Mazerierte Aperol-Blutorange = perfektes Winterdessert mit dem gewissen Kniff

Es gibt so Rezepte bzw. Zubereitungsarten oder auch manchmal einfach nur bestimmte Zutaten, auf die ich im Netz und auf der Suche nach Inspiration immer wieder stoße.

Dann denke ich sofort – muss ich unbedingt machen! Tja, und wenn ich es nicht sofort aufschreibe, dann vergesse ich es manchmal einfach, auch wenn es mich schon beim ersten Sehen sehr angesprochen hat. So ging es mir auch mit dem heutigen Rezept. Erst habe ich es bei Robert und dann bei Claudia gesehen und kürzlich auf Instagram postete jemand auch so ein Foto davon…

Dann hab ichs nimmer ausgehalten und erstmal das lustige Wort gegoogelt: Mazerieren. Kannte ich vorher nicht. Aber ich werde euch auch einfach die langweilige Erklärung ersparen und es so umschreiben, dass gleich jeder weiß, was für ein spannender, chemischer Prozess beim Mazerieren vor sich geht (ohne Witz!) anhand eines hübschen Beispiels: Bist du schon mal so lange in der Badewanne sitzen geblieben, dass du schrumpelige Finger hattest – tja, das war auch ein Mazerieren ;-). Sehr anschaulich, ne? 😉 Habe ich irgendwo im großen, weiten Netz gelesen… 🙂

Kurz gesagt – hau Zucker und „geeignete Flüssigkeit“ aka Zitronensaft auf die Orangen – und das Ergebnis des kleinen, chemischen Wunders ist gar köstlich!

Ich weiß, heute gehts sehr freaky bei mir zu. Aber jetzt mal ohne Spaß, ich hab bei meiner Version noch ein bisschen mit Alkohol nachgeholfen und es war einfach nur lecker! Das Warten bzw. das lange Mazerieren im Kühlschrank lohnt sich!

Einfach genial und damit muss es auch gleich hier auf evchenkocht weiterverbreitet werden (auch wenn jeder Chemiker/Lebensmitteltechniker/Wissende… sich sicher die Hände ob meiner Erklärung über dem Kopf zusammenschlägt)!

Mazerierte Aperol-Blutorangen

Zutaten für zwei Personen als Dessert:
3 Blutorangen (je farbiger desto schöner)
1/2 Zitrone
2 EL brauner Zucker
2 EL Aperol

Zubereitung:
Zunächst die Blutorangen sorgfältig filetieren. Die Schale der Orange so großzügig abschneiden, dass auch das weiße Häutchen entfernt wird. Dann die Filets einzeln herausschälen.

Die Filets nun auf einem flachen Teller verteilen. Die Zitrone auspressen. Die Filets nun mit dem Zitronensaft und dem Aperol beträufeln. Den Zucker gleichmäßig darüberstreuen.

Nun den Teller mit Frischhaltefolie bedecken und 24 h in den Kühlschrank stellen. Ca. 1/2 h vor dem Servieren aus dem Kühlschrank holen, sodass die Orangen nicht eiskalt sind.

Die mazerierten Blutorangen schmecken toll frisch und haben ein geniales Aroma. Wem das zu gesund ist, der kann das auch prima mit einer Kugel Vanilleeis kombinieren.

Mazerierte Aperol-Blutorange

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.