Kürbis-Quiche sunny side up – oder wie auf deiner Quiche die Sonne scheint!

Kürbis-Quiche sunny side up

Kürzlich ist mir aufgefallen, dass ich hier noch gar nicht soooo viele Kürbisrezepte verbloggt habe! Eine Schande, da wir hier seeehr gerne Kürbis essen. Und dann kam noch mein lieber Schwager um die Ecke und brachte uns einen wunderschönen, selbstangebauten Butternut-Kürbis mit.

Diesen schönen Kürbis wollte ich natürlich entsprechend würdigen. Ich wollte daraus eine schöne goldgelbe Quiche machen. Das ist ein klasse Abendessen, das (zumindest theoretisch) bei zwei Essern noch für ein Mittagessen am nächsten Tag reicht. Vorausgesetzt die Quiche schmeckt nicht so gut, dass wir Zwei sie direkt verputzt haben. Bis auf ein schmales Anstandsstückchen. Üble Sache.

Aber ich muss euch erklären, warum sie so gut war. Ich denke nämlich nicht, dass man das sehen kann auf den Fotos! Es liegt daran, dass die Kürbisfüllung zwar fest, aber dennoch cremig ist. Sie hat so eine Konsistenz von einem Eidotter eines Frühstückseis, das kurz vorm Hartkochen ist. Cremig-weich und so gaumenschmeichelnd… extrem lecker!

Kürbis-Quiche sunny side up

Da ich für ein anderes Küchenexperiment noch einige Wachteleier im Hause hatte, habe ich kurzerhand die Quiche damit getoppt. Wobei das nicht zwingend notwendig ist. Aber ich fand die Idee witzig, dass so viele kleine Spiegeleier eben mit „der Sonnenseite nach oben“ auf der Quiche sind.

Hier das feine Kürbis-Quiche-Rezept zum dringenden Nachbacken! Die Kürbissaison geht ja erst in die Vollen :-).

Kürbis-Quiche sunny side up

Kürbis-Quiche sunny side up
Zutaten für eine klassische Springform (à 26 cm):

Für den Teig:
70 g Weizenvollkornmehl
80 g Weizenmehl
1 Ei (Größe M)
1/2 TL Salz
75 g kalte Butter in Stückchen

Für die Füllung:
1 Butternutkürbis (550 g)
200 g Schlagsahne
100 g Crème fraîche
2 Eier (Größe M)
Pfeffer aus der Mühle
1 TL Salz
2 handvoll Wachteleier (ca. 15-20)

Kürbis-Quiche sunny side up

Zubereitung:

Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Den Butternutkürbis schälen und Stiel und Blütenansatz entfernen. Mit einem scharfen Messer halbieren und mit einem Löffel die Kerne herausschaben. Das Fruchtfleisch nun grob würfeln. Die Kürbiswürfel auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen und auf mittlerer Schiene so lange backen, bis die Würfel weich sind und sich mit einer Gabel leicht anpieksen lassen. Das dauert (je nach Ofen) ca. 20 Minuten.

Derweil den Teig vorbereiten: Hierzu Mehle, das Ei, das Salz und die Butter in eine Schüssel geben und zügig zu einem glatten Teig verkneten. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den vorbereiteten Mürbeteig gleichmäßig dünn ausgerollt in die Form legen. Einen kleinen Rand von ca. 2 cm hochziehen.

Den Boden nun mit einer Gabel mehrfach einstechen, sodass sich beim Backen keine Luftblasen bilden. Sobald der Kürbis weich ist und aus dem Ofen genommen werden kann, die Hitze auf 175 Grad herunterdrehen. Den Teigboden mit Backpapier bedecken und nun Hülsenfrüchte zum Blindbacken (ich habe ein paar alte Linsen in einer Dose, die immer wieder herhalten müssen) auf dem Backpapier verteilen. So beschwert man den Teig etwas und er entwickelt kein Eigenleben. Die Springform nun so in den Ofen auf mittlere Schiene einstellen und ca. 12 Minuten „blindbacken“ (also ohne Füllung).

Derweil die Füllung fertigstellen. Hierzu den mittlerweile etwas abgekühlten Kürbis aus dem Ofen in ein hohes Gefäß geben. Sahne, Crème fraîche und Eier zugeben. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze nun mit dem Stabmixer zu einer glatten, flüssigen Masse pürieren.

Den vorgebackenen Boden in der Springform nun aus dem Ofen nehmen und das Backpapier mit den Hülsenfrüchten entfernen. Die vorbereitete Kürbisfüllung nun vorsichtig hineinschütten, sodass sie sich möglichst gleichmäßig verteilt.

Nun die Wachteleier aufschlagen und vorsichtig als Spiegeleier auf die Füllung setzen. Sie werden minimal einsinken, sind aber noch sichtbar. Die Kürbis-Quiche nun möglichst ohne die Springform zu sehr zu erschüttern wieder auf mittlerer Schiene im Ofen unterbringen. Die Kürbis-Quiche nun für ca. 35-40 Minuten (bei nach wie vor 175 Grad) backen. Die Kürbis-Quiche ist fertiggebacken, wenn man die Springform vorsichtig rüttelt und die Füllung stabil und nicht mehr flüssig-weich ist.

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare

  1. Mmmmh, Kürbisquiche habe ich bisher immer ganz anders (im Stile eines Zwiebelkuchens) gemacht – deine hat mich auf den ersten Blick an einen Pumpkin Pie erinnert, nur die Wachteleier haben mich irritiert 😀
    Gut, dass die Kürbissaison erst so richtig losgeht – da ist noch jede Menge Zeit um Rezepte auszuprobieren und zu verbloggen!
    lg, Miriam

    • Hallo Miriam,
      hihi… stimmt! So klassisch ist er wirklich nicht. Wobei die Wachteleier natürlich kein Muss sind, sondern eher ganz lustig, wenn man sie mag oder einen kleinen eyecatcher möchte! Ja, ich will auch diese Saison einiges an Kürbis-Rezepten testen :-).
      Liebe Grüße,
      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.