Kirsch-Marzipankugeln

Ihr seid noch nicht dem Plätzchenwahn verfallen? Das ist jammerschade, da diese Zeit jetzt doch die beste Ausrede für die süßen, gebackenen Kleinigkeiten ist 🙂

Viele Sorten haben ihren festen Stammplatz auf dem Plätzchenteller und „müssen“ immer gebacken werden. Als kleines Kind war ich einfach glücklich mit dem zarten Buttermürbegebäck, das wir mit Feuereifer ausgerollt, mit Ausstechförmchen in alle möglichen Formen gebracht haben und nach dem Backen noch wild verziert haben. Allein schon auf das gemeinsame Backen haben wir uns schon gefreut. Das ist bei mir einige Jahre in Vergessenheit geraten, da war für mich das Backen eher ein notwendiges Übel und ich habe lieber einfach nur die Plätzchenrationen meiner Mama und meiner Oma in Empfang genommen. Seit einiger Zeit habe ich aber wieder Spaß am Backen gefunden und ich freue mich wieder über das Plätzchenbacken in der Vorweihnachtszeit! Mein Rezept für mein Quarkstollenkonfekt mit Grapefruit, getrockneten Kirschen und Pistazien habe ich euch ja schon verraten.

Da es auf dieser Welt nur so wimmelt vor lauter Plätzchenrezepten, freue ich mich immer über neue Ideen und bisher unbekannte Plätzchensorten. Was mögt ihr denn am liebsten auf eurem Plätzchenteller? Und welche neue Entdeckung wollt ihr dieses Jahr selber backen?

Am vorletzten Wochenende habe ich fleißig mit meiner Mama Plätzchen gebacken. Natürlich will ich euch auch noch ein paar unserer Familienschätze verraten. Nach kurzem brainstorming und einem riesigen Zutaten- und Rezeptefundus meiner Mama (Mama, du bist die Beste :-)), haben wir uns entschieden und unter anderem Kirsch-Marzipankugeln gemacht. Obwohl ich nicht wahnsinnig auf Kirschen stehe (außer ich kriege sie noch sonnenverwöhnt frisch vom Baum) – in diesen leckeren Kugeln finde ich sie richtig gut!

Vor Urzeiten wurde aus einem Rezept, das ursprünglich von dem Schweizer Patissier Karl Neef erdacht wurde, unsere Familienvariante: Zarte Mandel- Marzipanhülle mit knusprigen Mandelblättchen und saftigstes Kirschinnenleben. Die Kugeln sind leider mit einem Haps im Mund, aber haben echten Suchtfaktor! Sie sehen außen knusprig aus und keiner erwartet, dass sie innen so aromatisch und saftig sind!

Sehr raffiniert und soooo lecker! Deshalb hier das Rezept für euch 🙂
Viel Spaß beim Nachbacken!

Kirsch-Marzipankugeln

Rezept für ca. 40 Kugeln

Zutaten:

200 g Marzipanrohmasse
50 g Puderzucker
1 Eigelb
50 g fein gemahlene (gehäutet) Mandeln
40 Amarenakirschen
1 Eiweiß
50 g Mandelblättchen

Zubereitung:

Den Puderzucker zur Marzipanrohmasse sieben, das Eigelb und die gemahlenen Mandeln zugeben und gründlich verkneten. Kirsch-Marzipankugeln

IMG_3688

Nun den Teig in 40 gleich große Teile teilen. Je nach Gusto kann man entweder den Teig so lange in immer gleiche Teile teilen bis man 40 Teigstücke erhält oder durch Abwiegen (ein Teigstückchen wiegt ungefähr 8 g) ;-). Auf diese Weise hat die Teigschicht um die Amarenakirschen genau die richtige Dicke.

Den Ofen auf 160 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Marzipan-Kirschkugeln

Nun die Amarenakirschen gründlich in einem Sieb abtropfen lassen. Je ein Teigstückchen in der Hand flach drücken, eine Amarenakirsche darauf platzieren und dann den Teig um die Kirsche legen. Gut festdrücken und mit beiden Händen zu einer gleichmäßigen Kugel rollen. Mit allen Amarenakirschen so verfahren, bis alle aufgebraucht sind.

Kirsch-Marzipankugeln

Nun das Eiweiß in einer kleinen Schüssel verquirlen. In eine separate Schüssel die Mandelblättchen streuen. Nun alle Teigkugeln nacheinander zuerst im Eiweiß wenden, sodass sie von allen Seiten bedeckt sind und dann in den Mandelblättchen wälzen.

Kirsch-Marzipankugeln

Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und nun für ca. 8-9 Minuten im Ofen leicht goldbraun backen. Die Backzeit kann je nach Backofen etwas variieren.

Die Kugeln auskühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.