöffel kurz umrühren, sodass alle Kerne mit dem Karamell bedeckt sind (Vorsicht, das ist sehr heiß!). Dann auf einen mit Backpapier belegten Teller etwas ausbreiten, sodass die Masse auskühlen kann (ohne Backpapier geht das Karamell eine untrennbare Symbiose ein ;-)). Anschließend mit einem Messer fein hacken.
Eine Metallschüssel auf einem kleinen Topf mit Wasser erhitzen. In dieser Metallschüssel nun die Eigelbe und den braunen Zucker mit dem Schneebesen kontinuierlich kräftig über dem Wasserbad aufschlagen bis es weißlich-schaumig ist. (Das Ganze sollte man über dem Wasserbad machen, sodass die Chance, dass man süßes Rührei erhält geringer ist.) Die Metallschüssel dann anschließend direkt in kaltes Wasser stellen und weiterrühren bis die Masse erkaltet ist. Nun das gehackte Pistazienkrokant (bis auf ein paar Krümel für die Deko) unter die Ei-Zucker-Masse heben.
Die Sahne für das Semifreddo steifschlagen und vorsichtig unter die Krokant-Masse heben. Nun die Semifreddomasse in zwei Silikonmuffinförmchen füllen und sofort tiefkühlen (mindestens 6 h oder über Nacht).
Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Für die Marzipanhippen die Butter mit dem Puderzucker mit dem Handrührgerät schaumig schlagen. Das Marzipan in kleine Stückchen schneiden und zugeben. Sobald das Marzipan eingearbeitet ist, die drei Eiweiße zugeben und weiterrühren. Am Ende das Mehl über den Teig sieben und ebenfalls einrühren. Sobald ein flüssiger, glatter Teig entstanden ist, mit einer kleinen Schöpfkelle Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Zunächst jeweils ein klein wenig Teig aufbringen und dann mit der Kelle kreisförmig ausstreichen, sodass kleine Kreise entstehen. Hierbei darauf achten, dass der Teig möglichst dünn (1-2 mm) aufgebracht ist, sodass die Hippen dünn werden.
Nun die Hippen in 3-5 Minuten (je nach Ofen) backen, sodass sie an den Rändern etwas Farbe nehmen und nur leicht gebräunt sein. Sobald die Hippenkreise fertig sind, müssen sie sofort und noch warm in die gewünschte Form gebracht werden, da sie nur dann formbar sind und nicht brechen. Ich habe mich für Hippentüten, da ich sie noch mit dem Marzipanmousse füllen möchte, entschieden, aber es sind auch kleine Körbchen (über eine kleine Tasse legen) oder Röllchen möglich. Sobald die Hippen kalt sind, in einer Dose bis zum weiteren Verbrauch aufbewahren. Diese Hippen kann man 3-4 Tage im Voraus backen.
Für die Mousse die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Milch in einem Topf erhitzen und das Marzipan in kleinen Stückchen einrühren und auflösen. Anschließend die eingeweichte Gelatine zugeben und auflösen. Die Marzipanmilch etwas abkühlen lassen. Die Schlagsahne steifschlagen und unter die Marzipanmasse geben und in einen Spritzbeutel geben und kühl stellen. Die Mousse kann auch am Vortag zubereitet und gekühlt bis zur Verwendung gelagert werden.
Für die Nougatsauce die Schlagsahne in einem kleinen Topf erhitzen und den Nougat sowie die Schokolade unter Rühren darin auflösen.
Nun einen Streifen Nougatsauce auf den Teller streichen, das Semifreddo aus den Muffinförmchen auslösen (mit einem stumpfen unter heißem Wasser  erwärmten Messer klappt das), die Marzipanmousse in die Hippentütchen spritzen und alles auf Tellern anrichten und sofort servieren.
Mozartkugeldessert
Christmas Event! Vom 01.11.2015 bis 06.12.2015

1 Kommentare

  1. Pingback: Granatapfelsorbet | evchen kocht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.